Vidyo: Videokonferenzen in HD-Qualität auf dem iPhone und Android-Smartphones

VidyoMobile auf iPhoneDank großer Displays mit hoher Auflösung sind Videokonferenzen auf Smartphones kein Tabu mehr. Mittlerweile verfügen viele Mobilgeräte, wie etwa die der Samsung-Galaxy-Reihe, etliche Modelle von HTC sowie Apples iPhone, über Bildschirme mit einer Diagonale von rund 11 cm. Das heißt, der User sieht bei einer Videokonferenz sein Pendant in akzeptabler Größe, nicht als briefenmarkengroßes "Etwas".

Zu den Videokonferenz-Lösungen, die auf das iPhone zugeschnitten ist, zählt VidyoMobile von der US-Firma Vidyo. Sie ist jetzt auch für das iPhone 4S verfügbar. Für professionelle Anwender interessant ist die Möglichkeit, Multi-Point-Konferenzen mit bis zu vier Teilnehmern durchzuführen, die gleichzeitig auf dem Display zu sehen sind, und das in HD-Qualität (720p).

Weiterhin unterstützt VidyoMobile die Standards H.264 und H.239 für das "Sharing" von Content während einer Videokonferenz. Wie vom iPhone oder iPad gewohnt, steht die Steuerung mittels Gesten zur Verfügung, etwa das Vergrößern und Verkleinern von Bildschirminhalten mithilfe von zwei Fingern.

Auf vorhandene Vidyo-Installationen zugeschnitten

VidyoMobile auf Apples iPadDie Teilnehmer einer Videokonferenz haben die Möglichkeit, Dokumente am Bildschirm aufzurufen und mit anderen Teilnehmern zu betrachten. Dies dürfte bei einem Smartphone angesichts des kleinen Bildschirms jedoch grenzwertig sein. In diesem Fall ist ein System mit einem größeren Display, wie etwa ein Tablet-Rechner oder Notebook, sicherlich die bessere Wahl.

Mit VidyoMobile richtet sich die Firma an Nutzer, die bereits die softwaregestützten Videokonferenz-Produkte des Unternehmens einsetzen und auch auf Tablets- und Smartphones Videoconferencing nutzen wollen. Interessant ist bei der hauseigenen Adaptive-Video-Layering-Architektur (AVL) von Vidyo, dass sie die Bilddarstellung automatisch an das Endgerät und die zur Verfügung stehende Bandbreite anpasst. Zudem ist der Einsatz von kostspieligen Multipoint Control Units (MCU) überflüssig. Neben AVL nutzen die Vidyo-Lösungen die Scalable-Video-Coding-Technik (SVC) auf Basis des Standards H.264.

Für iOS und Android

Derzeit ist VidyoMobile für Endgeräte unter Android und iOS verfügbar. Bei Android favorisiert der Hersteller die Smartphones der Reihe Motorola Xoom und Motorola Atrix. Angeblich läuft die Software aber auch auf anderen Android-Mobiltelefonen. Angesichts der Marktstellung von Samsung und HTC wäre alles andere auch – vorsichtig formuliert – "problematisch".

Unterstützt werden Android ab Version 3.0 beziehungsweise iOS v4.x. Empfohlen wird ein Gerät, das mit einem Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz und höher ausgestattet ist, etwa dem ARM Cortex A9 oder den A5-CPUs von Apple. Für Apple-Geräte steht VidyoMobile im App-Store des Unternehmens zum Herunterladen Verfügung.

VidyoMobile auf einem Android-SmartphoneNoch keine VidyoMobile-Versionen stehen für Windows Phone und Blackberry bereit. Offenkundig setzt der Hersteller auf die beiden "Stars" der Mobilfunkszene, Android und Apple. Eine aus unternehmerischer Sicht nachvollziehbare Entscheidung: Der Marktanteil von RIM / Blackberry sinkt derzeit, und Microsofts Betriebssystem muss sich erst noch auf dem Markt etablieren.

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt. Wenn mit Ihrer angegebenen Mail-Adresse ein Gravatar verknüpft ist, dann wird dieser neben Ihrem Kommentar eingeblendet.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Mail-Adressen werden im Seitenquelltext unkenntlich gemacht, um sie vor dem automatischen Erfassen durch Spammer zu schützen.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen