Hyper-V

Hyper-V: Cluster Shared Volumes anlegen und konfigurieren

Cluster Shared Volumes für Windows Server Hyper-V Cluster Shared Volumes ermöglichen das gleichzeitige Lesen und Schreiben mehrerer Cluster-Knoten auf einer LUN. Das ist besonders dann erforderlich, wenn eine VM über Live Migration oder bei einem Failover/Failback unter­brechungs­frei auf einen an­der­en Host wechseln soll. Die Konfiguration erfolgt über den Failovercluster-Manager und PowerShell.

Weiterlesen »

QNAP Turbo NAS: iSCSI-Target konfigurieren, LUNs anlegen, MPIO nutzen

iSCSI - Clients und TargetsSelbst einfache NAS unterstützen mittlerweile das iSCSI-Protokoll, so dass sie in kleineren Umgebungen als Speicher für Hyper-V oder vSphere in Frage kommen. QNAP bietet für alle seine Geräte die gleiche Management-Konsole, so dass die hier beschriebene iSCSI-Konfiguration auch für die leistungsstarken Modelle funktioniert.

Weiterlesen »

Remote-Management: PowerShell Direct oder PS-Session über SSH

Remote-ManagementPowerShell ist Micro­softs favorisiertes Tool zur Automati­sierung von Aufgaben der System­verwaltung. Sie unterstützt schon bisher verschiedene Mechanismen der Remote-Administration, darunter über WMI und WinRM. Mit PowerShell Direct und SSH kommen zwei weitere Optionen hinzu.

Weiterlesen »

Hyper-V Integrationsdienste und VMware Tools deinstallieren

VM-LogoMicrosoft und VMware stellen Komponenten zur Verfügung, die in die Gastbetriebssysteme installiert werden, um die Kommunikation mit dem Hypervisor zu verbessern sowie die Performance des Gastes zu erhöhen. Migriert man die VM auf eine andere Plattform, dann werden diese Services nicht mehr benötigt.

Weiterlesen »

Kostenloses E-Book von Microsoft: Windows 10 for IT Professionals

E-Book: Introducing Windows 10 for IT Professionals Preview EditionBasierend auf der aktuellen Preview ver­öffent­licht Microsoft Press ein E-Book, das die wichtigsten Neuer­ungen des Betriebs­sys­tems aus der Sicht von IT-Professionals beschreibt. Dazu zählen neben der geänderten Benutzerführung vor allem die neuen Deployment-Optionen, Features zu Verbesserung der Sicherheit, der neue Edge-Browser und Client Hyper-V. Das 101 Seiten umfassende Werk beschreibt auch einige Features, die zwar schon angekündigt, aber in der Preview noch nicht umgesetzt sind.

Weiterlesen »

Storage Spaces Direct: Microsofts Antwort auf VMware Virtual SAN

Storage Spaces ArchitekturZu den Neuerungen von Windows Server 2016 gehört die nächste Generation von Storage Spaces. Sie können nun lokale Laufwerke mehrerer Server zu einem Pool zusammenfassen und darauf verteilte Volumes anlegen. Microsoft unterstützt auch eine Konfiguration als Hyper-converged Infrastructure, wo Hyper-V-Hosts das Shared Storage bereitstellen.

Weiterlesen »

Hyper-V Failover-Cluster: Einsatzgebiete, aktiv/aktiv versus aktiv/passiv

Automatischer Failover bei Ausfall eines HostHochverfügbarkeit ist in virtualisierten Umge­bun­gen meist wichtiger als bei physika­lischen Installa­tionen. Auf einem Hypervisor laufen näm­lich mehrere virtuelle Server und bei Ausfall eines Hosts zieht er sie mit in den Abgrund. Daher kann man Hyper-V-Server zu einem Failover-Cluster verbinden, um wichtige Applikationen unter­brechungs­frei zu betreiben.

Weiterlesen »

FAQ zu Hyper-V Replica: Exchange, SQL Server, Domain Controller, Wiederherstellungspunkte

Hyper-V Replica für SQL-Server und Domain ControllerDie Replikation von virtuellen Maschinen für das Desaster Recovery ist ein wichtiges neues Feature von Windows Server 2012, das im Release 2 erweitert wurde. Doch Replica ist nicht für alle Anwendungen geeignet und wird in diesen Fällen von Microsoft auch nicht unterstützt. Folgende FAQ behandelt einige problematische Aspekte dieses Features.

Weiterlesen »

Hyper-V Replica: VM-Replikation mit Zertifikaten verschlüsseln

Zertifikat-basierte Verschlüsselung der VM-RepliaktionDie Replikation von virtuellen Maschinen zwischen Hyper-V-Hosts erfolgt in AD-Strukturen am einfachsten mit Hilfe von Kerberos. Um den Datenverkehr jedoch abhörsicher zu machen, bedient man sich der verschlüsselten Variante. Als Basis für die nachfolgende Anleitung dienen die Active Directory Certificate Services (AD CS) sowie Standalone-Hosts unter Hyper-V.

Weiterlesen »

Hyper-V Replica: Replizierte VMs testen und wiederherstellen

Hyper-V Replica FailoverBei Ausfall der produktiven Umgebung soll es Hyper-V Replica möglich machen, mit wenigen Klicks und innerhalb von Sekunden an Datendifferenz mit den replizierten VMs wieder online zu gehen. Mit Testfailover und geplantem Failover können Administratoren der Geschäfts­leitung dokumentieren, dass das Desaster Recovery trainiert wurde und dass im Ernstfall funktioniert.

Weiterlesen »