IPv6

GPO-Neuerungen in Windows 8.1: Caching, verzögerte Login-Scripts

GPO-Caching konfigurierenWindows 8.1 bringt nicht nur neue Einstellungen, um das System zentral zu verwalten. Auch bei der Ausführung von Gruppenrichtlinien gibt es etliche Neuerungen. Dazu zählt das lokale Caching von GPOs, der verzögerte Start von Login-Scripts, das Drive-Mapping im Hintergrund sowie Support für IPv6.

Weiterlesen »

IP-Adressmanagement: Infoblox mit kostenloser Software für IPAM

Mit IPAM Express bietet Infoblox eine kostenlose Software für die automatisierte Verwaltung von IP-Adressen (IPAM, IP Address Management) an. Sie unterstützt sowohl IPv4- als auch IPv6- Adressen und hilft dem System- beziehungsweise Netzwerkverwalter dadurch, die Migration IPv4 zu v6 zu planen und entsprechende Tests durchzuführen.

Weiterlesen »

Solarwinds: IP Address Manager 3.0 und Tool für WSUS-Diagnose

SolarWinds veröffentlichte die Version 3.0 von IP Address Manager. Mit der Software lassen sich die IP-Adressen aller Systeme im Netzwerk verwalten. Neu ist bei Ausgabe 3.0 der Software, dass sie nun auch DHCP- und DNS-Dienste berücksichtigt. Außerdem gab der Hersteller ein kostenloses Tool für die WSUS-Diagnose frei.

Weiterlesen »

Solarwinds Server & Application Monitor unterstützt IPv6

Mehrere Änderungen sind bei Solarwinds Application Performance Monitor (APM) zu verzeichnen. Zum einen hat der Hersteller die IT-Managementsoftware umbenannt. Ab sofort heißt sie Server & Application Monitor v. 5.0 (SAM). Außerdem hat Solarwinds APM alias SAM erweitert, darunter um Support für IPv6 sowie Funktionen, mit denen sich die "Gesundheit" von Server-Hardware und von Systemprozessen überwachen lässt.

Weiterlesen »

IP-Adressbereiche mit WhatsUp IP Address Manager verwalten

Mit WhatsUp IP Address Manager hat Ipswitch ein Tool vorgestellt, mit dem IT- und Netzwerkadministratoren IP-Adressbereiche verwalten können. Damit, so der Anbieter, sollen traditionelle Verfahren wie Excel-Listen der Vergangenheit angehören. Der WhatsUp IP Address Manager automatisiert das Erkennen, Dokumentieren und die Verwaltung von IP-Adressbereichen.

Weiterlesen »

WLAN-Spezialist Lancom mit Firmware für IPv6

Lancom Systems bietet für seine Business-VPN-Router eine Beta-Version des Betriebssystems LCOS an, die Version 6 des Internet-Protokolls (IPv6) unterstützt. Das Update mit der Bezeichnung LCOS 8.61 ist auf der Web-Seite des deutschen Herstellers von Netzwerkkomponenten verfügbar. LCOS 8.61(Beta 1) basiert auf Version 8.60 und erweitert diese "nur" um IPv6.

Weiterlesen »

Carrier-Ethernet: Automobil 2.0 – Wenn Autos Internet "sprechen"

BMW integriert Mobilfunk und Internet im AutoZwei Themen bestimmen derzeit die Diskussion über das "Auto der Zukunft": neue und energieeffiziente Antriebskonzepte sowie die Integration von Kommunikationstechniken wie Mobilfunk und Internet in das "Automobil 2.0". Auf der diesjährigen IAA (Internationalen Automobilausstellung) und auf dem Genfer Autosalon zeigten Firmen wie Audi, BMW, Mercedes und Volkswagen Fahrzeuge, die auf Internet getrimmt waren.

Weiterlesen »

IPv6: Welche Sicherheitsprobleme die Umstellung bringen kann

IPv6Am 8. Juni stellten große Service-Provider und Internet-Firmen wie Google, Facebook und Yahoo ihre IT-Infrastruktur testweise auf Version 6 des Internet-Protokolls um. Der Test sollte unter anderem zeigen, inwieweit Router und Switches, aber auch Server-Systeme und Clients IPv6-tauglich sind. Das sollte – theoretisch – bei fast allen Geräten und Betriebssystemen der Fall sind. Seit Windows 7 setzt auch Microsoft auf IPv6.

Weiterlesen »

VPN-Client für Apple Mac OS X von NCP

NCPs VPN-Client für MacOS XDie Nürnberger IT-Security-Firma NCP hat eine VPN-Client-Suite für Apple-Macintosh-Rechner unter MacOS X entwickelt. Unterstützt werden die Betriebssystemversionen Leopard 10.5 und Snow Leopard 10.6. Bei Leopard funktioniert die Software allerdings nur auf Macs mit Intel-Prozessor.

Weiterlesen »

IPv6 abschalten oder konfigurieren

Teaser IPv4 / IPv6Der Betrieb sowohl eines IPv4- als auch eines IPv6-Stacks auf Windows macht die Netzwerkkonfiguration und Fehlersuche komplexer: Ist der Rechner über beide Protokolle an das Netzwerk angeschlossen, gibt es zu jedem Host, auf den das ebenfalls zutrifft, 2 Protokolle, um die Verbindung aufzunehmen, also 2 gleichberechtigte Möglichkeiten. Will man etwa Probleme mit dem einen Stack untersuchen, muss man etwa sicherstellen, dass nicht der andere dessen Rolle ad hoc übernimmt und so für funktionierende Verbindungen sorgt, obwohl ein Problem vorliegt.

Weiterlesen »