Know-how

Mit PowerShell in Dateien schreiben: Redirect, tee, Out-File, Set-Content

In Datei speichernEin gängiges Anliegen beim Arbeiten auf der Kommandozeile besteht darin, dass man die Ausgabe von Befehlen in eine Datei schreiben möchte. PowerShell unterstützt wie schon cmd.exe die Umleitung der Ausgabe, jedoch mit mehr Optionen. Hinzu kommen Cmdlets, die noch weitere Features bieten.

Weiterlesen »

Failover-Cluster einrichten mit Windows Server 2012 R2

Failover-Cluster mit Windows Server 2012 R2 Windows Server bietet ein Failover-Clustering, das bei Hardware­defekten oder auch nur bei einem erforderlichen Neustart eines Servers automa­tisch auf einen anderen Knoten umschaltet. Der folgen­de Artikel beschreibt die grundlegende Erstellung eines Failover-Clusters mit zwei Knoten und einer 1GB-LUN für das Quorum auf einem iSCSI-Target.

Weiterlesen »

Ordneroptionen über Gruppenrichtlinien konfigurieren

Ordneroptionen im Explorer unter Windows 8.1Die Ordnerfenster des Windows Explorer sehen mehrere Einstellungen vor, die bestimmen, welche Elemente wie anzeigt werden. Einige Vorgabewerte sind nicht besonders sinnvoll, so dass man sie wahrscheinlich zentral ändern möchte. Die Group Policy Preferences (GPP) sehen diese Möglichkeit vor.

Weiterlesen »

Zugriffsrechte auf Freigaben anzeigen, ändern und entziehen mit PowerShell

Zugriffsrechte für SharesDas mit Windows 8 und Server 2012 einge­führ­te Modul SmbShare kann nicht nur Verzeich­nisse freigeben oder deren Freigabe wieder beenden, sondern bietet auch mehrere Cmdlets für die Verwal­tung der Zugriffsrechte.

Weiterlesen »

Google Chrome über GPOs konfigurieren: URLs, Erweiterungen und Cookies blockieren, Startseiten festlegen

Google Chrome LogoTrotz aller Macken blieben viele Unter­nehmen dem Internet Explorer treu, weil er über lange Zeit der einzige Browser war, der sich umfassend zentral verwalten ließ. Dem ist aber längst nicht mehr so, weil zahlreiche Einstellungen von Google Chrome über GPOs konfiguriert werden können. Besonders interessant sind besonders jene zur Erhöhung der Sicherheit.

Weiterlesen »

Failover-Cluster: Windows Server 2012 R2 als hochverfügbares iSCSI Target

Windows Server 2012 R2 als iSCSI-Target in einem Cluster mit 2 Knoten.Windows Server kann als iSCSI Target block­orientierten Speicher im Netzwerk bereitstellen. Ein zentrales Storage-System erfordert aber meistens eine hohe Verfügbarkeit, die man mit einem Failover-Cluster herstellen kann. Er lässt sich mit den GUI-Tools Failovercluster- und Server-Manager konfigurieren.

Weiterlesen »

Ping mittels GPO erlauben in Windows 7 / 8.x und Server 2012 (R2)

Aufruf von Ping von der KommandozeileDas altgediente Ping ist nach wie vor ein wichtiges Diagnose­werkzeug für Netzwerk­probleme. Windows reagiert jedoch schon seit einigen Versionen nicht mehr auf Echoanforderungen, weil die Firewall diese standardmäßig blockiert. Wenn man dieses Verhalten auf einer größeren Zahl von PCs ändern will, dann empfiehlt sich der Einsatz von Gruppenrichtlinien.

Weiterlesen »

Hyper-V Integrationsdienste und VMware Tools deinstallieren

VM-LogoMicrosoft und VMware stellen Komponenten zur Verfügung, die in die Gastbetriebssysteme installiert werden, um die Kommunikation mit dem Hypervisor zu verbessern sowie die Performance des Gastes zu erhöhen. Migriert man die VM auf eine andere Plattform, dann werden diese Services nicht mehr benötigt.

Weiterlesen »

Windows Server 2012 R2 als iSCSI-Target konfigurieren

Kommunikation mit iSCSI-StorageWährend man das iSCSI-Target für Windows Server 2008 R2 noch separat herunterladen musste, gehört es seit der Version 2012 zum Lieferumfang des Betriebssystems und wird als eigene Rolle installiert. Das Release 2 brachte vor allem Verbesserungen in puncto Skalierbarkeit. Folgende Anleitung zeigt, wie man auf Basis von Windows ein blockbasiertes Storage-System einrichtet.

Weiterlesen »

Windows Server 2016 installieren: Nano, Core, Minimal Interface, GUI

Setup Windows Server 2016 TP2Die neueste Version von Windows Server unterstützt alle Installations­optionen des Vor­gängers (Core, MinShell, GUI) und fügt mit Nano Server noch eine noch schlankere Variante hinzu. Während man zwischen den bisher bekannten Erscheinungs­formen des Servers nachträglich umschalten kann, geht Nano Server zumindest in der Preview vollkommen eigene Wege.

Weiterlesen »