Know-how

Bildschirmauflösung auf der Kommandozeile anzeigen und ändern

Wenn man die aktuelle Bildschirmauflösung in einem Script oder auf der Kommandozeile auslesen möchte, dann geht das recht einfach mit WMI. Will man sie jedoch verändern, dann bietet Windows dafür kaum brauchbare Mittel an.

Weiterlesen »

VMware VMDK verkleinern: vCenter Converter, vdiskmanager, vmkfstools

VMDK-Größe im vSphere ClientEinen virtuellen Datenträger zu verkleinern ist keine triviale Aufgabe, weil er nämlich ein Dateisystem enthält, das vom Gast-OS in der VM verwaltet wird. Dieses kann man durch eine solche Operation beschädigen. Wegen der damit verbundenen Risiken hat VMware diese Option aus dem vSphere Client entfernt und bietet sie auch nicht in den VM-Einstellungen der Workstation. Daher muss man zu diesem Zweck andere Wege beschreiten.

Weiterlesen »

WLAN und 3/4G in Windows 8: Traffic reduzieren bei Volumentarifen

Liste der Netzverbindungen in Windows 8Zu den neuen Funktionen in Windows 8 zählt die Möglichkeit, drahtlose Verbindungen auf Basis von Volumentarifen zu markieren und so dafür zu sorgen, dass unnötige Datentransfers vermieden werden. Eine Eingabe von tatsächlichen Nutzungsgebühren ist jedoch nicht vorgesehen.

Weiterlesen »

Copy-Item, Move-Item: Dateien kopieren und verschieben mit PowerShell

Powershell-LogoPowerShell bietet eine ganze Sammlung von Cmdlets für das Datei-Management. Für das Kopieren oder Verschieben von Dateien und Verzeichnissen sind Copy-Item bzw. Move-Item zuständig. Auch wenn die Befehle viele Optionen bieten, ist für grundlegende Features einige zusätzliche Handarbeit nötig.

Weiterlesen »

Split Tunneling: Ressourcen-Schonung mit Risiken?

Split TunnelingSplit Tunneling ist kein brandneues Konzept, es ist bei VPNs bereits seit den 1990er Jahren im Einsatz. Umso erstaunlicher ist es, dass es immer wieder kontroverse Diskussionen gibt, ob es bedenkenlos eingesetzt werden kann oder ob IT-Administratoren aus Sicherheitsgründen besser die Finger davon lassen sollten.

Weiterlesen »

GPT oder MBR: Partitionierungsschema auslesen mit diskpart, wmic, PowerShell

Neuere PCs sind zumeist nicht mehr mit einem BIOS, sondern mit der moderneren Firmware UEFI ausgestattet. Sie bringt ein neues Partitionierungsschema namens GUID Partition Table (GPT), mit dem sich das 2TB-Limit von MBR überwinden lässt. Gerade unter Windows gibt es einige Zwänge bei der Verwendung von GPT, so dass man gelegentlich wissen muss, nach welchem Schema ein Datenträger aufgeteilt wurde.

Weiterlesen »

Java deaktivieren in Internet Explorer, Firefox, Chrome und Safari

Oracle Java - DownloadJava ist wegen ständig neuer Sicherheitslücken unter Beschuss geraten. Die IT-Sicherheitsorganisation US-Cert (Computer Emergency Response Team) rät mittlerweile vom Einsatz der Software ab, und Apple hat Java auf MacOS X kurzerhand deaktiviert, zum Ärger vieler Nutzer allerdings ohne Information der User. Wer die Oracle-Technik nicht braucht, kann sie in den gängigen Browsern auf folgende Weise abschalten.

Weiterlesen »

Get-History: PowerShell-Befehle wiederholen auf der Kommandozeile

Wie jeder ordentliche Kommandointerpreter merkt sich auch PowerShell die während einer Sitzung eingegebenen Befehle, so dass man diese bei Bedarf zurückholen kann, ohne sie erneut eintippen zu müssen. Neben mehreren Funktionstasten helfen dabei einige Cmdlets, um die Befehlshistorie zu nutzen.

Weiterlesen »

Disk-Management mit PowerShell: initialisieren, partitionieren, formatieren

Powershell-LogoMicrosoft wertet PowerShell in Windows 8 und Server 2012 zum bevorzugten Management-Werkzeug auf, das mit neuen Modulen fast alle Aspek­te des Systems abdecken kann. Das trifft auch auf das Storage-Subsystem zu, das sich nun auf eine konsistente Weise via Kommando­zeile oder über Scripts verwalten lässt.

Weiterlesen »

NUMA und Dynamic Memory in Hyper-V konfigurieren

Ein unausgewogenes NUMA-System kostet PerformanceSeit Windows Server 2008 R2 SP1 ermöglicht Hyper-V die dynamische Zuweisung von Arbeitsspeicher zu VMs, um eine höhere Dichte an virtuellen Maschinen pro Host zu erzielen. Parallel dazu unterstützt der Microsoft-Hypervisor NUMA, wobei der Support dafür in Windows Server 2012 deutlich erweitert wurde. Die meisten neuen Server implementieren NUMA, um die Performance des Systems zu verbessern. Im Zusammenspiel mit einem ungünstig konfigurierten dynamischen RAM kann NUMA aber auch das Gegenteil bewirken.

Weiterlesen »