myUTN-150: USB-Geräte über das Netz verwenden


Tags: , ,
I like Google Plus

Um den USB-Device-Server myUTN-150 erweitert der Bielefelder Netzwerkspezialist SEH seine Palette von USB-Servern. "Warum ein separater Server für USB-Systeme?", mag sich nun mancher fragen. Ein Vorteil eines USB-Device-Server ist, das sich damit alle USB-Geräte im und über das Netz zentral managen lassen. Das gilt unter anderem für die Gerätezuordnung und die Kontrolle der Port-Schlüssel.

Der myUTN-150 unterstützt IPv6 und USB-Virtualisierung für bis zu drei USB-Geräte. Zudem lässt sich das System in Virtual Local Area Networks (VLAN) und in virtuellen Umgebungen einsetzen. Das System kompatibel zu den Windows 32/64-Bit-Versionen (Windows 7, Server 2008, Vista, Server 2003, XP). Zudem ist es mit Ethernet-Interfaces (10BaseT, 100BaseTX und 1000BaseT) ausgestattet.

Ziel: Sicherer Einsatz von USB-Systemen

Der USB-Server soll den "sicheren" Einsatz von USB-Geräten ermöglichen. Viele Unternehmen sperren solche Komponenten aus dem Unternehmensnetz aus, weil sie ein Sicherheitsrisiko darstellen. Außerdem haben USB-Systeme wie Drucker, Kartenlesegeräte oder Scanner den Nachteil, dass nur der Mitarbeiter auf sie zugreifen kann, an dessen Rechner sie angeschlossen sind.

SEHs USB Device Server myUTN 150 Mit dem USB-Device-Server von SEH können solche Systeme im LAN "geshared" werden. Das funktioniert auch über VLANS. Über Virtual LANs lassen sich USB-Geräte bestimmten Nutzergruppen zur Verfügung stellen. Dazu wird jedem USB-Port eine separate IP-Adresse zugewiesen, über die Abteilungen oder Arbeitsgruppen Zugang zu dem System erhalten, auch über Weitverkehrsverbindungen.

Der Zugriff erfolgt über gesicherte Punkt-zu-Punkt-Verbindungen. Die Daten werden verschlüsselt übertragen - mittels TLS oder SSL. Eine User-Authentifizierung stellt sicher, dass nur dazu berechtige Nutzer Zugang zu den USB-Geräte erhalten.

Verwaltung von USB-Geräten

In den SEH-Server integriert ist eine Systemmanagement-Funktion. Über die Gerätezuordnung legt der Administrator fest Anwender fest, welche USB-Gerätetypen über myUTN-150 angeschlossen werden können. Auf diese Weise lässt sich verhindern, dass "unerwünschte", sprich nicht autorisierte USB-Geräte über das Netzwerk verwendet werden. Dies soll unter annderem verhindern, dass Mitarbeiter eigene USB-Geräte mitbringen und anschließen.

Einsatzgebiete von SEH-USB-Device-Servern

Der Hauptvorteil des USB-Device-Servers ist laut SEH, dass sich mehrere Nutzer Systeme teilen können, auch beziehungsweise vor allem in Virtual-Desktop-Infrastructure-Umgebungen. Allerdings ist der "Leidensdruck" in dieser Beziehung nicht mehr ganz so groß, weil mittlerweile selbst peisgünstige Scanner und Drucker mit einem Netzwerkanschluss ausgestattet sind.

Der myUTN-150 USB Device Server ist ab sofort im Fachhandel zum Preis von circa 265 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich. Darin enthalten sind Software-Updates, technischer Support und eine Garantie von drei Jahren.

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt. Wenn mit Ihrer angegebenen Mail-Adresse ein Gravatar verknüpft ist, dann wird dieser neben Ihrem Kommentar eingeblendet.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Mail-Adressen werden im Seitenquelltext unkenntlich gemacht, um sie vor dem automatischen Erfassen durch Spammer zu schützen.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen