Rechner über WinRM mittels Eingabeaufforderung remote verwalten

Remote AdministrationNeben den diversen grafischen Verwaltungs-Tools, die auch entfernte Rechner administrieren können, eignet sich auch die Kommandozeile zu diesem Zweck. Dabei muss es nicht gleich die Powershell sein, für die es eine Reihe von Cmdlets für die Remote-Administration gibt.

Grundlage für die Nutzung der Kommandozeile auf einem entfernten Computer ist Windows Remote Management (WinRM), Microsofts Implementierung des DMTF-Standards WS-Management. Er nutzt dazu Web-Services auf Basis von SOAP.

Ein Listener für WinRM ist eingerichtet, der Rechner bereit für das Remote ManagementEntsprechend setzt das Remote-Management voraus, dass WinRM richtig konfiguriert ist. Dazu gehört vor allem, dass auf dem Zielrechner der entsprechende Service gestartet und die Firewall eine Ausnahme für WinRM macht. Ob der Dienst läuft, kann man entweder über die Computerverwaltung unter Dienste und Anwendungen => Dienste oder noch schneller auf der Kommandozeile durch die Eingabe von

sc query winrm

herausfinden. Ist er aktiv lässt sich über den Befehl

winrm enumerate winrm/config/listener

feststellen, ob WinRM konfiguriert ist und Listener eingerichtet sind. Liefert der Befehl kein Ergebnis, kann man das Remote-Management mit

winrm quickconfig

auf die Fernwartung vorbereiten. Bei Rechnern, die nicht einer Domäne angehören, muss der Remote-PC auf dem Client als TrustedHost eingetragen werden:

winrm set winrm/config/client @{TrustedHosts="ServerName"}

Umgekehrt muss auch der verwaltete Rechner mit dem Client auf die gleiche Weise vertraut gemacht werden.

Der Start der Eingabeaufforderung erfolgt schließlich über den Befehl

winrs -r:{ServerName} cmd.exe

Die damit gestartete Eingabeaufforderung läuft auf dem Zielrechner. Außer einer kurzen Begrüßung durch eine Copyright-Meldung und die Versionsnummer der Shell fällt gar nicht auf, dass man jetzt auf dem entfernten PC arbeitet. Um gefährliche Verwechslungen zwischen den Rechnern zu vermeiden, sollte man den Prompt so anpassen, dass er Auskunft über den jeweiligen Hostnamen gibt.

Eine Möglichkeit, dies zu automatisieren, besteht darin, dass man unter Systemsteuerung => System und Sicherheit => System => Erweiterte Systemeinstellungen => Umgebungsvariablen eine neue Benutzervariable mit dem Wert

[%COMPUTERNAME%]$p$g

anlegt. Dies sorgt für die Anzeige des Rechnernamens vor dem aktuellen Laufwerk und Verzeichnis.

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt. Wenn mit Ihrer angegebenen Mail-Adresse ein Gravatar verknüpft ist, dann wird dieser neben Ihrem Kommentar eingeblendet.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Mail-Adressen werden im Seitenquelltext unkenntlich gemacht, um sie vor dem automatischen Erfassen durch Spammer zu schützen.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen