VHDX: virtuelle Festplatten erstellen und mounten unter Windows 8

Der Hyper-V-Manager bietet beim Anlegen einer neuen virtuellen Festplatte die Wahl zwischen VHD und VHDX.Microsoft bringt mit Windows 8 ein neues Format für virtuelle Festplatten mit der Bezeichnung VHDX. Es sprengt einige Limits des bisherigen VHD und unterstützt gleichzeitig alle Features des alten Formats wie etwa das Booten des Betriebs­systems von einem virtuellen Daten­träger. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen für das Anlegen und Mounten einer VHD und VHDX.

Das für Virtual PC und Virtual Server entwickelt Format Virtual Hard Disk (VHD) ist auf eine Größe von 2 TB begrenzt, so dass für VMs mit Bedarf an viel Plattenplatz bisher nur der Einsatz einer Pass-Through-Disk übrig blieb. Diese hat aber beispielsweise den Nachteil, dass sie die Live Migration von VMs beeinträchtigt und keine Snapshots zulässt. Mit VHDX erhöht sich die Größenbeschränkung virtueller Disks von 2 auf 64TB, so dass die meisten VMs damit ihr Auslangen haben sollten.

VHDX besser für Advanced Format Disks geeignet

Standardmäßig hat VHDX größere Blöcke als VHD (32MB für fixe und dynamische Laufwerke, 2MB für differenzielle). Außerdem harmoniert VHDX besser mit Advanced Format Disks, weil es sich an 4KB großen Sektoren ausrichten kann (Alignment).

Zu den weiteren Vorteilen gehören:

  • Das VHDX-Format führt ein Journal über Änderungen der Metadaten, so dass es robuster gegenüber Hardware-Ausfällen ist. Allerdings protokolliert es nicht die Änderungen innerhalb der virtuellen Festplatte.
  • Es sieht die Möglichkeit vor, benutzerspezifische Metadaten zu hinterlegen
  • Die Performance von VHDX soll zumindest gleich gut oder höher sein als jene von VHD

Windows 8 und Server 2012 bieten eine Reihe zusätzlicher Techniken, um VHDX (aber auch VHDs) zu erstellen, anzufügen oder zu trennen. Dazu zählt besonders die Unterstützung für PowerShell, aber auch die engere Integration in den Explorer.

Erzeugen von VHDX über GUI-Tools

Um eine neue VHDX zu erstellen, kann man den Weg über die GUI beschreiten. Dafür steht wie schon bei VHDs die Datenträgerverwaltung bereit, wo der Menüpunkt Aktion => Virtuelle Festplatte erstellen zuständig ist. Der anschließende Dialog bietet die Wahl zwischen VHD und VHDX. Die frisch angelegte VHDX lässt sich in der Datenträgerverwaltung gleich partitionieren und formatieren, wobei sich der entsprechende Befehl nicht im Kontextmenü des Datenträgerabbilds befindet, sondern in jenem der dazugehörigen Beschriftung.

Eine weitere Möglichkeit besteht wie bisher darin, beim Einrichten einer neuen VM über den Hyper-V-Manager eine neue virtuelle Festplatte zu erstellen. Darüber hinaus lässt sich auch für eine vorhandene VM nachträglich eine VHDX anlegen und dieser zuordnen. In beiden Fällen bietet der zuständige Dialog die Wahl zwischen dem alten VHD- und dem neuen VHDX-Format.

Virtuelle Festplatte mittels PowerShell erstellen

Eine zusätzliche Option zum Erzeugen von virtuellen Festplatten bieten Windows 8.x und Server 2012 (R2) durch das neue Hyper-V-Modul für PowerShell. Am Server installiert man dieses über den neuen Server Manager, und zwar über Rollen und Features hinzufügen. Im Dialog für die Auswahl von Features muss man unter Rollenverwaltungstools => Hyper-V-Verwaltungstools das Hyper-V-Modul für Windows PowerShell aktivieren. Am Client geht man dagegen über Systemsteuerung => Programme => Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren. Dort findet sich das PowerShell-Modul unter Hyper-V => Hyper-V-Verwaltungstools.

Das Powershell-Modul für Hyper-V lässt sich als Feature über den Server Manager installieren.

Wenn das PowerShell-Modul installiert ist, kann man dessen Cmdlets sofort und ohne Aufruf der Import-Anweisung verwenden. Um eine VHDX zu erstellen, gibt man einen Befehl nach folgendem Muster ein:

New-VHD -VHDFormat VHDX -Path Test.vhdx -Dynamic -SizeBytes 50MB

Möchte man statt einer dynamischen VHDX eine fixe anlegen, dann ersetzt man -Dynamic durch -Fixed.

VHDX über GUI und PowerShell mounten

Virtuelle Festplatten vom Typ VHDX kann man wie von VHDs gewohnt über die Datenträgerverwaltung mounten, die Rede ist dabei von Anfügen. Dort lassen sie sich auch wieder trennen. Einfacher geht es jedoch, indem man eine VHD oder VHDX im Explorer nur doppelt anklickt. Dadurch wird die virtuelle Festplatte automatisch gemountet und sie erhält standardmäßig gleich einen Laufwerksbuchstaben. Sie lässt sich wieder trennen, indem man im Explorer unter Computer das Kontextmenü des Laufwerks öffnet, das der virtuellen Festplatte zugeordnet ist, und dort den Befehl Auswerfen ausführt.

Unter den zahllosen Cmdlets des PowerShell-Moduls für Hyper-V finden sich natürlich auch welche, die für das Mounten und Trennen von virtuellen Festplatten zuständig sind. Ersteres übernimmt Mount-VHD, Zweiteres Dismount-VHD. Zum Beispiel würde

Mount-VHD –Path c:\test\test.vhdx -ReadOnly

die virtuelle Festplatte test.vhdx im Nur-Lesen-Modus anfügen.

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt. Wenn mit Ihrer angegebenen Mail-Adresse ein Gravatar verknüpft ist, dann wird dieser neben Ihrem Kommentar eingeblendet.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Mail-Adressen werden im Seitenquelltext unkenntlich gemacht, um sie vor dem automatischen Erfassen durch Spammer zu schützen.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen