Patch-Management für ESXi: Baselines für vSphere Update Manager (VUM) konfigurieren

    vSphere Update Manager (VUM)Das Bereit­stellen von Patches mit dem Update Manager er­folgt über Base­lines. Sie er­leich­tern ein ziel­gerich­tetes Aus­liefern von Patches für ausge­wählte Objekte wie Hosts, VMs oder VAs. Dieser Bei­trag erläu­tert das Kon­zept und zeigt, wie Sie Base­lines erstellen und organisieren.

    Format-Table, Format-List, Out-GridView: Ausgabe formatieren in PowerShell

    Filtern mit Out-GridViewDer Output von Power­Shell ent­hält oft viele Attri­bute, so dass die Dar­stel­lung un­über­sicht­lich wird. Daher können spezielle Cmdlets die Aus­gabe von Befehlen filtern und neu an­ordnen. Selbst eine GUI-Option steht dafür bereit.

    Windows 10: In-Place-Upgrade mit der baramundi Management Suite

    Die 4 Phasen des In-Place-Upgrades.Microsoft empfiehlt das In-Place-Upgrade für den Umstieg auf Windows 10 und für danach folgende Aktuali­sierungen. Im Vergleich zum tradi­tionellen Wipe and Load redu­ziert es den Auf­wand, weil die Migra­tion der Benutzer­profile und die Neuinstal­lation aller Pro­gramme entfallen. Mit der baramundi Management Suite (bMS) lässt sich der Upgrade-Pro­zess automa­tisieren und zen­tral steuern.*

    Mit IGEL Cloud Gateway Endpoints ohne VPN verwalten

    Das IGEL Cloud Gateway im Zusammenspiel mit IGEL UMSStatt eines VPN reicht beim IGEL Cloud Gateway eine "normale" Internet-Verbin­dung aus, um Systeme mit dem IGEL-Betriebs­system zu verwalten. Damit können Admini­stratoren erstmals auch IGEL-OS-Systeme außer­halb des Unter­nehmens­netzes managen.

    Database Availability Group (DAG) in Exchange 2016 auf Server 2016 einrichten

    Exchange Database Availability GroupDie Data­base Availa­bility Group (DAG) ist eine Hoch­verfüg­bar­keits- und Daten­wieder­her­stel­lungs­funktion von Exchange. Diese An­lei­tung beschreibt, wie man dafür das Netz­werk konfi­gu­riert, den erfor­der­lichen File-Server ein­richtet und ein Konto für die DAG im Active Directory erstellt.

    CTERA: Disaster Recovery in der Cloud für File-Server

    CTERA Cloud-Storage-Gateways jetzt mit einer cloudbasierten Disaster-Recovery-FunktionCTERA Networks hat Version 5.5 seiner Enter­prise-File-Services-Platt­form vorge­stellt. Zu den wich­tigsten Änderungen bei den Cloud-Storage-Gateways zählt eine neue Disaster-Recovery-Funktion.

    Synology DiskStation Manager 6.1 mit Support für Btrfs und Active-Directory-Server-Paket

    Die Replizierungsfunktion von Synology DSM 6.1Synology hat Version 6.1 von DiskStation Manager (DSM) vorge­stellt. Es handelt sich dabei um das Linux-basierte NAS-Betriebs­system des An­bieters. Zu den Neuerungen zählen das Datei­system Btrfs sowie die Möglich­keit, die Storage-Sys­teme als Domain Controller zu konfi­gurieren.

    VMware ESXi 6.5 Free: Einschränkungen, neue Features, Administration

    DCUI von ESXi 6.5Auch in der Version 6.5 bietet VMware unter der Bezeich­nung vSphere Hypervisor eine kosten­lose Ver­sion von ESXi an. Am relativ engen lizenz­recht­lichen Kor­sett hat sich nichts geändert, und der Zu­wachs an neuen Funkt­ionen ist über­schaubar. Einen Fort­schritt bei der Admini­stration bringt der inte­grierte Host-Client.

    RES One 10: Digitale Arbeitsplätze in heterogenen Umgebungen bereitstellen

    Die Architektur von RES OneRES Software hat die Version 10 seiner RES-One-Produkt­linie angekündigt. Sie kann den kom­pletten Lebens­zyklus von Arbeits­umge­bungen vom Roll-out der Betriebs­systeme und Anwen­dungen über die Konfi­guration von Sicher­heit­seinstellungen bis hin zum "Offboarding" von Mit­arbeitern verwalten.

    Überblick: Windows Server 2016 Shielded Virtual Machines

    Hyper-V Shielded VMsShielded VMs ver­hin­dern den unbe­fugten Zu­griff auf ent­haltene Anwen­dungen und Daten. Ein Hyper-V-Host muss erst als ver­trauens­würdig ein­gestuft werden, damit er solche VMs über­haupt booten kann. Die Ver­schlüs­selung der VHDs schützt zusätzlich vor neu­gierigen Blicken. Für dieses Feature benötigt man jedoch eine Guarded Fabric als Infra­struktur.

    Clavister Endpoint Security schützt Rechner und IoT-Systeme

    Clavister Endpoint Security ClientDer schwedische IT-Security-Spezialist Clavister hat eine Lösung für den Schutz von "Endpoints" vorge­stellt. Sie ist ein Resultat der Zusammen­arbeit mit Bit­defender, einem Anbieter von IT-Sicher­heits- und Anti-Malware-Software. Clavister steuert den Clavister Endpoint Security Client bei. Der Client kombiniert ein tradi­tionelles, signatur­basiertes Schutz­verfahren mit Ansätzen, die das Ver­halten von Appli­kationen mit einbe­ziehen.

    Seiten