Drive Extender: Hat Microsoft Windows Home Server 2 und SBS 2011 Essentials ruiniert?

    Windows Small Business Server LogoIn der letzten Novemberwoche kündigte Microsoft an, Windows Home Server 2011 und Windows Small Business Server 2011 Essentials ohne Drive Extender auszuliefern. Reviews beider Produkte aus ihrer Beta-Phase, die aus der Zeit vor dieser Entscheidung stammen, können danach nur noch bedingt als gültig angesehen werden: Gerade die Eigenschaft eines günstigen Server-Produktes, das auch von engagierten Laien in einem Kleinunternehmen ohne eigene IT-Abteilung ohne Probleme verwaltet werden kann, ist durch den Wegfall von Drive Extender gefährdet.

    Nachruf: Das war Drive Extender

    Drive Extender war bis zur öffentlichen Beta von Windows Home Server 2 und der neuen KMU-Server ein wenig beachtetes Nischenprodukt, da die Technik nur in Windows Home Server 1 verwendet wurde. In Business-Umgebungen fand man sie nur in kleinen bis sehr kleinen Firmen, wie etwa Praxen oder Kanzleien, die Windows Home Server trotz seiner Positionierung als Heimprodukt einsetzten.

    Neben dem automatischen Backup der Clients und der zentralen Datenablage mag Drive Extender durchaus einen entscheidenden Anteil zu dieser Beliebtheit beigetragen haben: Ähnlich wie RAID, nur mit billiger 08/15-Standard-Hardware, fasst die Technik mehrere Festplatten zu einem Pool zusammen und beinhaltet ein dateibasiertes Replikationssystem. Eine zu einem Windows Home Server 1 neu hinzugefügte Festplatte erweitert dessen Storage-Kapazität, ohne ein weiteres Volume anzulegen und damit unerwünschte Dinge wie Laufwerksbuchstaben ins Spiel zu bringen.

    Sobald ein Windows Home Server 1 mehr als eine Festplatte enthält, werden außerdem per Voreinstellung alle Daten auf Freigaben auf sämtlichen physischen Datenträgern redundant gelagert – der Benutzer kann dies für unwichtigere Daten jeweils ausschalten, um statt dessen lieber mehr Kapazität zu erhalten, etwa auf Freigaben für Fernsehaufzeichnungen.

    Darum lässt Microsoft Drive Extender fallen

    Microsofts ursprüngliche Entscheidung, diese Technik auch in SBS 2011 Essentials und Storage Server 2011 Essentials einzuführen, hätte bedeutet, dass sie über kurz oder lang auch in den anderen Server-Versionen und eines Tages auch im Windows-Client landet – ein längst fälliger Schritt, um die letzten Reste eines Disk-orientierten Betriebssystems (DOS) zugunsten einer modernen Storage-Verwaltung aufzugeben.

    Der Schritt hin zur Business-Server-Welt war allerdings der, welcher letztendlich das Aus für Drive Extender bedeutete. Einige Server-Anwendungen hatten Probleme mit der Datenintegrität – unlösbare, wie sich nach einigen Reparaturversuchen herausstellte. Drive Extender besitzt anscheinend Designfehler, dies es ihm unmöglich machen, professionelle Workloads zu verkraften.

    Für Microsoft war das ein Grund, die Entwicklung komplett einzustellen, und Drive Extender nicht nur aus SBS 2011 Essentials und Storage Server 2011 Essentials, sondern auch aus Windows Home Server 2 zu entfernen. Das offiziell vorgebrachte Argument auf dem SBS-Blog, man entferne die Funktion auf Kundenwunsch, um Festplatten auch außerhalb des SBS und ohne Drive Extender lesen zu können, leuchtet hingegen weniger ein.

    Was Microsofts Entscheidung für Windows Home Server 2 und SBS 2011 Essentials bedeutet

    Für die Business-Server-Linie ist Microsofts Entscheidung sicherlich sinnvoll: Eine Technik beizubehalten, die unter Business-Workloads keine zuverlässige Datenspeicherung bietet, würde nachhaltigen Schaden anrichten. In den Kommentaren zum entsprechenden Beitrag im Windows-Home-Server-Blog hingegen brodelte es: Windows Home Server 2 sei nun ebenso gut durch ein beliebiges billiges NAS zu ersetzen, hieß es unter anderem wenig charmant, ein Alleinstellungsmerkmal verloren gegangen.

    Wenige Stimmen wiesen darauf hin, dass es sich bei Drive Extender mehr um eine krude Sammlung von Hacks als um eine solide Technik handle, bei der es wenig verwunderlich sei, dass sie den Sprung auf die 64-Bit-Implementation letztlich nicht geschafft habe.

    Für Windows Small Business Server 2011 Essentials und Storage Server 2011 Essentials wird die Änderung letztlich zu verschmerzen sein: Es gibt keine installierte Basis einer Vorversion, Storage kann - und sollte in Business-Umgebungen - durch echtes RAID mit Redundanz versehen werden. Das ist bei Windows Home Server 2 zwar im Prinzip genauso, denn einen Upgrade-Weg von Version 1 (32 Bit) auf Version 2 (ausschließlich 64 Bit) auf der gleichen Hardware ist sowieso nicht vorgesehen.

    Im preisempfindlichen SOHO-Markt dürfte es sich aber für Hardware-Anbieter kaum lohnen, RAID in die Boxen zu verbauen, um den Verlust von Drive Extender so abzufangen und die gleiche Funktionalität bereitzustellen. Stattdessen könnte es darauf hinauslaufen, dass nur noch 2 gespiegelte Billig-Festplatten den Storage-Pool von Windows Home Server 2 darstellen, ergänzt vielleicht noch von einer dritten für das interne Backup. Gegenüber Drive Extender in der Tat ein Rückschritt, allerdings wäre es auch gegenüber Heimbenutzern unverantwortlich gewesen, an einer potentiell unzuverlässigen Technik festzuhalten.

    7 Kommentare

    Bild von Dorfmeister
    Dorfmeister sagt:
    9. Dezember 2010 - 20:41

    Der eigentliche Punkt ist, dass RAID die Sicherungsmöglichkeiten des DE zwar (mehr als) ersetzen kann, aber die Erweiterungsmöglichkeiten eines DE durch kein RAID der Welt ersetzt werden können. Für Privatanwender die ihre Festplatten nach Platzbedarf einzeln nachkaufen ist das ein K.O.-Kriterium...

    Und um die Frage in der Überschrift zu beatworten: Ja, MS hat!

    Bild von Weltenbummler
    Weltenbummler sagt:
    26. Juni 2011 - 6:28

    Die ReadyNas Systeme haben ein spezielles RAID, bei denen man Festplatten nach Bedarf zustecken kann und dennoch weiter arbeiten kann. Das RAID wird während des Betriebs erweitert.

    Bild von Carsten
    Carsten sagt:
    11. Dezember 2010 - 10:05

    Ich hätte mir gewünscht, dass Microsoft das so formuliert und ganz klar sagt, dass es grundsätzliche Design Fehler im DE gibt.
    (Merkwürdig ist nur das man in den WHS Foren nie von Problemen mit dem neuen DE gehört hat, aber vielleicht hab ich es nur übersehen)

    Der WHS ohne DE macht leider wenig Sinn, deshalb wäre es besser Vail zu überspringen und zu sagen wir entwickeln den DE von grund auf neu und bieten dann ein funktionierendes Produkt.
    Der aktuelle WHS bekommt ein (evtl. sogar kostenpflichtiges) Update für eine noch bessere Integration in die Win 7 Infrastruktur und die neue Silverlight Oberfläche der Webseite und alle wäre glücklich, denn, man wartet doch lieber auf ein gutes Produkt, als eine Technik zu begraben, die wirklich sinnvoll ist.

    Bild von Nobby
    Nobby sagt:
    11. Dezember 2010 - 10:22

    Komisch wo und von wem jetzt überall versucht wird diese weitere Fehlentscheidung von MS schön zu reden :-(

    .. und mit dem Hinweis auf Designfehler hätte man vor Jahren schon die weiterte Entwicklung von Windows einstellen können ... manche meinen sollen, aber ich meine es war richtig weiter zu machen und das gilt auch für den Drive Extender

    Bild von Gonzo
    Gonzo sagt:
    12. Dezember 2010 - 18:15

    Für mich war der Drive Extender der Hauptgrund, mir einen WHS zu bauen. Gerade die Möglichkeit, nach belieben Festplatten hinzuzufügen ist ein sehr interessantes Feature für den Heimanwender. Mit dem Wegfall des DE wird für mich der WHS uninteressant.

    Bild von Lothar
    Lothar sagt:
    14. Dezember 2010 - 14:06

    Das der Drive Extender eine "krude Ansammlung von Hacks" war, ist ja wohl kompletter Unsinn. Oder kann es tatsächlich sein, das Microsoft so etwas als Datensicherung auf die Anwender loslegt. Dass es sich dabei um den Heimbereich handelt, macht die Sache ja wohl nicht besser. Möchten Sie vielleicht ihrer Frau erklären, dass die Digitalfotos von 2001 bis 2010 der lieben Kleinen auf Nimmerwiedersehen verschwunden sind?

    Ich bin immer MS-Fan gewesen, aber langsam überzieht MS den Bogen gewaltig.

    Bild von MatzeG
    MatzeG sagt:
    13. Februar 2011 - 0:21

    Also ich finde schon, dass der DriveExtender schon Macken hatte und gerad auch in der Anfangszeit von WHS 1 noch extrem viele Fehler aufwies und auch bis heute noch auweist.
    Man merkt deutlich, dass da ein nicht zu Ende durchdachtes und entwickeltes Produkt auf die Kunden los gelassen wurde, welches zwar mit ach und krach mehr oder weniger gut funktionierte, jedoch immer mit einem gewissen Risiko behaftet ist.
    Ich finde zwar gut, das Microsoft entschieden hat, diese Funktion in der Form nicht weiter zu verwenden, aber die ganze Idee dahinter auf Eis zu legen und somit dem Kunden diese doch geschätzte Funktion zu nehmen ist extrem schade.
    Der Ideenansatz war ja echt gut, man hätte evtl. die Umsetzung ändern sollen.
    Was bleibt nun zum Backup? nen Raid 1 oder gar nen Raid 5? nicht gerad die besten Lösungen und eine davon nicht mal erweiterbar.... Schade :(