Windows-Passwort zurücksetzen per USB-Stick

    Erstellung einer „Kennwortrücksetzdiskette“Gegen ein vergessenes lokales Passwort hilft unter Windows 7 ein Wechseldatenträger zur Passwort-Wiederherstellung, die Kennwort­rück­setz­diskette oder „Password Reset Disk“. Die Möglichkeit gab es bereits unter Windows XP. Windows ist es bei der Erstellung dieser Disk egal, was für eine Art von Wechseldatenträger es vorfindet – Floppy-Disks, USB-Sticks, SD-Karten, alles ist recht. Die „Password Reset Disk“ wirkt auch nach einem Wechsel des Passwortes durch den Benutzer, muss danach also nicht neu erstellt werden.

    Ein paar Einschränkungen gibt es allerdings:

    • Man muss sie vor dem Vergessen des Passwortes erstellt haben.
    • Sie gewährt nur lokalen Zugang, Reset-Disks für Domänen-Passwörter gibt es nicht. Dementsprechend steht die Funktion auf Domänen-Computern auch nicht zur Verfügung.
    • Pro Datenträger lässt sich nur die Wiederherstellungsinformation für das Passwort eines Rechners speichern.

    So erstellt man die Kennwortrücksetzdiskette

    Nach dem Anschließen eines Wechseldatenträgers ruft man in der Systemsteuerung die Benutzerkonten auf und findet den Link „Kennwortrücksetzdiskette erstellen“ im Aufgabenbereich der linken Seite. Windows bietet daraufhin alle verfügbaren Wechseldatenträger an, auf denen die Wiederherstellungsinformation gespeichert werden kann. Nach der Auswahl eines davon legt es die schreibgeschützte Datei userkey.psw darauf ab.

    Der Wechseldatenträger – meist ein USB-Stick – ist damit zur Kennwortrücksetzdiskette dieses einen PCs geworden und sollte sicher verwahrt werden. Will man nicht pro PC einen Stick aufwenden, muss man die Datei unter jeweils verschiedenem Namen woanders speichern und bei Bedarf auf den USB-Stick zurückkopieren, dann wieder unter dem voreingestellten Namen userkey.psw.

    So verwendet man die Kennwortrücksetzdiskette

    Mit der richtigen Datei auf dem Wechseldatenträger kann man sein Passwort zurücksetzenHat man sein Passwort falsch eingegeben, präsentiert Windows nach dem ersten Fehler den Link „Kennwort zurücksetzen“. Wählt man ihn aus, startet ein Assistent, mitdem sich ein neues Passwort sowie ein Kennworthinweis festlegen lassen. Mit dem neu gesetzten Kennwort meldet man sich dann an.

    Folgen des Password-Reset

    Das Passwort per USB-Stick zurückzusetzen ist ein anderer Vorgang als wenn man es als Benutzer interaktiv ändern würde. Als Folge sind per EFS verschlüsselte Dateien nicht mehr zu entschlüsseln. Verwendet man EFS, reicht die Kennwortrücksetzdiskette nicht aus, man muss außerdem das Zertifikat zur Dateiverschlüsselung sichern. Dieses importiert man nach dem Passwort-Reset wieder und erhält erst dann wieder Zugriff auf seine verschlüsselten Dateien.

    2 Kommentare

    Bild von larsJoost
    larsJoost sagt:
    7. Februar 2012 - 17:21

    vor einigen tagen hat jemand auf meinem computer zugegriffen und mein passwort geändert ich schätze auf cracker aber das ist ja auch egal bloß wie kann ich das jetzt rückgänig machen ich bestizte zurzeit nur mein gast konto und daher keine adminrechte und da der admin-Benutzer ein mir unbekanntes passwort besitzt habe ich keine chance da rein zu kommen ...BITTE SCHNELLSTMÖGLICH UM HILFE!!!
    DANKE :)

    Bild von Walter Zöllig
    Walter Zöllig sagt:
    16. November 2015 - 10:28

    Hilfe, ich habe in meinem Bitefender Total Security 2015 eine Passwortänderung auf meinem privaten ProBbook durchgeführt. Nun fordert mein ProBook nach dem Start ein Kennwort. Ich habe das geänderte Kennwort, bestehend aus Buchstaben und Zahlen eingegeben. Es kommt die Meldung "Kennwort ungültig"! Was kann ich tun?!