Virtual Network Editor (vmnetcfg.exe) für VMware Player 3/4

    BildVMware Player 3 besitzt viele Funktionen, die unter früheren Versionen erst in VMware Workstation vorhanden waren. Für viele Virtuali­sierungs­szena­rien, die eine Software-Einzelplatzlösung erfordern, genügt deshalb das kostenlose Produkt und man kann sich den Einsatz der teuren Workstation sparen. Allerdings fehlt in der Standard-Installation von VMware Player 3 das Tool vmnetcfg.exe, mit dem das virtuelle Netzwerk konfiguriert werden kann. Mit dem Tool kann man zum Beispiel festlegen, welcher der physischen Netzwerkadapter für Bridging zugeordnet wird oder welchen IP-Adressbereich der VMware-eigene lokale DHCP-Server für NAT verwenden soll.

    Im Installationspaket des Players ist das Tool durchaus enthalten, nur installiert wird es nicht. Um es zu extrahieren, ruft man das Setup-Programm des VMware Players mit dem Parameter „/e“ (extract) auf und gibt ein temporäres Zielverzeichnis an, etwa

    VMware-player-3.0.1-227600.exe /e %TMP%\vmplayer

    Das versteckte Tool vmnetcfg.exe kann auch das virtuelle Netzwerk für VMware Player konfigurierenAuch Einstellungen wie etwa die IP-Adressbereiche des lokalen VMware-DHCP-Servers lassen sich konfigurierenSind NAT und/oder DHCP für keinen virtuellen Netzwerkadapter konfiguriert, schaltet vmnetcfg.exe die entsprechenden Dienste abDort findet man danach die Datei network.cab, welche vmnetcfg.exe enthält. Die extrahierte Datei kopiert man am besten nach %ProgramFiles%\VMware\VMware Player (auf einem 32-Bit-System), beziehungsweise nach %ProgramFiles(x86)%\VMware\VMware Player (auf einem 64-Bit-System).

    Das Netzwerk-Konfigurationsprogramm ist insofern nicht komplett ins Produkt integriert, als dass nach seiner Anwendung der Konfigurationsdialog des VMware Player weiterhin Netzwerkoptionen anbietet, die eventuell gar nicht mehr zur Verfügung stehen, etwa wenn kein virtueller Netzwerkadapter für NAT eingerichtet wurde.

    Von solchen kleinen GUI-Problemen abgesehen funktioniert es allerdings wie erwartet und schaltet sogar den VMware-DHCP- und den VMware-NAT-Dienst automatisch ein und aus, je nachdem ob es virtuelle Adapter gibt, die dieser Dienste bedürfen.

    2 Kommentare

    Bild von Gast
    Gast sagt:
    20. Oktober 2010 - 21:32

    Danke für den Beitrag! Habe vorhin zum ersten Mal den VMWare Player installiert und vergeblich nach den Bridging-Optionen gesucht.

    Bild von udoline
    udoline sagt:
    24. März 2011 - 0:04

    Danke.

    Die Netzwerkonfiguration klappt mit diesem Workaround auch mit dem vmplayer-3.1.3 einwandfrei.

    Einfach bei Bridge To: das erwünschte Netzwerkgerät auswählen.

    Fertig ... ;-)