Windows System Image Manager: Setup von Server 2022 mit Antwortdatei automatisieren

    Windows über Antwortdatei installierenDie manu­elle Instal­lation von Windows Server eig­net sich für ein­zelne Maschinen. Für die Bereit­stel­lung mehrerer In­stan­zen em­phiehlt sich ein auto­mati­siertes Vor­gehen. Einer der ältes­ten Mecha­nis­men dafür sind Ant­wort­dateien. Dieser Artikel zeigt, wie man sie mit dem Windows System Image Manager für Server 2022 er­stellt.

    Ein neuerer Ansatz als Antwort­dateien besteht im Klonen einer bestehenden Installation, die dabei in ein WIM-Archiv geschrieben wird. Nach dem Generalisieren der Referenz­installation mit Sysprep erfasst man diese mit DISM (siehe dazu: Angepasstes Image erstellen mit PowerShell und Hyper-V). Einige Admins bevorzugen aber weiterhin ein auto­matisiertes Setup mit Antwort­dateien, da dies in der Regel zu einer saubereren Installation des Betriebs­systems  führt.

    Windows Server 2022 installieren

    Wie die früheren Versionen unterstützt Windows Server 2022 den Einsatz einer Antwortdatei. Diese beantwortet auto­matisch die typischen Fragen, die das Setup während einer manuellen Installation stellt. Das Erzeugen einer Antwort­datei wäre kein einfaches Unterfangen, wenn man die XML-Datei manuell einrichten müsste. Mit dem Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) stellt Microsoft jedoch das notwendige Werkzeug zur Verfügung.

    Dabei handelt es sich um den Windows System Image Manager (WSIM). Sie sollten sich die Version aus dem neuesten Download des ADK besorgen, die den aktuellen Build von Windows Server 2022 unterstützt.

    Die ADK-Installation ist ein einfacher "Weiter, Weiter, Fertig"-Prozess. Bei Select the features you want to install habe ich unter anderem Deployment Tools angekreuzt, denn sie enthalten WSIM.

    Auswählen der Windows ADK-Features für die Installation

    Entpacken der Install.wim für Windows Server 2022 Preview

    Nachdem wir das ADK installiert haben, benötigen wir die Installations­medien für Windows Server 2022 Preview. Es steht im offiziellen Microsoft Preview Center hier zum Download bereit. Wählen Sie die ISO-Datei zum Download aus.

    Herunterladen der Windows Server 2022-ISO

    Diese mountet man anschließend in Windows und kopiert die install.wim aus dem Ordner Sources für WSIM in ein beschreib­bares Verzeichnis.

    Install.wim in WSIM mounten

    Um in WSIM mit Windows Server 2022 zu beginnen, klickt man im Fenster Windows Image mit der rechten Maustaste auf Select a Windows image or catalog file. Dort wählt man Select Windows Image... aus.

    Starten des Windows System Image Managers, WIM öffnen

    Anschließend entscheidet man sich für das Abbild der gewünschten Edition bzw. Installations­variante.

    Auswählen des Images für Windows Server 2022 im WSIM

    Beantworten Sie danach die Aufforderung zum Erstellen einer Katalogdatei mit Yes.

    Erstellen einer Katalogdatei für das Windows Server 2022-Abbild

    Im nächsten Schritt klickt man mit der rechten Maustaste auf die Create or open an answer file und wählt New answer file.

    Anlegen einer neuen Antwortdatei nach dem Erstellen des Katalogs aus der install.wim von Windows Server 2022

    Jetzt sehen Sie die verschiedenen Komponenten bzw. Abschnitte der Installation, die sich über die Antwortdatei anpassen lassen:

    • 1 windowsPE
    • 2 offline Servicing
    • 3 generalize
    • 4 specilaize
    • 5 auditSystem
    • 6 auditUser
    • 7 oobeSystem

    Die neue Antwortdatei für Windows Server 2022 ist bereit für die Bearbeitung

    Woher wissen Sie, zu welchen Abschnitten Sie welche Setup-Parameter hinzufügen können? Wenn Sie eine Komponente aus dem Fenster Windows Image in die Antwortdatei ziehen, dann verhindert WSIM, dass Sie diese in ungeeigneten Abschnitten des Setup-Prozesses ablegen. Zudem sind im Kontextmenü jeder Komponente alle inkompatiblen Abschnitte ausgegraut.

    Setup-Phasen, zu denen eine Komponente nicht passt, sind ausgegraut.

    Wenn Sie bereits eine Antwortdatei für Windows Server 2019 haben, dann können Sie diese als Vorlage für Windows Server 2022 verwenden, da es nur wenige Unterschiede gibt. Möchten Sie ein vollständiges Beispiel für die automatische Bereitstellung von Windows Server 2022 als Ausgangspunkt nehmen, dann finden Sie eine solche Antwortdatei hier.

    Die folgende Abbildung zeigt die ersten beiden Komponenten meiner Antwortdatei. Diese sind:

    • Microsoft-Windows-International-Core-WinPE
    • Microsoft-Windows-Setup

    Einstellungen im Windows System Image Manager hinzufügen

    Für meinem Beispiel habe ich einen Abschnitt der Antwortdatei hinzugefügt, um die UILanguage auszuwählen und diese auf English US einzustellen.

    Komponenten der Antwortdatei für Windows Server 2022 im WSIM anpassen

    Danach habe ich den Abschnitt Microsoft-Windows-Setup_neutral ergänzt, um die Festplatten und Partitionen für Windows Server 2022 zu konfigurieren.

    Festplatten für die Installation von Windows Server 2022 partitionieren

    Nachdem die gewünschten Einstellungen für die automatisierte Bereitstellung von Windows Server 2022 konfiguriert sind, führen Sie File => Save Answer File aus, wo Sie aufgefordert werden, einen Speicherort für die Datei anzugeben. In vielen Fällen sollte der Name autounattend.xml lauten.

    Antwortdatei für Windows Server 2022 speichern

    Zusammenfassung

    Das Windows Assessment and Deployment Kit erleichtert wie schon bei früheren OS-Versionen mit WSIM das Erstellen einer Antwortdatei für Server 2022. Das Programm erspart dem Admin die manuelle Bearbeitung XML-Datei.

    Bei der Automatisierung des Setup mit Windows System Image Manager gehen Sie schrittweise durch jeden Abschnitt, den Sie zu Ihrer Konfiguration hinzufügen möchten.

    Ich mag das Tool, weil es in Dropdown-Menüs die jeweils gültigen Optionen für jedes Eigenschafts­element eines jeden Abschnitts anzeigt und dem User erspart, die möglichen Werte erst in der Dokumentation nachzuschlagen.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Keine Kommentare