Azure

    Azure RemoteApp: Microsoft bringt Windows-Anwendungen in die Cloud

    Azure RemoteAppEs war schon länger bekannt, dass Microsoft unter dem Codenamen Mohoro an einem Desktop-Service in der Cloud arbeitet. Auf der TechEd-Konferenz stellte das Unter­nehmen diesen Dienst nun unter der Bezeichnung Azure RemoteApp als Preview vor. Er erlaubt sowohl ein reines Cloud-Deployment von Appli­kationen als auch hybride Installationen, die RemoteApp stärker in das Firmennetz einbinden.

    Verlorene Firmenhandys: 21 Maßnahmen zur Schadensbegrenzung

    Verlorenes Firmen-HandyDer Verlust von mobilen Tele­fonen ist nicht selten und hat bereits bei pri­vaten Geräten uner­­freuliche Folgen. Enthalten unge­sicherte Firmen-Handys personen­­bezogene Daten, dann ist das ein Ver­stoß gegen Daten­­schutz­­vor­schriften, was zu recht­lichen Konse­quenzen führen kann. Dem lässt sich durch einige Maß­nahmen vorbeugen.

    Cloud-Security: Barracuda baut Angebot für Windows Azure aus

    Der IT-Sicherheitsspezialist Barracuda Networks hat seine Produktlinie im Bereich Cloud-Security erweitert. Ab sofort sind die Web Application Firewall, die NG Firewall und der Load Balancer ADC des Unternehmens über Microsofts Windows-Azure-Cloud-Plattform erhältlich. Unternehmen, die Windows Azure verwenden, können somit Anwendungen sichern, die über Windows Azure bereitgestellt werden. Dasselbe gilt für den Zugriff, sprich Remote Access, auf die Microsoft-Cloud.

    Cloud-Vergleich: IaaS von Amazon, Microsoft, HP, IBM

    Infrastructure as a Service (IaaS) ist für viele Unternehmen der Einstieg in das Cloud-Computing, weil es ihnen zumeist unkompliziert und flexibel grundlegende IT-Ressourcen zur Verfügung stellt. Marktführer Amazon verdient sein Geld vor allem mit diesen Basis-Diensten und Microsoft sah sich gezwungen, das als PaaS gestartete Azure nachträglich um IaaS-Dienste zu erweitern. Thoran Rodrigues vergleicht auf TechRepublic die wichtigsten Player in diesem Markt.

    Microsoft Azure: Neue Instanz "Extra Small", Sicherheitsloch im SDK

    Azure AppFabricEntwickler, die Microsofts Software Development Kit für die Cloud-Plattform Azure verwenden, sollten auf die neueste Version des SDK umstellen. Der Grund: Microsoft hat im Entwicklungs-Kit einen Sicherheitsfehler entdeckt und beseitigt. Laut Microsoft betrifft der Bug Web-Services und Internet-Seiten, die mit Cookies arbeiten, die Statusinformationen von Nutzern von Web-Sessions speichern. Informationen über das "Refresh" des Azure-SDK sind in diesem Beitrag im Microsoft-Azure-Blog zu finden.

    Azure, Office 365, CRM Online: Microsoft legt Support-Richtlinien fest

    Microsoft Support PolicyFür Software, von der traditionell Lizenzen erworben und die in den Unternehmen installiert wird, existieren seit Jahren wohlbekannte Support-Richtlinien von Microsoft. Sie sehen für Business-Anwendungen einen 5 Jahre währenden Mainstream- und einen ebenso langen Extended Support vor. Bei Services aus der Cloud dagegen herrscht diesbezüglich jedoch wenig Klarheit. Microsoft veröffentlichte nun seine Support-Regeln für die Online-Services und versteht sich damit als Vorreiter der Cloud-Branche.

    Server App-V: Windows-Anwendungen auf Azure migrieren

    Azure ConnectIm Unterschied zu einer herkömmlichen Installation schreiben virtualisierte Programme keine Konfigurationsdaten und Statusinformationen in die Registrierdatenbank oder in das Dateisystem. Sie hinterlassen somit nach ihrer Beendigung keine Spuren in Windows. Diese Technik, die das Management von zahlreichen Desktops erleichtern kann, überträgt Microsoft auf den Server, um die Migration von bestehenden Anwendungen auf Azure zu unterstützen.