Cluster

    Live Migration: VMs im Hyper-V-Cluster auf andere Hosts verschieben

    Der Inhalt des Arbeitsspeichers wird im laufenden Betrieb auf den Ziel-Host übertragen.Die x86-Virtualisierung entkoppelt Anwen­dungen von der physischen Hardware, so dass man sie einfach auf andere Server übertragen kann. Eine Live Migration zieht VMs sogar unter­brechungs­frei um und eröffnet so neue Mög­lich­keiten für das Server-Management. Im Hyper-V-Cluster muss man dafür aber erst einige Voraussetzungen schaffen.

    Im Test: BitLocker, Web-Browser, USB-Geräte, Schwachstellen und App-Whitelists mit ​Endpoint Central verwalten

    Desktop Central Security Add-onManageEngine hat ​Endpoint Central (ehemals Desktop Central) um ein Security-Modul erweitert. Dieses deckt ein weites Spektrum an sicher­heits­kritischen Aufgaben ab. Dieses reicht von einer zent­ralen Browser- und BitLocker-Verwaltung über ein Device- und Schwach­stellen-Manage­ment bis zum App-Whitelisting.

    Hyper-V Failover-Cluster: Einsatzgebiete, aktiv/aktiv versus aktiv/passiv

    Automatischer Failover bei Ausfall eines HostHochverfügbarkeit ist in virtualisierten Umge­bun­gen meist wichtiger als bei physika­lischen Installa­tionen. Auf einem Hypervisor laufen näm­lich mehrere virtuelle Server und bei Ausfall eines Hosts zieht er sie mit in den Abgrund. Daher kann man Hyper-V-Server zu einem Failover-Cluster verbinden, um wichtige Applikationen unter­brechungs­frei zu betreiben.

    Hochverfügbare Mail-Server mit CommuniGate Pro Cluster einrichten

    BildMail und andere elektronische Kommuni­kationsmittel, die auf das Internet angewiesen sind, gehören seit langem zu den geschäfts­kritischen Anwendungen in Unternehmen. Anwender und Management verlangen eine durchgängige Verfügbarkeit. Administratoren müssen daher Wege finden, eine praktisch ausfallsichere Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben.