Dateisystem

    Verzeichnisrechte anzeigen mit dem NTFS Permissions Reporter

    Das Privilegien-Management auf Windows-Shares ist kompliziert, weil NTFS und Freigaben eine Vielzahl von Rechten kennen und diese über Verzeichnis­struk­turen vererbt werden können. Wenn mehrere Administratoren über einen längeren Zeitraum die Verzeichnis­rechte auf einem File-Server pflegen, dann sind daher Inkonsistenzen und zu großzügige Rechte für bestimmte User eine häufige Folge. Der kostenlose NTFS Permissions Reporter hilft dabei, den Überblick zu behalten.

    migRaven: NTFS-Berechtigungen auswerten und aufräumen

    Die Berliner aikux.com development GmbH kündigte ein neues Tool namens migRaven an. Es dient dazu, die effektiven Berechtigungen auf Windows-Freigaben zu analysieren und anschließend neu zu ordnen. Die Neuvergabe der Rechte erfolgt auf Basis der Best Practices von Microsoft.

    Set-Location, pushd, popd: Verzeichnis und Registry-Position wechseln in PowerShell

    Zu den fundamentalen Kommandos in jeder interaktiven Shell gehören jene, mit denen man sich durch Verzeichnisbäume bewegen kann. In PowerShell dient das Cmdlet Set-Location diesem Zweck, wobei es auch in der Lage ist, durch die hierarchische Datenbank der Registry zu navigieren. Ergänzend zu Set-Location gibt Get-Location Auskunft über das aktuelle Verzeichnis. Pop-Location und Push-Location verwalten den Stack für gespeicherte Directories.

    MDOP 2013 bringt BitLocker Administration and Monitoring 2.0

    Microsoft veröffentlichte das Desktop Optimization Pack (MDOP) in der Version 2013. Das Release vervollständigt den Support für Windows 8, nachdem in MDOP 2012 nicht alle darin enthaltenen Tools das neue Betriebssystem unterstützten. Die wichtigste Neuerung ist MBAM 2.0, das der zentralen Verwaltung von Bitlocker im Unternehmen dient.

    Ontrack EasyRecovery 10.1: Datenrettung für Windows 8

    Kroll Ontrack veröffentlichte die Version 10.1 von EasyRecovery, seiner Software zur Wiederherstellung von gelöschten Dateien. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Implementierung als 64-Bit-Software, die Unterstützung für Windows 8 und ein Hex-Editor.

    VMware VMDK verkleinern: vCenter Converter, vdiskmanager, vmkfstools

    VMDK-Größe im vSphere ClientEinen virtuellen Datenträger zu verkleinern ist keine triviale Aufgabe, weil er nämlich ein Dateisystem enthält, das vom Gast-OS in der VM verwaltet wird. Dieses kann man durch eine solche Operation beschädigen. Wegen der damit verbundenen Risiken hat VMware diese Option aus dem vSphere Client entfernt und bietet sie auch nicht in den VM-Einstellungen der Workstation. Daher muss man zu diesem Zweck andere Wege beschreiten.

    Bootfähige USB-Sticks klonen mit kostenlosen Tools

    Win32 Image WriterUSB-Sticks ersetzen CDs/DVDs immer öfter als Installationsmedien, weil sie einfach zu handhaben und preiswert sind. Das Erstellen bootfähiger Memory Sticks ist in der Regel jedoch aufwändiger als das Brennen eines ISO-Images und bedarf eigener Tools. Daher ist es meist einfacher, einen solchen Flash-Speicher zu klonen als ihn erneut von Grund auf neu einzurichten. Dafür gibt es mehrere kostenlose Tools, wobei sie diese Aufgabe nicht immer problemlos bewältigen.

    Windows 8 auf UEFI-PCs installieren

    UEFI - zwischen Hardware und BetriebssystenMicrosoft möchte mit Windows 8 die Umstellung vom BIOS auf den Nachfolger UEFI vorantreiben. Das zeigt sich in einer erweiterten Unterstützung für die neue Firmware oder in den Auflagen für Hardware-Hersteller zur Erlangung des Windows-8-Logos. Trotzdem ist es längst nicht so, dass sich das Betriebssystem auf UEFI-PCs automatisch korrekt installiert und der Benutzer gleich in den Genuss der neuen Technik kommt.

    Disk-Management mit PowerShell: initialisieren, partitionieren, formatieren

    Powershell-LogoMicrosoft wertet PowerShell in Windows 8 und Server 2012 zum bevorzugten Management-Werkzeug auf, das mit neuen Modulen fast alle Aspek­te des Systems abdecken kann. Das trifft auch auf das Storage-Subsystem zu, das sich nun auf eine konsistente Weise via Kommando­zeile oder über Scripts verwalten lässt.

    icacls, Get-ACL: Dateirechte anzeigen auf der Kommandozeile und in PowerShell

    Lässt sich beispielsweise eine Datei nicht löschen oder anlegen, dann liegt dies meist an fehlenden Rechten. Befindet man sich auf der Kommandozeile, dann ist unter cmd.exe das Dienstprogramm icacls das Mittel der Wahl, um die Dateirechte zu überprüfen. Unter PowerShell ist dafür das Cmdlet Get-Acl zuständig.

    Seiten