Dateisystem

    Speicherplatz für Benutzer mit GPOs oder FSRM begrenzen

    Templates für Kontingente im FSRMDie Beschränkung von Speicherplatz pro Benutzer ist unter Windows ein Feature von NTFS und muss für jedes Volume separat aktiviert und konfiguriert werden. Bei einer größeren Zahl an File-Servern und Laufwerken wäre eine zentrale Konfiguration von Disk Quotas wünschenswert. Gruppen­richt­linien sind dazu in der Lage, allerdings zu Lasten individueller Einstellungen. Eine Alternative für die effizientere Quota-Verwaltung bietet der File Server Resource Manager (FSRM).

    Disk Quotas in Windows: Speicherplatz für Benutzer begrenzen

    Kein Speicherplatz mehr freiAuch wenn Festplatten heutzutage relativ günstig sind, kann es angebracht sein, auf File-Servern den Speicherplatz pro Benutzer zu beschränken. Windows bietet seit der Version 2000 auf NTFS-Volumes die Möglichkeit, Disk Quotas zu definieren.

    Netzlaufwerke verbinden mit Powershell und net use

    Für das Verbinden eines Netzwerklaufwerks mit einer Freigabe hat die PowerShell nichts zu bieten. Da dies aber eine wichtige Aufgabe von Login-Skripts ist, muss es natürlich auch dafür eine PowerShell-Lösung geben.

    ReFS: Neues Dateisystem für Windows 8 und Server 2012

    ReFS implementiert eine neue Store Engine und erbt das API von NTFS.Microsoft bringt mit Windows 8 unter der Bezeichnung Resilient File System (ReFS) ein weiteres Dateisystem, das sich vor allem durch seine Widerstandsfähigkeit und seine Eignung für sehr große Volumes auszeichnen soll. Während es die Daten auf dem Speichermedien anders organisiert als NTFS, bietet es gegenüber Anwendungen jedoch die gleichen Schnittstellen. In der ersten Version fehlen ihm jedoch einige wesentliche Features des etablierten NTFS.

    Access Based Enumeration in Windows Server: Ordner bei fehlenden Rechten ausblenden

    Die einfache Dateifreigabe aktiviert ABE per Voreinstellung.Unter Windows Server 2003 R2 führte Microsoft die Access Based Enumeration (ABE bzw. Zugriffsbasierte Aufzählung) als separat zu installierendes Add-on ein. Seine Aufgabe besteht darin, Ordner und Dateien für Benutzer auszublenden, wenn sie dafür nicht die erforderlichen Zugriffsrechte besitzen. Seit Windows Server 2008 ist ABE Teil des Betriebssystems, allerdings fallen die Integration inkonsistent und der Tools-Support schlechter aus.

    Ordner remote freigeben mit dem Server-Manager oder WMI

    Windows-OrdnerUm Ordner freizu­geben, bietet Windows sowohl eine Funk­tion im Explorer als auch net share auf der Kommando­zeile. Beide funkt­ionieren jedoch nur lokal, so dass Admins oft über Remote­desktop eine Session auf einem Rechner öffnen, um dort ein Verzeichnis freizu­geben. Das ist aber nicht not­wendig, weil sich diese Aufgabe auch remote erledigen lässt.

    Belegung von Laufwerken grafisch darstellen mit WinDirStat

    Windows bietet mehrere Möglichkeiten, um die Belegung eines Laufwerks zu ermitteln. Sie reicht von der Darstellung als Tortendiagramm in den Eigenschaften eines Datenträgers bis zu den verschiedenen Informationen, die man über den Explorer oder die Kommandozeile erhalten kann. Eine Gesamtschau, die Aufschluss darüber gibt, wieviel Platz welche Dateien und Verzeichnisse verbrauchen, gibt es jedoch nicht. Das kostenlose WinDirStat erfüllt diese Aufgabe.

    LANDesk stellt Mobility Manager 9 vor

    LANDesk Software hat Version 9 seiner Mobile-Device-Management-Software Mobility Manager 9 angekündigt. Sie wurde vor allem um Sicherheitsfunktionen erweitert, etwa die automatische Kontrolle von Geräteverbindungen.

    Cluster Shared Volumes: Neuerungen in Windows Server 2012

    Cluster Shared VolumesMicrosoft führte mit Windows Server 2008 R2 ein neues Feature namens Cluster Shared Volumes ein. Es erlaubt mehreren Knoten eines Clusters den gleichzeitigen Zugriff auf Shared Storage und ist somit eine wichtige Basisfunktion für die gleichzeitig in Hyper-V eingeführte Live Migration. Allerdings litt die erste Version unter einer Reihe von Einschränkungen, die Windows Server 2012 weitgehend beseitigt.

    Windows 8: ISO- und VHD-Dateien mounten mit dem Explorer

    Microsofts Entwicklerteam für Windows 8 beschreibt in seinem Blog ein weiteres neues Feature des Windows-8-Explorers. Nach der erst kürzlich enthüllten Funktion für das Kopieren und Verschieben von Dateien geht es dieses Mal um den Support für ISO- und VHD-Dateien.

    Seiten