Dateisystem

    Hardlinks, Symbolic Links: NTFS-Dateiverknüpfungen unter Windows 7

    Darstellung von NTFS-Links am Beispiel einer JunctionNTFS bietet, wie unter Unix/Linux gebräuchliche Dateisysteme auch, Links auf Dateien oder Verzeichnisse, also salopp gesagt die Möglichkeit, ein- und dieselbe Datei (oder Verzeichnis) über unterschiedliche Pfade und Dateinamen anzusprechen. Das System macht davon seit Vista ausführlich Gebrauch, indem es etwa die Standard-Pfade für Programme oder Benutzerdatei nicht in der Windows-Installationssprache anlegt, wie dies noch bis Windows 2003/XP der Fall war, sondern auf Englisch.

    Windows: Nicht löschbare Dateien löschen

    Besitz übernehmen und Rechte setzen – dann kann man löschen (komprimierte Darstellung der Ausgabe)Zuweilen kommt es vor, dass Windows sich hartnäckig weigert, bestimmte Dateien zum Löschen freizugeben. Das geschieht etwa nach dem Löschen von Benutzer­profilen: Hatte der Benutzer Rechte für seine Dateien und Verzeichnisse individuell vergeben und dabei die für Ad­minis­tra­toren und das System entfernt, sind diese für den Ad­minis­tra­tor zunächst nicht löschbar. Selbst wenn es das betreffende Benutzerkonto gar nicht mehr gibt, sind die ACLs mit dessen UID/GID noch mit der Datei verbunden.

    NTFS-Zugriffsrechte beim Kopieren und Verschieben vererben

    … und kopiert oder verschiebt anschließend eine Datei hinein, auf die man alle Rechte besitzt. Diese lässt sich danach nicht löschenJede Datei und jeder Ordner, die oder auf einem NTFS-Datenträger erstellt wird, erhält damit – neben anderen Attributen wie etwa dem Dateinamen, den Datumsstempeln und dem Inhalt – einen voreingestellten Satz an Zugriffsrechten. Diese definieren, welcher Benutzer welche Berechtigungen für diese Datei oder diesen Ordner besitzt. Welche Rechte voreingestellt sind, ist im Prinzip einfach: Der Ordner, in welchem die neue Datei oder der Ordner entsteht, vererbt seine eigenen Rechte an die „Kinder“.

    Vergleich: Bitlocker versus Encrypting File System

    Teaser BitlockerDie Laufwerksverschlüsselung Bitlocker ist nicht nur eine der am lautesten beworbenen Funktionen unter Vista und Windows 7, sondern findet auch nahezu ausnahmslos Anklang bei der Fachpresse. Was in vielen Redaktionen übersehen wird: Microsoft rückt zu Testzwecken natürlich gerne Ultimate-Lizenzen heraus, es sollen ja möglichst alle Funktionen bekannt werden. Für Geschäftskunden stehen diese oft aber nicht zur Verfügung.