ESXi

    Image Builder GUI, ESXi-Customizer: Alternativen zu VMware Image Builder

    Image für ESXi anpassenVerwen­det man ältere oder exo­tische Hard­ware, dann kann die ESXi-Instal­lation an fehlenden Trei­bern schei­tern. VMware sieht den Image Builder vor, um diese in das Image zu inte­grieren. Alter­native Tools wie die neue GUI im Web Client oder der ESXi-Custo­mizer verein­fachen diese Aufgabe.

    Installationsmedien von VMware ESXi mit Image-Builder anpassen

    VMware Image BuilderDer Image-Builder ist ein Tool auf Basis von Power­CLI, mit dem man ein ESXi-Basis-Image um Trei­ber, CIM-Pro­vider oder Plugins ergänzt. Die er­for­der­lichen VIBs und Basis-Images müs­sen in einem Depot vorliegen. Nach Inte­gration der Kompo­nenten kann man das Image mit Auto Deploy ver­teilen oder ein ISO-Abbild bzw. Offline-Bundle generieren.

    Deployment von VMware ESXi: Was sind VIBs und wie werden sie installiert?

    VMware SDDC ArchitekturMöchte man ESXi im laufen­den Betrieb patchen, eine indi­viduell ange­passte Instal­lations-ISO oder ein Boot-Image für Auto Deploy generieren, dann kommt man um vSphere Instal­lation Bundles (VIBs) nicht herum. Sie können Pro­gramme oder Treiber für Hard­ware wie NICs oder RAID-Con­troller ent­halten.

    Deployment von VMware ESXi: ISO, Offline Bundle oder Driver Rollup?

    Setup von ESXi 6.0Möchte man ESXi auf Hosts installieren, dann stellt VMware die Installations­medien für den Hyper­visor in drei verschiedenen Aus­führungen bereit. Es handelt sich dabei um ESXi ISO Image (iso), ESXi Offline Bundle (zip) und ESXi 6.0 Update 2 Driver Rollup (iso). Wann soll man sich für welches Medium entscheiden?

    VMware ESXi mit NFS-Freigabe verbinden

    ESXi mit NFS-StorageVMware vSphere unter­stützt neben Block-orientieren Speicher­techniken wie iSCSI- oder Fibrechannel auch File-orientierte Medien für die Ablage von virtu­ellen Maschinen. Als Datei­system akzep­tiert es dabei NFS, seit ESXi 6.0 auch NFS 4.1. Die Anbin­dung kann über den vSphere Web Client, den neuen Host Client oder PowerCLI erfolgen.

    ESXi und NFS 4.1: Features und Einschränkungen

    Datastore mit NFS 4.1 in ESXi Host ClientVMware unter­stützt seit der Version 6.0 von ESXi bzw. vSphere das Speichern von virtu­ellen Ma­schinen auf Frei­gaben, die über NFS 4.1 expor­tiert wurden. Das bringt Verbes­serungen in Hin­blick auf Siche­rheit und Per­formance, gleich­zeitig muss man auf solchen NFS-Shares aber auf einige ver­traute vSphere-Features verzichten.

    ESXi mit PXE-Boot von Windows Deployment Services (WDS) installieren

    PXE-Boot des ESXi-Installationsprogramms.Der Hypervisor von VMware lässt sich auf mehrere Arten auf einem Server ein­richten. Dazu gehören das tradi­tionelle Booten des Setup-Pro­gramms von USB-Stick oder DVD. Eine interes­sante Alter­native bieten die WDS, deren Konfi­guration für diese Aufgabe jedoch einige Hand­arbeit erfordert.

    Nutanix öffnet Plattform für physische und Container-Anwendungen

    Die Öffnung seiner Enterprise Cloud Platform hat Nutanix vorangetrieben. Auf der Next Conference in Las Vegas stellt der Spezialist für hyperkonvergente Systeme neue Dienste vor, mit denen sich Workloads aller Art auf der Cloud-Plattform bereitstellen lassen.

    Nested Hypervisor: ESXi oder Hyper-V in VM unter ESXi 6.0 installieren

    Nested VirtualizationDie Instal­lation eines Hypervisors in eine VM ist in Lab- und Test­um­gebungen sehr beliebt, weil man so auf einem ein­zigen Rechner ganze Hyper-V- und ESXi-Cluster imple­men­tieren kann. VMware unter­stützt dieses Feature schon länger, aber unter ESXi 6.0 fällt seine Nutzung einfacher.

    VMware stellt vSphere Client für Windows ein, Ende für Flash in Sicht

    vSphere Client für Windws (C#)Der Windows-Client für vSphere, auch als C#-Client bezeichnet, wird für das nächste Release der VMware-Plattform nicht mehr verfügbar sein. Der Hersteller hat das Tool nun offiziell abge­kündigt, an seine Stelle tritt ein neues HTML5-Frontend.

    Seiten