Hardware

    Microsoft verringert Systemvoraussetzungen für Windows 11, Installation auf nicht unterstützter Hardware möglich

    Windows 11 LogoDie Ankündigung von Windows 11 über­raschte die meisten Anwender mit uner­wartet hohen Hard­ware-Anfor­derungen. Das Feed­back der User veran­lasste den Her­steller, diese Vor­gaben zu prüfen. Als Ergebnis unter­stützt Windows 11 einige weitere CPUs. Das Setup soll die System­voraus­setzungen aber nicht er­zwingen.

    Installation von (USB)-Geräten kontrollieren mit Gruppenrichtlinien

    Memory-StickDie ver­schiedenen Wechsel­medien, die sich per Plug-and-Play an einen PC an­schließen lassen, bergen die Gefahr von Daten­diebstahl oder die Infek­tion mit Malware. Admins können die Instal­lation solcher Geräte per GPO ver­hindern. Eine kürz­lich einge­führte Ein­stellung erlaubt nun ein White­listing von benötigter Peri­pherie.

    TPM und Virtualisierung: Hardware-basierte Sicherheitsfunktionen zur Abwehr von Malware in Windows

    Trusted Platform Module (TPM)Um Angriffe auf Windows zu er­schweren, hat Micro­soft sein Betriebs­system mit immer neuen Sicher­heits­funktionen ausge­stattet. So erhielt bereits XP die Data Execution Prevention (DEP), Secure Boot kam mit Version 8 hinzu. Windows 11 setzt hier neue Maß­stäbe, er­fordert dafür aber auch ent­sprechende Hardware.

    Hardware, Lizenzierung, Support: Was Windows 11 für professionelle Anwender bringt

    Windows 11 LogoNeben einer aufge­hübschten Ober­fläche bringt Windows 11 eine Reihe von Änderungen, die nicht in neuen Features bestehen. So schraubt Microsoft die Hard­ware-Anfor­derungen für das neue Betriebs­system nach oben, was das Ende vieler Office-PCs be­deuten dürfte. Hinzu kommt ein geän­derter Update- und Support-Zyklus.