Hochverfügbarkeit

    Anleitung: Hyper-V-Cluster einrichten und VMs hochverfügbar machen

    Virtuelle Maschinen unter Hyper-V hochverfügbar machenHost-Cluster unter Hyper-V erhöhen die Verfüg­bar­keit von App­li­ka­tionen, die in VMs laufen. Beim Defekt eines Host-Node ziehen sie unterbrechungsfrei auf einen anderen Kno­ten um. Die Ein­richtung hoch­verfüg­barer VMs erfolgt in mehreren Schrit­ten in einer be­stimm­ten Reihen­folge.

    Hyper-V: Cluster Shared Volumes anlegen und konfigurieren

    Cluster Shared Volumes für Windows Server Hyper-V Cluster Shared Volumes ermöglichen das gleichzeitige Lesen und Schreiben mehrerer Cluster-Knoten auf einer LUN. Das ist besonders dann erforderlich, wenn eine VM über Live Migration bei einem Failover/Failback unter­brechungs­frei auf einen an­der­en Host wechseln soll. Die Konfiguration erfolgt über den Failovercluster-Manager und PowerShell.

    QNAP-NAS einrichten: Netzwerk, AD-Domäne, RAID-Levels, Volumes

    QNAP TS-253 ProNAS von QNAP leisten wie viele konkur­rierende Systeme weit mehr, als nur Ver­zeichnisse im Netz freizugeben. So unterstützen sie etwa mehrere Protokolle inklusive iSCSI, beherrschen Thin Provisioning und integrieren sich mit Hypervisoren oder Active Directory. Daher erfordert die Konfiguration des Network Attached Storage einigen Aufwand.

    Failover-Cluster einrichten mit Windows Server 2012 R2

    Failover-Cluster mit Windows Server 2012 R2 Windows Server bietet ein Failover-Clustering, das bei Hardware­defekten oder auch nur bei einem erforderlichen Neustart eines Servers automa­tisch auf einen anderen Knoten umschaltet. Dieser folgen­de Artikel beschreibt die grundlegende Erstellung eines Failover-Clusters mit zwei Knoten und einer 1GB-LUN für das Quorum auf einem iSCSI-Target.

    Failover-Cluster: Windows Server 2012 R2 als hochverfügbares iSCSI Target

    Windows Server 2012 R2 als iSCSI-Target in einem Cluster mit 2 Knoten.Windows Server kann als iSCSI Target block­orientierten Speicher im Netzwerk bereitstellen. Ein zentrales Storage-System erfordert aber meistens eine hohe Verfügbarkeit, die man hier mit einem Failover-Cluster herstellen kann. Er lässt sich mit den GUI-Tools Failovercluster- und Server-Manager konfigurieren.

    Hyper-V Failover-Cluster: Einsatzgebiete, aktiv/aktiv versus aktiv/passiv

    Automatischer Failover bei Ausfall eines HostHochverfügbarkeit ist in virtualisierten Umge­bun­gen meist wichtiger als bei physika­lischen Installa­tionen. Auf einem Hypervisor laufen näm­lich mehrere virtuelle Server und bei Ausfall eines Hosts zieht er sie mit in den Abgrund. Daher kann man Hyper-V-Server zu einem Failover-Cluster verbinden, um wichtige Applikationen unter­brechungs­frei zu betreiben.

    Hochverfügbarkeit für VMware vCenter: vSphere HA, DRS, Guest-Cluster

    VMware HA spielt eine zentrale Rolle für die hohe Verfügbarkeit von vCenter.VMware vCenter ist als Management-Zentrale eine kritische Kompo­nente von vSphere. Dieses kann jedoch selbst die Mittel zur Verfügung stellen, um vCenter hoch verfügbar zu machen. Dazu zählen das automatische Neustarten von Management-VMs auf anderen Hosts oder das Einrichten von Guest-Cluster für die Datenbank.

    Plattenspiegelung trennen und reparieren mit diskmgmt.msc und diskpart

    RAID 1Die Spiegelung von Volumes eignet sich beson­ders für Systempartitionen, um einen Rechner gegen Festplatten­defekte abzusichern. Tritt der Ernst­fall ein und man will eine Disk austauschen, sei es im laufenden Betrieb oder nach einem Crash, dann bieten die Windows-Bordmittel alle erforderlichen Funktionen.

    Plattenspiegelung (RAID 1) einrichten für Windows 8.x und Server 2012 (R2)

    FestplatteWindows verfügt schon seit Generationen über Funktionen für Software-RAID, die trotz der neueren Storage Spaces weiterhin ihre Berechtigung haben. Das gilt besonders für das Spiegeln der System-Volumes. Während die Einrichtung für BIOS-Rechner recht einfach ist, fällt für UEEFI-Systeme einige Handarbeit an.

    NIC-Teaming in VMware vSphere und ESXi konfigurieren

    NIC-Teaming in VMware ESXiDer I/O-Durchsatz und die nötige Ausfall­sicherheit für virtualisierte Server verlangt nach einer Netzwerkkonfiguration, die allen VMs die erforderlichen Bandbreiten zur Verfügung stellt und die zudem einen Single Point of Failure vermeidet. NIC-Teaming (auch "Bonding") leistet dazu einen wesent­lichen Beitrag. VMware unterstützt dieses Feature in verschiedenen Konfigurationen.

    Seiten