Hyper-V

    Nakivo B&R 8.1: Policy-gesteuerte Backups, Universal Object Recovery

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo ver­öffent­lichte die Version 8.1 von Backup & Recovery, einer Soft­ware zu Sicherung von virtu­ellen Maschinen unter vSphere und Hyper-V. Neu sind Filter zur Auswahl von VMs für einen Backup-Job, die vereinfachte Wieder­her­stellung ein­zelner Objekte aus VMs sowie die Inte­gration von SSL-Zertif­ikaten.

    Kostenloses Webinar: Was ist neu in Windows Server 2019?

    Windows Server 2019 LogoMit Windows Server 2019 steht das nächste Release im Long Term Service Channel (LTSC) bevor. Es bringt eine Reihe von neuen Features und Verbes­serungen, darunter den Storage Migration Service für File-Server, Predictive Analytics mit System Insights oder das Browser-basierte Management mit Admin Center.

    Nakivo Backup & Replication v8: Automatisiertes DR mit Site Recovery

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo stellte die Version 8 von Backup & Replication vor. Die zentrale Neuerung betrifft die Kompo­nente Site Recovery, mit der sich nun Work­flows für das Disaster Recovery defi­nieren lassen. Der Failover in ein anderes Data­center oder in die Cloud lässt sich mit einem eigenen Modus zeit­gesteuert testen.

    Vembu Standard Edition: VM-Backup für den Mittelstand

    Vembu Hyper-V BackupAnlässlich der Frei­gabe der BDR Suite 3.9.1 kün­digte Vembu die Standard Edition seiner Soft­ware für die Daten­sicherung an. Sie be­schränkt sich auf jene Features, die von kleineren und mitt­leren Unter­nehmen haupt­sächlich benötigt werden. Auf diese Zielgruppe zugeschnitten ist auch der Preis, speziell beim Hyper-V-Backup.

    Nakivo B&R 7.4: Automatisches VM-Failover, Object Recovery für SQL Server, Bandbreitendrosselung

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo gab die Version 7.4 von Backup & Repli­cation frei. Obwohl es sich dabei nur um ein Minor Release handelt, bringt es gleich mehrere interes­sante Neuerungen. Dazu zählt ein verein­fachtes DR von virtu­ellen Maschinen, erwei­terte Unter­stützung für SQL Server sowie eine flexi­blere Nutzung des Netz­werks.

    Hyper-V-Host mit PowerShell (remote) konfigurieren, vSwitch hinzufügen

    Hyper-V-HostWenn man des Öfteren Hyper-V-Hosts auf­setzen muss, dann lohnt es sich, diesen Vor­gang mit PowerShell zu automa­tisieren. Dabei lassen sich über ein Script alle not­wen­digen Schritte remote erle­digen, von der Instal­lation der Rolle über die Konfi­guration der Host-Ein­stellungen bis zum Anlegen eines virtuellen Switches.

    Hyper-converged Infrastructure: Große IT-Hersteller dominieren, Spezialisten verschwinden

    Hyper-Converged InfrastructureHyper­konvergente Infras­trukturen (HCI) sind heute keine Nische mehr, sondern eine reelle Option für das Storage von virtu­ellen Maschinen. Mit der Eta­blierung dieses Konzepts ging eine Konso­lidierung des Marktes einher, bei der große IT-Lieferanten zunehmend domi­nieren, während nur wenige Spezial­anbieter verblieben sind.

    Windows Server 1803: Neue Container-Features, Abwertung für Semi-annual Channel

    Windows ServerMicrosoft gab weitere Infor­mationen zum bevor­stehenden Release von Server 1803 bekannt. Zum einen bekommt es einige Features, die auch in Windows 10 1803 und Server 2019 ent­halten sind. Zum anderen zeichnet sich aber ab, dass der halb­jährliche Channel auf wenige Nutzungs­szenarien zurückgestutzt wird.

    System Center VMM: Gruppen erstellen, Hosts hinzufügen und konfigurieren

    Hosts zu System Center Virtual Machine Manager hinzufügenSobald der Virtual Machine Manager einsatz­bereit ist, kann man Gruppen er­stellen und Hosts in sie auf­nehmen. Auf die Hyper-V-Server werden dann erforderliche Agenten ausge­bracht. Damit ist die Voraus­setzung ge­geben, um die Server zu konfi­gurieren. Dieser Beitrag zeigt zudem einige Ein­stellungen für Hosts in VMM.

    Anleitung: System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) installieren

    Installation der VMM-FeaturesDieser Artikel zeigt die eigent­liche Installation des Virtual Machine Manager 1801, nach­dem die Vor­arbeiten hierfür abge­schlossen sind. Die An­leitung geht zudem davon aus, dass der erfor­derliche SQL Server 2016 SP1 auf einem sepa­raten (virtuellen) Server bereits einge­richtet ist. Durch das Setup selbst führt dann ein Wizard.

    Seiten