Hyper-V

    Hyper-V 3.0 versus vSphere 5: Live Migration, Storage, HA und Administration

    Live Migration unter Hyper-VMicrosoft schickt sich an, mit Windows Server 2012 und System Center 2012 den Rückstand seiner Virtualisierungstechnik gegenüber VMware aufzuholen. Die Informationen der Hersteller, vor allem ihre Vergleichs­tabellen und Kosten­rechnungen, sind ungeeignet, um die Leistungs­fähigkeit der beiden wichtigsten Virtualisierungssysteme verlässlich bewerten zu können. Marcel van den Berg hat sich in einer mehrteiligen Serie die Mühe gemacht, Hyper-V und vSphere anhand der wichtigsten Kriterien zu vergleichen.

    Hyper-V (remote) installieren mit Server Manager, PowerShell oder DISM

    Server Manager 2012 DashboardUm aus Windows einen Virtuali­sierungs-Host zu machen, muss man Hyper-V als Rolle hinzu­fügen. Dafür bieten sich je nach Installations­variante des Betriebs­systems mehr­ere Optionen an, wobei in Windows Server 2012 dank PowerShell und Server Mana­ger die Konfi­guration auch remote möglich ist.

    Virtuelle CPUs (vCPU) für VMs unter VMware und Hyper-V konfigurieren

    Hyper-VDie Zuteilung von Hardware-Ressourcen zu virtuellen Maschinen ist eine knifflige Aufgabe, die darüber entscheidet, wie gut ein Server ausgelastet werden kann. Im Fall der Prozessorleistung kommt hinzu, dass der Zusammenhang zwischen physikalischen Prozessoren, Cores und einer vCPU nicht ganz leicht zu durchschauen ist. Microsoft und VMware bieten unterschiedliche Optionen, um einer VM Rechenleistung zuzuteilen.

    Silver Peak Systems bringt Virtual Appliances für WAN-Optimierung

    Mit Silver Peak VX-500 hat die amerikanische Firma Silver Peak Systems eine virtualisierte WAN-Optimierungssoftware vorgestellt, die sich für Weitverkehrsleitungen mit bis zu 2 MBit/s Bandbreite eignet, speziell T1/E1-MPLS-Verbindungen und DSL-Leitungen. Damit kommt die VX-500 laut Silver Peak vor allem für die Anbindung kleinerer Außenstellen an Rechenzentren in der Firmenzentrale in Betracht.

    Windows Server 2012 Essentials unter Hyper-V installieren

    VM für Windows Server 2012 Essentials in Hyper-V Manager einrichtenMicrosoft vermarktet Windows Server 2012 Essentials als "First Server", somit als Einstiegsmodell für kleine Firmen. Benötigt man aber zusätzliche Server, etwa für Mail oder Datenbanken, dann wird es in vielen Fällen sinnvoll sein, Server Essentials und die anderen Server-Instanzen in VMs (auf einem Host) zu installieren. Die Virtualisierung ist natürlich auch eine gerne gewählte Option für die Evaluierung des Betriebssystems.

    Vergleich: Tools für das Management von VMware und Hyper-V

    Tools für das Management von VMware und Hyper-V im VergleichScott Lowe veröffentlichte auf VirtualizationAdmin.com einen Feature-Vergleich für Tools zur Verwaltung virtueller Infrastrukturen. Er berücksichtigte dabei sowohl die Produkte der Plattformanbieter VMware und Microsoft als auch von Drittherstellern wie Quest, Veeam und SolarWinds.

    Kostenloser Hyper-V Server 2012 erhält neue DR- und Storage-Features

    Hyper-V ReplicaWie schon bei Windows Server 2008 R2 koppelt Microsoft auch bei Server 2012 den Hypervisor inklusive eines Minimal-Betriebssystems als eigenständiges und kostenloses Produkt aus. Dabei packt der Hersteller zahlreiche fortgeschrittene Funktionen des Vollprodukts in den Hyper-V Server 2012. Der kürzlich erschienene Release Candidate enthält unter anderem einige der neuen Storage-Funktionen von Windows Server 2012 sowie die Replikation von VMs.

    Veeam Backup Free Edition sichert VMware und Hyper-V

    Anlässlich der Freigabe seines Hauptprodukts Backup & Replication in der Version 6.1 veröffentlichte Veeam Software ein kostenloses Tool zur Sicherung von virtuellen Maschinen unter VMware und Microsoft Hyper-V. Diese Free Edition ist zwar auf das Backup einzelner VMs beschränkt, lässt sich jedoch aufgrund seiner Vielseitigkeit für verschiedene Aufgaben einsetzen, und zwar auch ergänzend zu einer großen Lösung.

    Gruppenrichtlinien: WMI-Filter für virtuelle Maschinen

    So wie es häufig die Anforderung gibt, Gruppenrichtlinien auf bestimmte Hardware (z.B. Notebooks versus Desktops) oder eine Version von Windows einzuschränken, so kann es auch der Fall sein, dass man auf Gastsysteme in virtuellen Maschinen andere GPOs anwenden möchte als auf physikalische Rechner. Dies lässt sich über WMI-Filter erreichen.

    Solarwinds bringt Virtualization Manager 5 für VMware und Hyper-V

    Fast zeitgleich haben Veeam (siehe Beitrag) und Solarwinds neue Versionen ihre Produkte für die Verwaltung virtualisierter Umgebungen vorgestellt. Ebenso wie Veeam One v6 unterstützt Solarwinds Virtualization Manager 5.0 neben dem Hypervisor von VMware Microsofts Hyper-V.

    Seiten