Hyper-V

    Cluster Shared Volumes: Neuerungen in Windows Server 2012

    Cluster Shared VolumesMicrosoft führte mit Windows Server 2008 R2 ein neues Feature namens Cluster Shared Volumes ein. Es erlaubt mehreren Knoten eines Clusters den gleichzeitigen Zugriff auf Shared Storage und ist somit eine wichtige Basisfunktion für die gleichzeitig in Hyper-V eingeführte Live Migration. Allerdings litt die erste Version unter einer Reihe von Einschränkungen, die Windows Server 2012 weitgehend beseitigt.

    Studie: Viele deutsche Firmen wollen Hypervisor wechseln

    Hypervisor-MarktanteileJedes Quartal veröffentlicht Veeam Software den V-index. In ihm listet das Unternehmen Kenndaten zum Thema Virtualisierung auf. Ein überraschendes Ergebnis im dritten Quartal 2011: Weltweit denken 38 Prozent der Unternehmen darüber nach, ihren primären Hypervisor durch einen anderen zu ersetzen. In Deutschland sind es jedoch 46 Prozent.

    Citrix VDI-in-a-Box 5.0: Unterstützung für Hyper-V, HDX 5.5

    Citrix veröffentlicht das erste Release von VDI-in-a-Box seit der Übernahme von Kaviza. Es handelt sich dabei um eine Software zur Desktop-Virtualisierung, die ohne Shared Storage auskommt und sich daher vornehmlich an mittelständische Unternehmen richtet. Die Version 5.0 bringt neben einigen technischen Neuerungen vor allem die Integration in das Support- und Lizenzwesen von Citrix.

    Hyper-V Server in VMware Player oder Workstation installieren

    Hyper-V Server 2008 R2 SP1 in VMware Player 4Verschachtelte Virtualisierung ist auf produktiven Systemen ein Unding, weil mangelnde Performance, Stabilität und Unterstützung dagegen sprechen. Für Testumgebungen dagegen kann es ideal sein, einen Hypervisor in einer virtuellen Maschine zu betreiben, weil sich so ein ganze virtuelle Infrastruktur auf einem einzigen Rechner einrichten lässt. Zu diesem Zweck reichen schon die kostenlosen Tools VMware Player und der Hyper-V Server 2008 R2 SP1.

    Windows Server 8 unterstützt keine ARM-Prozessoren

    Windows 8 BenutzeroberflächeAuf der BUILD-Konferenz, die noch bis zum 16. September in Anaheim (Kalifornien) läuft, hat Microsoft einige Details zum neuen Betriebssystem Windows 8 präsentiert. Eine der Neuigkeiten: Die Server-Version von Windows 8 wird nicht auf Rechnern mit ARM-Prozessoren laufen.

    Client Hyper-V in Windows 8: nur für Testumgebungen, nicht für Endanwender

    Nach dem Installieren des SP1 auf dem Hyper-V-Server mBereits vor einiger Zeit sickerte durch, dass Windows 8 eine angepasste Version von Hyper-V 3.0 enthalten würde. Nun bestätigte Microsoft auf dem Blog Building Windows 8 diesen Sachverhalt und nannte Einzelheiten zum Client-Hypervisor. Im Wesentlichen geht es darum, den veralteten Virtual PC durch eine modernere Virtualisierungstechnik auf Basis eines Typ-1-Hypervisors zu ersetzen. Sie bringt einige wesentliche Fortschritte, aber auch Nachteile, vor allem beim Benutzererlebnis. Der Enthusiasmus, den die Ankündigung in vielen Blogs auslöste, scheint nach den bisherigen Informationen daher nicht gerechtfertigt.

    RC von System Center Virtual Machine Manager 2012

    Microsofts System Center Virtual Machine Manager 2012 (VMM) nimmt allmählich Formen an. Der Software-Konzern stellte den Release Candidate (RC) des Tools vor.

    Veeam bringt Backup & Replication 6 für VMware und Hyper-V

    Veeam, ein auf die Sicherung von virtualisierten Servern spezialisierter Anbieter, kündigte die Version 6 seiner Software an. Die wichtigsten Neuerungen bestehen in der zusätzlichen Unterstützung für Hyper-V, einer leistungsfähigeren Replikation sowie einer vereinfachten Wiederherstellung einzelner Dateien aus virtuellen Maschinen.

    Backup für Hyper-V: Altaro bringt Lösung für den Mittelstand

    Altaro, ein Anbieter von Backup-Software für Windows, stellte nun eine Version zur Sicherung von virtuellen Maschinen unter Hyper-V fertig. Sie soll sich aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und des relativ günstigen Preises vor allem an kleinere und mittlere Unternehmen richten. Dennoch bietet das Produkt alle wesentlichen Funktionen für das Backup virtualisierter Server.

    VMs von VMware nach Hyper-V migrieren mit V2V Easy Converter

    Die Migration von virtuellen Maschinen zwischen den verschiedenen Virtualisierungsplattformen erfordert in der Praxis mehr als bloß die Kon­ver­tier­ung von virtuellen Festplatten. Zusätzlich müssen die Konfigurationen der VMs übernommen werden, wobei hier der Zwischenschritt über den OVF-Standard helfen kann. Als hinderlich erweisen sich zudem die Integrationsdienste, die bei Microsoft sogar von Produkt zu Produkt verschieden sind. Der kostenlose V2V Easy Converter von 5nine erleichtert den Umzug von VMware auf Hyper-V, indem er bei all diesen Schritten Unterstützung bietet.

    Seiten