Hyperkonvergenz

    Windows Server 2022: Editionen und Features im Vergleich

    Windows Server 2022 final winverAuch Windows Server 2022 erscheint in zwei Haupt­editionen, nämlich Standard und Data­center. Neu hinzu kommt eine Edition für die Azure-Cloud sowie Azure Stack HCI. Windows Server Essentials gibt es bloß noch als eigene Lizenz, und für hyper­kon­vergente Systeme existiert ein neuer Konkur­rent.

    Microsoft stellt Windows Server im Semi-annual Channel (SAC) ein, Schwenk zu Azure Stack HCI

    Azure Stack HCI SetupNeben dem her­kömm­lichen Windows Server mit 10 Jahren Support gab es seit der Version 1709 auch halb­jährliche Updates des OS. Nun kündigte Microsoft das Aus für Windows Server im SAC an, Azure Stack HCI über­nimmt seine Funktion. Damit stellt sich erneut die Frage nach der künf­tigen Rolle von Windows Server.

    Hyperkonvergente Infrastruktur mit Azure Stack HCI und Windows Admin Center einrichten

    WAC-Wizard für Azure Stack HCIAzure Stack HCI ist Micro­softs bevor­zugte Platt­form für die Konfi­guration hyper­konver­genter Cluster. Das Windows Admin Center enthält einen Wizard, der ausgehend von einer nackten OS-Installation auf den Knoten die gesamte Umgebung ein­richten kann. Dies umfasst auch ein Software-definiertes Storage mit S2D.

    Windows Admin Center 2103.2: Cluster-Update und Kubernetes Service für Azure Stack HCI, Erweiterung für Windows Time Service, Update für Event-Tool

    Windows Admin Center LogoNach dem offi­ziellen Release 2103 von Windows Admin Center (WAC) legt Micro­soft mit Version 2103.2 ein kleines Update nach. Es ist primär als Bugfix für diverse Män­gel in 2103 gedacht, bringt aber einige interes­sante Neuerungen. Diese be­treffen vor allem Azure Stack HCI, aber auch andere Tools profi­tieren davon.

    Thomas-Krenn kündigt vier Systeme für hyperkonvergente Windows-Cluster an

    Thomas-Krenn Azure Stack HCI Micro-ClusterDer nieder­bayerische Hersteller bringt vier neue Micro-Cluster auf den Markt, die auf Basis von Windows Server 2019 oder Azure Stack HCI hyper­konvergente Infra­struk­turen bereit­stellen. Die Systeme eignen sich besonders für kleinere und mittlere Unter­nehmen sowie für Filial­standorte.

    Hyperkonvergente Systeme: Azure Stack HCI versus Windows Server mit Storage Spaces Direct

    Azure Stack HCI SetupMit Windows Server 2016 führte Microsoft Storage Spaces Direct ein. Das OS verfügt seitdem über alle Kompo­nenten, um hyper­konvergente Infra­strukturen einzu­richten. Auf Basis der gleichen Techno­logien kündigte der Her­steller vor zwei Jahren Azure Stack HCI an. Worin unter­scheiden sich die beiden Lösungen?

    Windows Admin Center 2012 Preview: Cluster Tool nun GA (mit RDMA-Support), neues GPU-Tool

    Windows Admin Center LogoMicrosoft veröffent­lichte eine weitere Vorschau für die Browser-basierten Admin-Tools. Sie bringt vor allem viele Detail­ver­besserungen. Voll­ständig neu ist nur ein Modul für das Manage­ment von GPUs, die VMs per Discrete Device Assign­ment (DDA) zuge­wiesen sind. Das Cluster-Tool ist nun offiziell ver­fügbar.

    VMware vSAN 6.x auf 7.0 (Update 1) aktualisieren

    Erfolgreiches Update auf vSAN 7.0Nachdem Virtual SAN 7 einige interessante neue Features bietet, wird man mit dem Umstieg auf vSphere 7 auch vSAN auf den neuesten Stand bringen. Dies erfordert die Aktuali­sierung des Fest­platten­formates. Zusätz­lich sollte man eine vorhan­dene Witness-Appliance durch eine kom­patible Ver­sion er­setzen.

    Neu in vSAN 7 (U1): SMB in Native File Services, Support für Laufwerke bis 32TB, Hot-plug für NVMe

    VMware vSANVMware vSphere 7 brachte wichtige Neuerungen für vSAN, kürzlich kamen mit dem Update 1 weitere hinzu. Am wich­tigsten sind die Native File Services, so dass vSAN jetzt mehr als bloß ein VM-Speicher ist. Ebenfalls neu sind HCI Mesh, die Ent­kopplung von Dedup und Kompri­mierung und Shared Witness Node.

    Gartner Quadrant 2020 für hyperkonvergente Systeme: Nutanix und VMware weiter führend, Nischen-Player holen auf

    Hyper-Converged InfrastructureDie Analysten von Gartner veröffent­lichten ihren jährlichen Markt­vergleich für hyper­konvergente Infra­strukturen. Als Leader gelten weiter­hin nur zwei Anbieter, während sie den Rest mit Aus­nahme von Microsoft als Nischen­anbieter be­trachten. Unter diesen konnten einige deut­liche Fort­schritte ver­zeichnen.

    Seiten