Linux

    AWS Lightsail: Virtuelle private Server aus der Amazon-Cloud

    Instanzen, die AWS Lightsail zur Verfügung stelltAuf der AWS re:Invent hat Amazon Web Services eine Fülle von neuen Cloud-Lösungen vorge­stellt, darun­ter AWS Light­sail. Dabei han­delt es sich um virtu­elle private Server (VPS). Sie ver­fügen über ein DNS-Manage­ment, eine sta­tische IP-Adresse und block­basiertes Storage auf Basis von SSDs.

    UDC3: Software-Thin-Client von IGEL mit Linux 10

    Der Desktop des neuen IGEL Linux 10Mit dem Uni­ver­sal Desktop Converter 3 (UDC3) hat IGEL Technology seinen neuesten Software-Thin-Client vorge­stellt. Mit dem UDC lassen sich vor­handene (ältere) Rechner in einen Thin Client ver­wan­deln. Als Betriebs­system kommt das eben­falls neue IGEL Linux 10 zum Einsatz.

    VMware vCenter 6.5: vCSA und HTML5-Client verdrängen Windows

    VMware stellte die Weichen für die Ablösung von vCenter auf Windows durch vCSA.VMware wertete das Linux-basierte Appliance (vCSA) mit jeder Version weiter auf. In vSphere 6.5 wird es nun zur bevor­zugten vCenter-Umgebung und erhält exklu­sive Features. Gleich­zeitig wurde der native Client für Windows ausgemustert. An seine Stelle treten ein neues HTML5-Frontend sowie der bisherige vSphere Web Client.

    PowerShell unter Linux installieren und verwenden

    PowerShell für LinuxMicrosoft hat kürzlich PowerShell als Open Source freigegeben und portiert es nun auf Linux und Mac OS. Aktuell liegt sie für beide Platt­formen in einer Alphaversion vor. Im Gegen­satz zu Ubuntu on Windows ist PowerShell voll mit den jeweiligen Betriebs­systemen integriert, hinkt aber funkt­ional noch hinter Windows her.

    Citrix Receiver für Windows 10 1607, macOS Sierra und 13.4 für Linux

    Der SSON-Checker in Citrix Receiver 4.5 für WindowsGleich drei neue Ausgaben des Receiver hat Citrix vorgestellt: Version 4.5 für Windows, Ausgabe 12.3 für macOS Sierra sowie Receiver for Linux 13.4. Zunächst zu Citrix Receiver 4.5 für Windows. Die Software unterstützt Windows-Clients ab Vista und die Server-Editionen ab Windows Server 2008. Neu ist der Support für Windows 1607, also das Jubiläums-Upgrade.

    Hortonworks und Red Hat erweitern Support für Power

    Hortonworks HDPDie Hortonworks Data Platform (HDP) und Cloud-Lösungen von Red Hat werden künftig auf der Power-Server-Systemen von IBM verfügbar sein. Das gaben die Unternehmen am Rand der "Edge-2016"-Konferenz von IBM bekannt.

    Migration von vCenter für Windows zu vCSA: VMware bringt neues Tool

    Migration von vCenter für Windows auf vCSAVMware gibt dem Linux-basier­ten vCenter Server Appliance (vCSA) immer mehr den Vor­zug gegen­über vCenter auf Windows. Nun stellte der An­bieter ein Tool vor, das vCenter 5.5 weit­gehend automatisch auf das vCSA 6.0 migriert.

    Windows Server 2012 R2 und 2016 als NFS-Server einrichten

    Windows Server als NFS-Freigabe für VMware ESXiDas Network Filesystem (NFS) ist das domi­nierende Proto­koll für die Frei­gabe von Lauf­werken unter Linux/Unix. Besondere Bedeu­tung hat es für die Speicherung von VMs unter vSphere. Windows Server unter­stützt NFS in der Version 4.1 und kann somit als File-Server für Linux und ESXi dienen.

    Red Hat veröffentlicht Version 4 von Virtualization

    Red Hat Virtualization 4 - Das neu gestaltete, Web-basierte Administrations-PortalEine höhere Performance, bessere Erweiter­barkeit sowie die Unter­stützung von OpenStack und Linux-Containern sind die wichtig­sten Neuerungen von Red Hat Virtualization 4. Die Platt­form für das Virtualisierungs­management ermöglicht die Virtualisierung herkömmlicher Workloads, aber auch von Applikationen in Containern.

    Microsoft bringt PowerShell für Linux und Mac OS X

    Powershell-LogoMicrosoft gab eine frühe Implementierung seiner Script- und Kommando­zeilen­umgebung für Linux und Mac OS X frei. Für das Remoting von Befehlen unterstützt diese Implementierung neben WinRM auch OpenSSH. Ein eigener Editor Service soll das Schreiben von Code in grafischen Werkzeugen erlauben.

    Seiten