Linux

    RHEL 7 Atomic mit Host für Linux-Container

    Mit Red Hat Enterprise Linux 7 Atomic Host stellt Red Hat eine RHEL-7-Version bereit, die für den Einsatz von Linux-Containern optimiert ist. Container, siehe Docker und CoreOS, erfreuen sich derzeit wachsender Beliebtheit. Container sind keine Virtual Machines, sondern basieren auf der bekannten Linux-Container-Technik (LXC). Solche Container teilen sich einen gemeinsamen Kernel, sind also nicht in der Lage, beispielsweise Windows auszuführen.

    Thin Clients: IGEL mit Update für "altes" Linux v4

    Manche IT-Hersteller nötigen ihre Kunden nach einigen Jahren geradezu, eine Systemgeneration auszumustern und neue Geräte anzuschaffen. Ein beliebter Trick, um das zu erreichen: Für die "Oldies" werden keine Software-Updates mehr bereitgestellt, also keine neuen Firmware- oder Betriebssystem-Versionen. Der Nutzer hat dann die Wahl, mit veralteten und vor allem unsicheren Systemen zu leben, Stichwort fehlende Sicherheits-Updates. Oder er erneuert die Systemlandschaft – zur Freude des Herstellers und seiner Fachhändler.

    Client-Management: Dell mit neuer Version von Kace K1000

    Version 6.3 seiner System-Management-Appliance Kace K1000 hat Dell vorgestellt. Mit den Systemen lassen sich alle Arten von IT-Systemen im Netzwerk verwalten, mobile und stationäre Clients, aber auch Server unter Unix, Windows und Linux. Dell bezeichnet diesen Ansatz einer umfassenden Systemverwaltung als "Anypoint"-Management.

    VMware bringt vCenter 5.5 Update 2d und CoreOS

    Der Hersteller veröffentlichte mit dem Update 2d ein Minor Release von vCenter 5.5, das in erster Linie Fehler behebt. Zudem stellte VMware die Technical Preview von CoreOS vor, einer schlanken Linux-Distribution zur Ausführung von Docker-Containern.

    Citrix XenServer 6.5: 64-Bit-Dom0, bis 96 vGPUs, Read-Cache

    Logo XenServerCitrix kündigte rund eineinhalb Jahre nach dem letzten Release die Version 6.5 seines Hypervisors an. Sie bringt keine bahnbrechenden Neuerungen, aber mehrere Verbesser­ungen, die besonders der Virtualisierung von Desktops zugutekommen. Neu ist zudem die Enterprise Edition, die alle wichtigen Neuerungen erhält, während sie in der kostenlosen Standard Edition fehlen.

    Mit HOB X11Gate via RDP auf Linux- und Unix-Server zugreifen

    HOB hat mit dem HOB X11Gate ein Gateway angekündigt, mit dessen Hilfe User via RemoteAccess auf Linux- und Unix-Server zugreifen können. Das schließt die Daten und Applikationen auf diesen Systemen mit ein. Mit der Remote-Access-Lösung zielt der Hersteller auf Administratoren, die solche Server fernwarten sollen, aber auch "normale" Nutzer.

    Red Hat Cloud Infrastructure 5 mit Management für OpenStack

    Auf das Management von Private-Cloud-Computing-Umgebungen auf Basis von OpenStack ist Red Hat Cloud Infrastructure (RHCI) zugeschnitten. Das Unternehmen hat jetzt Version 5 der Software vorgestellt. Mit ihr können Nutzer virtualisierte und OpenStack-Umgebungen gemeinsam verwalten.

    Replizierung: NetJapan mit ActiveImage Protector 4.5 für Linux

    Mit ActiveImage Protector 4.5 Linux Edition hat NetJapan eine Software-Suite herausgebracht, welche die Off-Site Replikation von Daten unter Linux erlaubt. Unterstützt werden Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL) und der RHEL-Ableger CentOS 7. Das bedeutet de facto eine Eingrenzung auf Red Hat.

    KVM-Hypervisor unter VMware Workstation oder Player installieren

    KVM LogoWenn man die Virtualisierung auf Basis des Hypervisors KVM ausprobieren möchte, dann muss man Linux nicht direkt auf die Hardware installieren, sondern kann dafür auch eine VM unter VMware Workstation bzw. Player nutzen.

    IGEL unterstützt RD Gateway in Linux-basierten Thin Clients

    Der in Bremen ansässige Hersteller kündigte ein Firmware-Upgrade für seine schlanken Linux-Clients an, das die meisten der unterstützten Protokolle aktualisiert. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass die Geräte nun über das Remotedesktop Gateway auf Terminal-Server und virtuelle Desktops zugreifen können.

    Seiten