Lizenzierung

    Microsoft verschiebt Verkaufsende für OEM-Versionen von Windows 7

    Dem veröffentlichten Lebenszyklus zufolge wäre es Hardware-Herstellern ab dem 30. Oktober 2014 nicht mehr erlaubt gewesen, Windows 7 auf ihren PCs vorzuinstallieren. Microsoft hat dieses Datum nun entfernt und lässt derzeit offen, wie lange dieses Betriebssystem mit neuen PCs ausgeliefert werden darf.

    Windows 8.2: Mehr Desktop für Firmen, mehr Store für Consumer

    Der Windows Store wird für Consumer der wichtigste Channel für Apps und Updates.Erste Berichte über das nächste Release von Windows (voraussichtlich 8.2) deuten auf eine stärkere Differenzierung des Betriebssystems nach Zielgruppen. Demnach soll es drei Ausführungen geben, wobei jene für Unternehmen wieder besser für die Nutzung am Desktop angepasst sein soll. Bei den Consumer-Versionen gewinnen dagegen die Store-Apps an Bedeutung.

    Matrix42 mit Lizenzmanagement für virtualisierte Anwendungen

    Seine Software für das Lizenzmanagement und Asset-Management "Matrix42 Workplace Compliance" hat Matrix42 um eine Komponente erweitert, die nun auch virtualisierte Anwendungen erfasst. "Virtual Workspace Compliance" steht für Nutzer der Software-Suite kostenlos bereit. Die Erweiterung kann von der Matrix42-Supportseite heruntergeladen werden.

    ProduKey: Lizenzschlüssel von Windows und Office auslesen

    Erwirbt man keine Volumenlizenzen, sondern nutzt OEM- oder FPP-Versionen von Windows oder Office, dann benötigt man bei der Installation der Software die Lizenzschlüssel, die normalerweise einem Aufkleber auf den Installationsmedien zu entnehmen sind. Gehen diese verloren, dann muss man diese aus dem installierten Produkt auslesen.

    Upgrade auf Windows 8.1 von Windows 7/8, Preview, RTM und 32-Bit

    Windows 8.1 UpgradeWindows 8.1 wurde von Microsoft als unkompliziertes und kostenfreies Update für Windows 8 angekündigt. In der Praxis gibt es jedoch zahlreiche Wege zum neuesten Betriebssystem, abhängig davon, welches Windows man als Ausgangspunkt nimmt. Folgende Übersicht zeigt, welche Upgrade-Option für welche Konfiguration zu wählen ist.

    Microsoft bringt RDP-Clients für Android, iOS und MacOS

    Store-App für RDPEntgegen der lange geübten Praxis, vollwertige RDP-Clients nur für die eigene Plattform anzubieten, kündigte Microsoft nun Implemen­tierungen für mehrere Betriebssysteme an. Sie beruhen auf RDP 8.1 und erlauben den Zugriff auf Session Hosts und auf virtuelle Desktops, die über RDS bereitgestellt werden.

    Microsoft: Neues Online-Portal für Volumenlizenzen

    Informationen rund um Volumenlizenzen hat Microsoft in einem überarbeiteten Informationsportal zusammengefasst. Es steht unter folgender Web-Adresse bereit: www.microsoft.de/lizenzen. Das Portal soll Unternehmen und Organisationen, die mehr als fünf Lizenzen von Microsoft-Software einsetzen (wollen), als zentrale Anlaufstelle und Informationsquelle dienen.

    Lizenz-Server 2012 für Terminaldienste (Session Hosts) installieren

    Remotedesktop-Lizenzserver installierenDie Terminaldienste (Remote Desktop Sessions) gehören zu den Features von Windows Server, die eigene CALs erfordern. Ihre Verwaltung erfolgt über einen eigenen Lizenz-Server, der Bestandteil der Remote Desktop Services ist. Unter Windows Server 2012 (R2) sind für seine Installation und Konfi­guration nicht mehr die gewohn­ten Tools zuständig, dafür spielt der Server Manager eine zentrale Rolle.

    Windows Server 2012 R2: Lizenzierung, Editionen, Preise

    Lizenz-ManagementBei den Lizenzbedingungen von Windows Server 2012 R2 steht einer saftigen Preiserhöhung für die Datacenter Edition eine liberale Regelung bei den CALs gegenüber. Neu ist Server and Cloud Enrollment im Rahmen von Enterprise Agreements, das Rabatte und zusätzliche Rechte bei der Nutzung von Azure einräumt.

    Ende für TechNet-Abos: Die wichtigsten Fragen und Antworten

    Aus für TechNet-AbonnementsMicrosoft kündigte am 1. Juli an, dass es TechNet-Abonne­ments und die damit verbun­denen Downloads von Software nicht weiter anbieten werde. Für viele IT-Pros war dies bisher eine kosten­günstige Möglich­keit, sich mit uneinge­schränkten Test­versionen von Microsoft-Produkten versorgen. Die folgende FAQ zeigt, wie sich bestehende Abos noch nutzen lassen und welche Alter­nativen zukünftig zur Verfügung stehen.

    Seiten