Netzwerk

    Ping in Windows 7 und Server 2008 R2 zulassen

    Ping ist ein Klassiker unter den Diagnosewerkzeugen, die Netzwerk-Admins zur Untersuchung von Verbindungsproblemen einsetzen. Es wurde in den 80er-Jahren für BSD-Unix entwickelt und gehört mittlerweile zur Ausstattung fast aller Betriebssysteme, darunter auch von Windows. Neuere Versionen des Microsoft-OS reagieren jedoch standardmäßig nicht auf eingehende Ping-Anforderungen, weil die Firewall sie nicht durchlässt.

    IP-Adressbereiche mit WhatsUp IP Address Manager verwalten

    Mit WhatsUp IP Address Manager hat Ipswitch ein Tool vorgestellt, mit dem IT- und Netzwerkadministratoren IP-Adressbereiche verwalten können. Damit, so der Anbieter, sollen traditionelle Verfahren wie Excel-Listen der Vergangenheit angehören. Der WhatsUp IP Address Manager automatisiert das Erkennen, Dokumentieren und die Verwaltung von IP-Adressbereichen.

    SNMP, WMI, SSH: Warum eine effiziente Netzwerküberwachung nicht ohne Zugangsdaten auskommt

    Network MonitoringOhne Anmelde­­daten kann das Netzwerk-Monitoring nur grund­­legende Infor­­mationen er­fassen und beispiels­weise Geräte als Server oder WLAN-AP identi­fizieren. Mit Hilfe der Creden­tials sieht es hin­­gegen, was auf dem Gerät passiert. Eine gute Monitoring-Lösung ist in der Lage, diese Daten sicher zu speichern und zu ver­­wenden.

    WAN-Optimierung: Gartner sieht Riverbed, Silver Peak und Blue Coat vorne

    WAN-OptimierungTrotz einer zunehmend besseren Anbindung von Zweigstellen und Niederlassungen an die Zentralen steigt der Bedarf an Lösungen für die WAN-Beschleunigung. Die wesentlichen Gründe liegen in der steigenden Datenmenge, dem wachsenden Anteil von Multimedia und dem Einsatz immer neuer Protokolle. Die Analysten der Gartner Group haben nun ihren Magic Quadrant veröffentlicht, in dem sie die wichtigsten Anbieter in diesem Markt bewerten.

    PRTG Network Monitor mit Support von VMware vSphere 5

    Die Version 9.2 der Netzwerkanalyse-Software PRTG Network Monitor des deutschen Herstellers Paessler AG unterstützt nun VMware vSphere 5. Systemverwalter können somit auch ihre Vmware-ESX-5-Sytemen und Virtual Center 5 überwachen. Das schließt auch Virtual Machines mit ein, die in vApps laufen. Entsprechende Meldungen, etwa wenn es in einer Vmware-Umgebung zu Problemen kommt, werden auch auf Smartphones übermittelt.

    Hyper-V in Windows Server 2012: die Neuerungen im Überblick

    Hyper-VWindows Server 2012 bringt wichtige Neuerungen in fast allen Bereichen. Aufgrund der heraus­ragenden Bedeutung der Virtuali­sierungs­funk­tionen, bei denen Microsoft gegenüber dem Marktführer VMware aufholen muss, sind die Verbesserungen von Hyper-V 3.0 besonders markant. Neben erweiterten Basis­funktionen kommen einige neue Features besonders kleineren Installationen zugute.

    myUTN-150: USB-Geräte über das Netz verwenden

    Um den USB-Device-Server myUTN-150 erweitert der Bielefelder Netzwerkspezialist SEH seine Palette von USB-Servern. "Warum ein separater Server für USB-Systeme?", mag sich nun mancher fragen. Ein Vorteil eines USB-Device-Server ist, das sich damit alle USB-Geräte im und über das Netz zentral managen lassen. Das gilt unter anderem für die Gerätezuordnung und die Kontrolle der Port-Schlüssel.

    netsh: DNS-Server auf der Kommandozeile konfigurieren

    Die IP-Konfiguration eines Netzwerkadapters nimmt man in den meisten Fällen über die GUI vor, und zwar über Adaptereinstellungen ändern im Netzwerk- und Freigabecenter. Allerdings gibt es Situationen, wo man diese Aufgabe über die Kommandozeile oder ein Script erledigen möchte bzw. muss. Dafür steht das mächtige aber nicht ganz unkomplizierte netsh zur Verfügung.