OS Deployment

    Microsoft ändert Update-Logik für Windows 10 erneut, künftig kein Current Branch mehr

    Windows as a ServiceAnwender müssen sich bei Windows as a Service auf eine wei­tere Änderung einstellen. Die zeit­lich gestaf­felte Freigabe des Betriebs­systems ver­zichtet künf­tig auf den Current Branch, so dass ein neues Release so­fort für alle Benutzer ver­fügbar ist. Wie bei Windows Server folgen die Feature-Updates nun dem Semi-annual Channel.

    Statt DISM: Images mounten, Packages und Features verwalten mit PowerShell

    Client-Management-ToolsDas Deployment Image Servicing and Manage­ment (DISM) hat sich als zen­trales Tool für das Image- und Package-Manage­ment unter Windows etab­liert. Das Dienst­pro­gramm ist mit seinen zahl­reichen Optionen und seiner inkon­sis­tenten Syn­tax jedoch schwie­rig zu nutzen. Das mit Power­Shell 4.0 eingeführte DISM-Modul bietet dem­gegenüber etliche Vor­teile.

    Upgrade auf Windows 10 1703: Längere Frist bei WUfB, Express-Updates, Deinstallation von Apps

    Windows 10 UpdateDas Creators Update bringt einige Änderungen beim Deploy­ment und bei künf­tigen Updates. So lassen sich Upgrades nun länger auf­schieben und in differen­zieller Form herunter­laden. Modern Apps kommen nach dem Upgrade nicht mehr zurück, wenn sie vom User dein­stalliert wurden.

    Upgrade auf ESXi 6.5 / 6.7 Free direkt vom VMware Online-Depot installieren

    ESXi 6.5 Direct Console User InterfaceZwar bietet vSphere gleich mehrere Mecha­nismen für ein auto­ma­tisiertes Upgrade von ESXi, aber beim kosten­losen vSphere Hyper­visor be­schränken sich diese auf wenige manu­elle Ver­fahren. Ent­scheidet man sich dabei für die Komman­do­zeile, dann über­nimmt das Dienst­pro­gramm esxcli die gewün­schte Aufgabe.