Patch-Management

    Microsoft ändert Update-Logik für Windows 7/8 und Server 2012 (R2)

    Windows Update IconSeit Oktober 2016 unterliegen ältere Windows-Versionen einem verän­derten Schema für das Patch-Manage­ment. Dabei ergänzen regel­mäßige kumu­lative Rollups die monat­lichen Sicher­heits-Updates. Die beiden Update-Pakete kamen sich aber zuletzt in die Quere, so dass Microsoft nun den Mecha­nismus anpasst.

    Windows 10 1607 wird Current Branch for Business

    Windows 10 UpdateRund 5 Monate nach seinem Er­scheinen rückt das Jubi­läums-Up­grade 1607 in den Ver­teiler­ring Current Branch for Business (CBB) auf. Micro­soft ver­teilt das neue Release ab Januar 2017 über Windows Update auf Firmen-PCs. Frühe Um­steiger auf Windows 10 müs­sen sich auf ein bal­diges Support-Ende für ihre OS-Version einstellen.

    Übersicht über alle Updates für Windows 10 und Server 2016

    Windows 10 installierte UpdatesMicrosoft erweiterte seine Über­sicht über alle verfüg­baren Updates für Windows 10 und Server 2016, so dass Nutzer mehr Einblick in die Verbes­serungen und in mögliche Neben­effekte erhalten. Außer­dem erleichtert der Her­steller damit den Download vom Update Catalog.

    Windows 10 erhält künftig differenzielle Feature-Upgrades

    Windows 10 UpdateMit Windows as a Service spielt Microsoft 2 bis 3 Mal pro Jahr eine neue OS-Version auf PCs und Smart­phones auf. Bisher laden Anwender dafür die kom­pletten Instal­la­tions­medien herunter. Ab dem Creators Update beschränkt sich der Down­load auf die Änderungen.

    Client-Management ohne VPN mit der baramundi Management Suite

    Die baramundi Management Suite 2016 R2 liefert Detailinformationen zu Branches und dem Release-Stand von Windows-10-Systemen.Mit Release 2 der bara­mundi Manage­ment Suite der baramundi software AG können Admini­stratoren jetzt Windows-Systeme außerhalb des Unter­nehmens­netzwerks ver­walten, ohne dass dazu ein VPN (Virtual Private Network) erforderlich ist.

    Microsoft Update Catalog unterstützt nun Firefox und Chrome

    Microsoft Update KatalogMicrosoft hatte schon vor Monaten ange­kündigt, den Update-Katalog zu moder­nisieren und dabei auf das bisher erforder­liche ActiveX-Control zu verzichten. Die neue Ver­sion ist nun online und somit auch für andere Browser als den IE zugänglich. Der Preis dafür ist jedoch eine reduzierte Funktio­nalität.

    Updates für Windows 7 und 8.1: Security-Fixes, Rollups und Rollup-Previews in jedem Monat

    Updates in Windows 7Wie im August ange­kündigt, krempelt Micro­soft den Update-Prozess für Windows 7 und 8.1 sowie für Server 2008 R2 und 2012 (R2) um. An­statt ein­zelner Patches gibt es ab dem 11. Oktober Sicher­heits-Updates nur mehr im Paket. Hinzu kommt ein kumu­latives monat­liches Rollup, das auch Bugfixes enthält.

    Microsoft verlängert Support für WSUS 3.0 SP2 bis 2020

    Windows Server Update Services (WSUS)Die mit Windows Server 2008 R2 und SCCM 2007 kompatible Version von WSUS erreicht planmäßig im Juli 2017 das Ende seines Lebens­zyklus. Damit würde aber sein Support vor jenem des Betriebs­systems enden. Microsoft dehnte ihn nun bis 14. Januar 2020 aus, an dem die er­wei­terte Unter­stützung für Server 2008 R2 endet.

    Get-HotFix: Installierte Updates (remote) anzeigen mit PowerShell

    Windows 10 UpdateZu den wesentlichen Aufgaben von Admins gehört, dass sie durch regelmäßiges Einspielen von Updates für sichere und stabile Computer-Systeme sorgen. PowerShell kann dabei helfen, den Überblick über installierte Patches zu behalten und fehlende Updates zu entdecken.

    Rollups: Windows 7, 8.1 und Server 2008, 2012 (R2) erhalten keine Einzel-Updates mehr

    Windows Update IconMicrosoft kündigte ab Oktober 2016 ein neues Service-Modell für die älteren Ver­sionen seines Betriebs­systems an, das sich stark an Windows 10 orien­tiert. Im Mittel­punkt stehen dabei kumu­lative Updates, die zwar eine Neuin­stal­lation des OS verein­fachen, aber Admini­stratoren bei der Wartung vorhan­dener Sys­teme weniger Kon­trolle über Patches geben.

    Seiten