PowerShell

    Windows Server 2012 R2: Tiered Storage Spaces, Work Folders, PowerShell 4.0

    Storage SpacesParallel zu Windows 8.1 veröffentlicht Microsoft auch das Release 2 von Windows Server 2012 . Neben kleineren Verbesserungen bestehender Features bringt es auch einige wesentliche Neuerungen bei Storage, Networking und der Automatisierung des Server-Managements.

    Netzwerkeinstellungen (remote) ändern mit netsh und PowerShell

    Powershell-LogoMeistens ändert man die Einstellungen für einen Netzwerkadapter über die grafische Oberfläche. Möchte man diese Anpassungen über ein Script oder die Kommandozeile vornehmen, dann bieten sich dafür netsh und PowerShell an. Letztere kann man auch auf Remote-Computer anwenden.

    Referenzen zu PowerShell 3.0 als kostenlose PDFs

    Microsoft bietet 5 Referenzen für PowerShell 3.0 zum Download an. Die vom PowerShell Magazine stammenden Dokumente decken die Themen PowerShell_ISE, Server Manager sowie CIM ab und bieten zudem eine allgemeine Sprachübersicht und Beispielcode.

    Mit WMI, sc.exe und DISM prüfen, ob Hyper-V installiert ist

    Hyper-V wird unter Windows Server als Rolle eingerichtet, unter Windows 8 als Feature. Es lässt sich relativ leicht herausfinden, ob der Hypervisor auf diese Weise installiert wurde. Etwas schwieriger dagegen ist es, wenn man wissen möchte, ob Hyper-V auf einem bestimmten Rechner tatsächlich läuft.

    Set-Location, pushd, popd: Verzeichnis und Registry-Position wechseln in PowerShell

    Zu den fundamentalen Kommandos in jeder interaktiven Shell gehören jene, mit denen man sich durch Verzeichnisbäume bewegen kann. In PowerShell dient das Cmdlet Set-Location diesem Zweck, wobei es auch in der Lage ist, durch die hierarchische Datenbank der Registry zu navigieren. Ergänzend zu Set-Location gibt Get-Location Auskunft über das aktuelle Verzeichnis. Pop-Location und Push-Location verwalten den Stack für gespeicherte Directories.

    Send-MailMessage: E-Mails versenden mit PowerShell

    Ohne Auswahl eines Zeichensatzes werden Umlaute und Sonderzeichen verstümmeltSeit der Version 2.0 besitzt PowerShell ein eigenes Cmdlet zum Versand von E-Mails. Es ist relativ einfach, ihm die Elemente einer Nachricht als Parameter zu übergeben und sich interaktiv am SMTP-Server zu authentifizieren. Trickreicher wird die Sache jedoch, wenn man Mails ohne Intervention eines Benutzers aus einem Script versenden möchte.

    Bildschirmauflösung auf der Kommandozeile anzeigen und ändern

    Wenn man die aktuelle Bildschirmauflösung in einem Script oder auf der Kommandozeile auslesen möchte, dann geht das recht einfach mit WMI. Will man sie jedoch verändern, dann bietet Windows dafür kaum brauchbare Mittel an.

    Copy-Item, Move-Item: Dateien kopieren und verschieben mit PowerShell

    Powershell-LogoPowerShell bietet eine ganze Sammlung von Cmdlets für das Datei-Management. Für das Kopieren oder Verschieben von Dateien und Verzeichnissen sind Copy-Item bzw. Move-Item zuständig. Auch wenn die Befehle viele Optionen bieten, ist für grundlegende Features einige zusätzliche Handarbeit nötig.

    VMware PowerCLI 5.1 R2: PowerShell 3.0, Distributed vSwitch

    VMware veröffentlichte Release 2 von PowerCLI 5.1. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von mehr als 350 Cmdlets, mit denen sich vSphere auf Basis von PowerShell verwalten lässt. Zu den wesentlichen Neuerungen der aktuellen Version zählen die Unterstützung von PowerShell 3.0 und Cmdlets für das Management des Distributed Virtual Switch.

    GPT oder MBR: Partitionierungsschema auslesen mit diskpart, wmic, PowerShell

    Neuere PCs sind zumeist nicht mehr mit einem BIOS, sondern mit der moderneren Firmware UEFI ausgestattet. Sie bringt ein neues Partitionierungsschema namens GUID Partition Table (GPT), mit dem sich das 2TB-Limit von MBR überwinden lässt. Gerade unter Windows gibt es einige Zwänge bei der Verwendung von GPT, so dass man gelegentlich wissen muss, nach welchem Schema ein Datenträger aufgeteilt wurde.

    Seiten