PowerShell

    Best Practices Analyzer per PowerShell ausführen

    Best Practice Analyzer per PowerShell bedienenEs ist bei Microsoft üblich, zu neu eingeführten Windows-Server-Funktionen neben der Möglichkeit der Bedienung per GUI auch immer die entsprechenden PowerShell-Cmdlets zu liefern. Damit kann man etwa die entsprechenden Funktionen auch auf Server Core ausführen. Dies trifft auch auf den Best Practices Analyzer zu: Die dazugehörigen Cmdlets erlauben seine komplette Verwendung in einer PowerShell-Umgebung.

    PowerShell-Befehle im Taskplaner oder per Start → Ausführen starten

    Direkte Ausführung zweier PowerShell-Befehle aus cmd.exe herausUm PowerShell-Befehle oder Cmdlets auszuführen, muss man zuvor nicht unbedingt ein Fenster des PowerShell-Interpreters öffnen. Man kann dem Befehl powershell.exe nach dem Parameter -Command auch direkt Kommandos übergeben, die daraufhin ausgeführt werden, wonach sich der Interpreter selbsttätig wieder beendet. Verwendbar ist diese Vorgehensweise etwa per Start → Ausführen, aus einer cmd.exe-Eingabeaufforderung heraus oder im Taskplaner.

    PowerShell-ExecutionPolicy setzen, Scripts signieren und ausführen

    Unsignierte Scripts werden von PowerShell nicht ausgeführtIn der Voreinstellung ist PowerShell kompromisslos auf Sicherheit getrimmt: Man kann generell keine Scripts ausführen, nur die Shell interaktiv benutzen. Damit soll verhindert werden, dass Schadcode ausgeführt und ein Computer oder Benutzerkonto dadurch kompromittiert wird. Je nach Erfordernis will man diese Einstellung ändern, um PowerShell-Scripts ausführen zu können, etwa selbst entwickelte. Um dies zu können, muss man die Tore seines Systems nicht sperrangelweit öffnen, sondern wählt eine Lösung, die sicher und dennoch handhabbar ist.

    PowerShell remote ausführen

    Für das Einschalten von PowerShell-Remoting gibt es ein praktisches CmdletViele PowerShell-Cmdlets funktionieren nicht nur auf dem lokalen Rechner, sondern auch remote auf entfernten PCs. Dabei gibt es zwei Arten: Ein Teil der Cmdlets benötigt PowerShell-Remoting, das heißt der entfernte Rechner muss für das Ausführen von PowerShell-Remotebefehlen konfiguriert sein.

    get-help: Hilfe für PowerShell-Cmdlets

    Einige PowerShell-Cmdlets können auf entfernte Computer zugreifenGrundlegende Kenntnisse über den Aufruf der PowerShell selbst, von Befehlen und Scripts bleiben sehr theoretischer Natur, wenn man nicht weiß, was man eigentlich an Cmdlets zur Verfügung hat, was diese leisten können und welche Parameter sie akzeptieren. Die Auswahl hängt konkret davon ab, welche Module geladen sind; so gibt es etwa im Startmenü von Domänen-Controllern einen PowerShell-Link, der die Active-Directory-Module gleich beim Start lädt und so Cmdlets für die AD-Verwaltung zur Verfügung stellt.

    PowerShell-Scripts ausführen

    PowerShell ThumbnailMit PowerShell hat Microsoft der „guten alten“ cmd.exe einen mächtigen Nachfolger verschafft, und deren Anwendung und Beherrschung wird für Administratoren Pflicht: Für Microsoft-Server-Software wie Exchange oder SQL wird die Möglichkeit der Administration per PowerShell Standard, und wer Windows Server Core verwenden will, kommt trotz der Möglichkeit, einige grundlegende administrative Arbeiten auch mit grafischen Tools zu erledigen, ohne PowerShell-Kenntnisse nicht besonders weit.

    Seiten