PowerShell

    Alle PowerShell-Befehle für Microsoft Exchange auf einen Blick

    ScruptRunner-TeaserBei der Ver­­waltung von Exchange fallen regel­­mäßig Auf­­gaben an, für welche die gra­fische Konsole zu um­­ständ­lich ist und für die sich eine Auto­­matisierung mit Power­­Shell lohnt. Eine Heraus­­forderung dabei ist die schiere Anzahl der Cmdlets. Das kosten­­lose Cheat Sheet von Script­Runner hilft Admins, den Über­­blick zu behalten.

    Set-Location, pushd, popd: Verzeichnis und Registry-Position wechseln in PowerShell

    Zu den fundamentalen Kommandos in jeder interaktiven Shell gehören jene, mit denen man sich durch Verzeichnisbäume bewegen kann. In PowerShell dient das Cmdlet Set-Location diesem Zweck, wobei es auch in der Lage ist, durch die hierarchische Datenbank der Registry zu navigieren. Ergänzend zu Set-Location gibt Get-Location Auskunft über das aktuelle Verzeichnis. Pop-Location und Push-Location verwalten den Stack für gespeicherte Directories.

    GPT oder MBR: Partitionierungsschema auslesen mit diskpart, wmic, PowerShell

    Neuere PCs sind zumeist nicht mehr mit einem BIOS, sondern mit der moderneren Firmware UEFI ausgestattet. Sie bringt ein neues Partitionierungsschema namens GUID Partition Table (GPT), mit dem sich das 2TB-Limit von MBR überwinden lässt. Gerade unter Windows gibt es einige Zwänge bei der Verwendung von GPT, so dass man gelegentlich wissen muss, nach welchem Schema ein Datenträger aufgeteilt wurde.

    Test-Path: In PowerShell prüfen, ob eine Datei existiert

    Fast jede Script-Sprache kann herausfinden, ob eine bestimmte Datei oder ein Verzeichnis vorhanden ist. Dies ist immer dann notwendig, wenn man nicht sicher ist, ob es das in einem Script benötigte Objekt tatsächlich gibt. PowerShell bietet zu diesem Zweck Test-Path, das nicht nur die Existenz einer Datei oder eines Verzeichnisses, sondern auch von Registry-Schlüsseln, Umgebungsvariablen oder Aliases verifizieren kann.