Rechteverwaltung

    Schriften ohne administrative Rechte installieren

    Schriftarten in Windows 10Die Instal­lation von Fonts gehört immer noch zu den Tätig­keiten, die admini­strativen Be­nutzern vorbe­halten bleiben. Wenn User häufig Schriften instal­lieren müssen, aber keine erhöh­ten Privi­legien er­halten sollen, dann helfen hier eigene Tools. Windows 10 ab Version 1803 erlaubt das Nach­laden von Fonts aus dem Store.

    Exchange 2016: Berechtigungen für öffentliche Ordner setzen mit PowerShell

    Exchange 2016 Öffentliche Ordner (Public Folder)Gerade bei größeren Ordner­strukturen ist das Rechte-Management mit der Web-Konsole um­ständlich und lang­sam. Exchange 2016 bringt daher wie seine Vor­gänger eigene PowerShell-Scripts für solche Auf­gaben mit. Sie können Benutzer­berechtigungen für ganze Hierarchien hinzu­fügen oder ent­fernen.

    Besitzer von Dateien und NTFS-Vererbung ändern mit PowerShell

    Besitzer einer Datei ändernDer Besitz von NTFS-Objekten und die Ver­erbung sind wesent­liche Mecha­nismen für die Vergabe von Zugriffs­rechten. Die Bord­mittel von PowerShell sind für das Manage­ment dieser Features aber um­ständlich oder unzu­reichend. Das Modul NTFSSecurity verein­facht diese Auf­gabe mit mehreren Cmdlets.

    NTFS-Rechte anzeigen, zuweisen und entfernen mit dem PowerShell-Modul NTFSSecurity

    Berechtigungen für Dateien und VerzeichnisseWährend sich Hyper-V oder das Active Directory praktisch vollständig über PowerShell verwalten lassen, fällt die Unterstützung für das Management der NTFS-Zugriffsrechte immer noch mager aus. Diese Lücke schließt das Modul NTFSSecurity des Microsoft-Mitarbeiters Raimund Andrée mit insgesamt 36 Cmdlets.

    NTFS-Rechte zurücksetzen und Besitzer ändern mit kostenloser GUI

    Dynamic Access ControlZu den Bordmitteln von Windows gehören icacls und takeown, mit denen man Datei­berechti­gungen ändern oder bestimmte User als Besitzer von Ordnern festlegen kann. Das kostenlose Reset file permissions ist eine grafische Shell für diese CLI-Tools und vereinfacht ihre Nutzung.

    Windows Server 2016: Temporäre Mitgliedschaft in administrativen Gruppen konfigurieren

    Temporäre Mitgliedschaft in AD-GruppenDas optionale Active-Directory-Feature Privileged Access Management (PAM) unter Server 2016 erlaubt es, Benutzer zeit­lich befristet in privi­legierte Grup­pen aufzu­nehmen. Es handelt sich dabei um eine Voraussetzung für JIT, welche jedoch hier ohne Bastion-Forest auskommt.

    Just-In-Time Administration (JIT) in Windows Server 2016

    Just-In-Time Administration (JIT)Wenn ein admini­stratives Kon­to in die falschen Hände gerät, dann stehen bös­willigen Zeit­genossen Tür und Tor für destruktive Akti­vitäten offen. Privileged Account Manage­ment (PAM) redu­ziert diese Gefahr, indem es etwa Berech­tigungen nur tempo­rär einräumt. Microsoft bietet in Server 2016 mit Just-In-Time Admini­stration (JIT) eine eigene Lösung an.

    Praxisbeispiel für JEA: Management von Storage Spaces Direct (S2D) delegieren

    Just Enough Administration für Strage Spaces DirectJust Enough Admini­stration (JEA) ermög­licht eine fein­körnige Zuteilung admini­strativer Rechte an Benutzer und Gruppen. Der Aktions­radius von Mit­arbeitern lässt sich dabei durch die Beschrän­kung auf be­stimmte Cmdlets und Funk­tionen ein­grenzen. Ich demon­striere JEA hier am Beispiel eines S2D-Clusters.

    Softerra Adaxes im Test: Management des Active Directory automatisieren

    Adaxes KonsolenstrukturMit den Bord­mitteln von Windows lassen sich grund­sätzlich alle Aufgaben des AD-Managements erledigen. Defizite dieser Tools und die einge­schränkten Möglich­keiten, Vorgänge zu automa­tisieren, lassen aber viel Raum für bessere Alter­nativen von Drittan­bietern. Zu diesen zählt Adaxes von Softerra.

    HPE: Starter Kit für Datenschutz-Grundverordnung

    HPE ControlPoint erfasst alle Datenbestände im Unternehmensnetz.Ein Paket mit mehreren Programmen, mit dem Unter­nehmen sich auf die Um­setzung der EU-Daten­schutz-Grund­verordnung vorbe­reiten kön­nen, hat die Soft­ware-Sparte von Hewlett-Packard Enter­prise (HPE) vorgestellt.

    Seiten