Scripts

    Microsoft startet TechNet Gallery: kostenlose Admin-Scripts

    Microsoft startete TechNet Gallery, ein Community-Portal für Scripts und Tools, die durchwegs kostenlos heruntergeladen werden können. Da es sich um eine Weiterentwicklung des TechNet Script Center handelt, enthält es bereits eine Vielzahl von Ressourcen. Die Gallery fügt diesen noch anwendungsspezifische Tools hinzu, unter anderem für App-V und die System-Center-Produkte.

    Datum in Batch-Dateien verarbeiten und Wochentag ermitteln

    Hin und wieder stellt sich das Problem, dass in Batchdateien Teile des aktuellen Datums benötigt werden, um sie in Zeichenketten zu verwenden. Das gängigste Beispiel dafür ist das Erzeugen von Dateinamen, etwa für Backups, so dass sich ihr Erstellungsdatum aus dem Namen ablesen lässt. Während sich die numerischen Informationen relativ einfach auslesen lassen, stoßen die die reinen Batch-Mittel bei der Ermittlung des Wochentags an ihre Grenzen.

    NirCmd: zusätzliche Befehle für cmd.exe und Batch-Dateien

    Der Befehlssatz des Windows-eigenen Kommandoprozessors ist bekanntlich nicht beeindruckend. Daran dürfte sich vermutlich nicht viel ändern, denn Microsoft setzt für fortgeschrittenes Scripting auf Powershell. Für viele Aufgaben reicht es jedoch, wenn man herkömmliche Batch-Dateien um einzelne Befehle ergänzen kann, die ihnen etwa erlauben, Prozesse, Energiesparmodi oder eine Reihe von Systemkomponenten zu verwalten. Diese Aufgabe übernimmt das kostenlose Tool NirCmd.

    Neue Lizenz: Weg frei für Powershell auf Linux und Mac

    Microsoft stellt die PowerShell unter die liberale Lizenz Community Promise, die beispielsweise auch für die Common Language Infrastructure von .NET gilt. Sie erlaubt es nun jedem, PowerShell auf beliebige Betriebssysteme zu portieren, ohne dafür einen Vertrag mit Microsoft abschließen oder patentrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen.

    Vergleichsoperatoren und if/else in Batch-Dateien

    Während der Batch-Prozessor früher mit Hilfe von syntaktischen Tricks gerade einmal die Gleichheit eines Kommandozeilenarguments mit einem bestimmten Wert feststellen konnte, ist er heute immerhin zu allen Vergleichsoperationen fähig. Auch wenn er damit insgesamt noch weit von den Möglichkeiten einer Unix- oder Powershell entfernt ist, erschließen die Operatoren doch einige Einsatzgebiete für Batch-Dateien.

    Batch-Datei im Script-Verzeichnis ausführen

    Es gibt Gelegenheiten, da möchte man eine Batch-Datei nicht im Kontext des aktuellen Verzeichnisses laufen lassen, sondern dort, wo sie abgelegt wurde. Gründe dafür könnten etwa sein, dass man die Stapeldatei als Administrator startet und nicht will, dass sie in \windows\system32 operiert. Oder sie muss zur Laufzeit eine bestimmte Datei auslesen, die im gleichen Verzeichnis liegt.

    get-help: Hilfe für PowerShell-Cmdlets

    Einige PowerShell-Cmdlets können auf entfernte Computer zugreifenGrundlegende Kenntnisse über den Aufruf der PowerShell selbst, von Befehlen und Scripts bleiben sehr theoretischer Natur, wenn man nicht weiß, was man eigentlich an Cmdlets zur Verfügung hat, was diese leisten können und welche Parameter sie akzeptieren. Die Auswahl hängt konkret davon ab, welche Module geladen sind; so gibt es etwa im Startmenü von Domänen-Controllern einen PowerShell-Link, der die Active-Directory-Module gleich beim Start lädt und so Cmdlets für die AD-Verwaltung zur Verfügung stellt.

    Seiten