Server Core

    VMware Tools unter Windows Server Core installieren

    Die Installation der VMware Tools führt nicht nur zu höherem Benutzerkomfort, weil sie in der VMware Workstation oder im Player das Copy & Paste zwischen Host und Gast unterstützen oder dafür sorgen, dass der Mauszeiger nicht mehr im Gastfenster gefangen ist. Wichtig sind sie besonders zur Steigerung der VM-Performance. Allerdings kann unter Server Core auch die Installation der VMware Tools komplizierter sein als unter einer Vollinstallation von Windows Server.

    Virtuelle Maschinen verwalten mit der freien Hyper-V Guest Console

    Als Basisausstattung für die Verwaltung von Hyper-V und der darauf laufenden VMs bietet Microsoft den Hyper-V-Manager an. Er beherrscht die wesentlichen Management-Funktionen für einzelne Hosts. Er wird jedoch nur als Teil von RSAT installiert, um Hyper-V remote zu verwalten. Im Gegensatz dazu ist die Hyper-V Guest Console eine leichtgewichtige Software, die nicht installiert werden muss und sich auch auf Server Core mit aktivierter Hyper-V-Rolle nutzen lässt.

    Client für Remotedesktop unter Server Core installieren

    Die seit Windows Server 2008 verfügbare Installationsoption Core bietet zwar eine grafische Oberfläche, verzichtet aber auf einen Desktop und damit auf die meisten GUI-Anwendungen. Zweck dieser Maßnahme ist ein schlankes System mit weniger Ressourcen-Verbrauch und geringerer Angriffsfläche. Allerdings hat Microsoft auch Programme wie den Client für Remotedesktop (mstsc.exe) weggelassen, der nicht ins Gewicht fällt, aber von Nutzen ist.

    Windows Server 2012: Core, Minimal Server Interface oder volle GUI

    Server Core EingabeaufforderungMicrosoft führte mit Windows Server 2008 die schlanke Installationsvariante Server Core ein, deren Benutzerschnittstelle sich auf die Eingabeaufforderung beschränkt. Die Vorteile diese Magervariante sollen ein geringerer Ressourcenverbrauch, weniger Patches und eine reduzierte Angriffsfläche sein. Aufgrund einiger Nachteile blieb die Akzeptanz von Core jedoch relativ gering. Microsoft behebt in Windows Server 2012 einige dieser Defizite und führt mit dem Minimal Server Interface eine dritte Option ein, die einen Kompromiss zwischen Core und einer Vollinstallation darstellt.

    Print-Server einrichten unter Windows Server 2008 R2 Core

    Netzwerkdrucker hinzufügenDie schlanke Installationsvariante Server Core kann zwar nicht alle Rollen eines kompletten Windows Server 2008 R2 übernehmen, eignet sich aber besonders für Aufgaben, die keine GUI benötigen und bei denen es auf geringen Ressourcenverbrauch ankommt. Dafür kommen neben der Hyper-V-Rolle auch jene als Druckserver in Frage, weil dafür oft schwächere Hardware eingesetzt wird und sich die Warteschlangen auch remote verwalten lassen.

    Hyper-V unter Server Core verwalten mit dem kostenlosen 5nine Manager

    Windows Server Core gilt als die bevorzugte Installationsvariante, um einen Hyper-V-Server einzurichten. Sie verbraucht weniger Ressourcen als die Vollversion des Servers, erfordert selteneres Patching und bietet eine kleinere Angriffsfläche. Mangels einer vollwertigen GUI ist das lokale Management von Server Core jedoch eingeschränkt. Das Gleiche gilt für den kostenlosen Hyper-V Server 2008 R2, bei dem es sich im Prinzip um Server Core mit Reduktion auf die Hyper-V-Rolle handelt.