Smartphones

    Telefonkonferenzen und Online-Meetings abhalten mit CommuniGate Pro

    Telefonkonferenzen mit CommuniGate ProVirtuelle Konferenzen liegen bei Unternehmen im Trend, weil sie Zeit und Reisekosten sparen, indem sie persönliche Meetings ersetzen. Sie ermöglichen zudem eine elektronische Zusammen­kunft vieler Teilnehmer an unter­schiedlichen Standorten. Wie andere moderne Systeme für Unified Communications unterstützt auch CommuniGate Pro solche Online-Meetings.

    Lookout mit deutscher Version von iOS-Security-App

    Viele Nutzer von Apples iPad oder iPhone dürften zwar mit englischsprachigen Apps für ihre Systeme vertraut. Dennoch ist angenehmer, wenn eine Software über eine deutsche Benutzerführung verfügt. Dies ist bei der neuen Ausgaben der Mobile-Security-App von Lookout der Fall. Die Anwendung ist kostenlos verfügbar und schützt Endgeräte, die unter Apples Betriebssystem iOS laufen: iPhones, iPads und den iPod Touch. Die Sicherheitssoftware steht übrigens auch in einer Version für Android zur Verfügung.

    Kriterien bei der Auswahl von Tools für die Netzwerktransparenz

    Kemp FlowmonDa sich IT-Infra­strukturen immer öfter über mehrere Umgebungen erstrecken, reagieren IT-Verant­­wortliche mit der An­schaffung zusätz­licher Netzwerk-Tools. Die Kon­­zen­tration auf ein­zelne Geräte, ihren Zustand und Leistung führt dabei zu blinden Flecken bei der Sicht­barkeit. Gefragt sind statt­dessen über­greifende Lösungen.

    3CX v 12 bringt Unified Communications auf das Smartphone

    Unified Communications (UC) – das hört sich nach "teuer, kompliziert, nur für Großfirmen" an. Ist es aber nicht, wie 3CX belegt. Das Unternehmen, das unter demselben Namen (3CX) ein IP-Telefonsystem für Microsoft Windows anbietet, hat Version 12 seines 3CX-Phone-Systems vorgestellt. Sie bringt UC-Funktionen auf Smartphones und verwandelt diese in vollwertige Nebenstellen der Voice-over-IP-Telefonanlage 3CX.

    IDC-Studie: Bring Your Own Device hat in Deutschland Zenit überschritten

    Matrix42 - Mobile Device ManagementDie Debatte über den Einsatz privater IT-Geräte im Unternehmen, kurz "Bring Your Own Device" (BYOD), bewegt sich mittlerweile stark an der "Nerv-Grenze". Anbieter von mobilen Geräten wie Smartphones, Net-, Note- und Ultrabooks sowie Tablet-Rechnern forcieren die Debatte über BYOD, ebenso die Anbieter von Lösungen für das Mobile Device Management (MDM).

    Bitdefender prüft, ob iPhone-Apps auf private Daten zugreifen

    Nach Angaben von Apple stehen im App Store des Unternehmens mittlerweile mehr als 500.000 Anwendungen ("Apps") zum Herunterladen bereit. Trotz der Qualitätskontrolle, die Apple durchführt, befinden sich darunter jede Menge Apps, die mit privaten und Geschäftsdaten auf einem iPhone alles andere als sorgsam umgehen, Stichwort mangelhafte Mobile Security. Einige sind mit Tracking-Funktionen ausgestattet, die den Aufenthaltsort des Nutzers nachverfolgen, andere greifen auf die Kontaktinformationen im Telefonbuch zu.

    Studie: 57 Prozent der Firmen verloren Daten auf Mobilgeräten

    Kein gutes Zeugnis in Bezug auf die Sicherheit von Mobilgeräten stellt eine Studie der IT-Security-Firma Websense Unternehmen aus aller Welt aus. Die Untersuchung führte die Beratungs- und Marktforschungsfirma Ponemon Institute im Auftrag von Websense durch.

    Ein Resultat: Rund 57 Prozent der deutschen Firmen mussten bereits einmal den Verlust von Daten hinnehmen, die auf mobilen Geräten wie Smartphones, USB-Sticks, Notebooks oder Tablet-Rechner gespeichert waren. Die Folgen dieser Datenverluste sind in Bild 1 aufgelistet