Storage

    ESXi-Boot-Image von USB-Stick sichern

    USB-Sticks klonenESXi-Hosts von einem USB-Stick zu booten gehört neben Auto Deploy zu den effizien­testen Start­verfahren, und es wird von VMware auch offiziell unter­stützt. Diese Speicher­medien sind aber nicht son­derlich halt­bar, so dass es sich empfiehlt, sie regel­mäßig zu sichern. Der Admin kann dazu das Linux-Tool dd auf der ESXi-Shell ver­wenden.

    Defekte Festplatte austauschen bei Storage Spaces Direct

    Defekte HDD in Storage Spaces DirectWird hochver­fügbarer Speicher auf Basis von Storage Spaces Direct etwa als Hybrid aus SSDs und HDDs konfiguriert, dann können über­bean­spruchte mecha­nische HDD irgend­wann aus­fallen. Dieser Artikel beschreibt, wie S2D mit derartigen Fehlern um­geht und wie defekte Platten ohne Down­time getauscht werden.

    VMFS-Datastore aus ESXi bzw. vSphere entfernen

    Datastore im vSphere Web Client entfernenMöchte man in vSphere nicht mehr benötigte VMFS-Datastores un­mounten oder ganz ent­fernen, dann handelt es sich dabei normalerweise um einen unkom­plizierten Vor­gang. Manchmal sperrt sich ein Datastore aber trotz­dem gegen das Unmounten, auch wenn alle nötigen Voraus­setzungen gegeben sind.

    Insider Preview 17074 für Windows Server 1803: Neuerungen bei S2D und ReFS

    Windows Server Insider PreviewIm Semi-Annual Channel (SAC) steht Windows Server 1803 an. Micro­soft gab dafür mit der 17074 eine weitere Preview frei. Die Neuerungen sind über­schaubar, sie be­treffen vor allem die Storage Spaces Direct (S2D). Hinzu kommen ein erwei­terter Cluster-Support in Azure-VMs und zusätz­liche Optionen für ReFS.

    Cluster-Aware Updating für Windows Server: Anleitung am Beispiel von Storage Spaces Direct

    Cluster-Aware UpdatingFailover-Cluster unter­liegen wie alle Windows-Systeme einem Update-Zyklus. Der dafür erfor­derliche War­tungs­prozess lässt sich mit Cluster-Aware Updating auto­matisieren, so dass die Knoten der Reihe nach aktua­lisiert werden. VMs und Storage auf Basis von S2D bleiben dabei während des ganzen Vorgangs ver­fügbar.

    Updates auf Storage Spaces Direct Cluster-Knoten installieren

    Updates für Failover-Cluster einspielenImmer wenn Updates auf pro­duktiv ge­nutzten Clustern mit Storage Spaces Direct ein­gespielt werden müssen, ver­setzt man einen Kno­ten nach dem anderen in den War­tungs­modus. Das kann manu­ell oder auto­matisiert per Cluster-Aware Updating passieren. Dabei migrieren VMs unterbrechungsfrei auf andere Cluster-Knoten.

    Kostenloses E-Book zu VMware vSAN 6.2

    Architektur von VMware Virtual SANDie VMware-Mitarbeiter Cormac Hogan und Duncan Epping, beide be­kannte Blogger zu Themen der Virtua­lisierung, haben vor einiger Zeit ein über 300 Seiten starkes Buch über Virtual SAN 6.2 veröffent­licht. Dieses steht nun als kosten­loses E-Book zum Down­load bereit, eine Regi­strierung ist nicht nötig.

    Belastungstest: Workloads für Storage Spaces Direct mit VM Fleet simulieren

    VM-Fleet IOPSVM Fleet kann Storage Spaces Direct Cluster mit simu­lierten Work­loads unter Last setzen. Es bringt dafür mehrere Skripte mit und baut auf Diskspd, um dann innerhalb von auto­matisch generierten VMs Arbeits­last zu erzeugen. Dieser Bei­trag zeigt, wie eine Umgebung für VM Fleet vorbe­reitet wird und Tests konfiguriert werden.

    StarWind Virtual SAN - Hybrid Cloud for Azure: Hochverfügbaren Speicher für VMs einrichten

    StarWind Virtual SAN - Hybrid Cloud for AzureHinter Star­Winds "Virtual SAN - Hybrid Cloud for Azure" ver­birgt sich ein Soft­ware - defined Storage, welches sich über das lokale Rechen­zen­trum hinaus in die Public Cloud er­streckt. Ein Failover von VMs kann hier nach Azure erfolgen, VSAN deckt zudem ein Disaster Recovery ab.*

    Guide zu RDMA unter Windows Server 2016 und im Gast-OS unter Server 1709

    Switch Embedded Teaming Remote Direct Memory Access (RDMA) ist die empfohlene Techno­logie für Storage Spaces Direct und generell, um schnelle Netzwerk­daten­transfers mit geringen Latenzen zu er­zielen. Hyper-V 1709 erlaubt erst­mals, RDMA auch in VMs zu nutzen. Micro­soft gibt in seinen Guide­lines Empfehlungen zu den RDMA-Techniken.

    Seiten