Storage

    Cluster-Aware Updating für Windows Server: Anleitung am Beispiel von Storage Spaces Direct

    Cluster-Aware UpdatingFailover-Cluster unter­liegen wie alle Windows-Systeme einem Update-Zyklus. Der dafür erfor­derliche War­tungs­prozess lässt sich mit Cluster-Aware Updating auto­matisieren, so dass die Knoten der Reihe nach aktua­lisiert werden. VMs und Storage auf Basis von S2D bleiben dabei während des ganzen Vorgangs ver­fügbar.

    Updates auf Storage Spaces Direct Cluster-Knoten installieren

    Updates für Failover-Cluster einspielenImmer wenn Updates auf pro­duktiv ge­nutzten Clustern mit Storage Spaces Direct ein­gespielt werden müssen, ver­setzt man einen Kno­ten nach dem anderen in den War­tungs­modus. Das kann manu­ell oder auto­matisiert per Cluster-Aware Updating passieren. Dabei migrieren VMs unterbrechungsfrei auf andere Cluster-Knoten.

    Kostenloses E-Book zu VMware vSAN 6.2

    Architektur von VMware Virtual SANDie VMware-Mitarbeiter Cormac Hogan und Duncan Epping, beide be­kannte Blogger zu Themen der Virtua­lisierung, haben vor einiger Zeit ein über 300 Seiten starkes Buch über Virtual SAN 6.2 veröffent­licht. Dieses steht nun als kosten­loses E-Book zum Down­load bereit, eine Regi­strierung ist nicht nötig.

    Belastungstest: Workloads für Storage Spaces Direct mit VM Fleet simulieren

    VM-Fleet IOPSVM Fleet kann Storage Spaces Direct Cluster mit simu­lierten Work­loads unter Last setzen. Es bringt dafür mehrere Skripte mit und baut auf Diskspd, um dann innerhalb von auto­matisch generierten VMs Arbeits­last zu erzeugen. Dieser Bei­trag zeigt, wie eine Umgebung für VM Fleet vorbe­reitet wird und Tests konfiguriert werden.

    StarWind Virtual SAN - Hybrid Cloud for Azure: Hochverfügbaren Speicher für VMs einrichten

    StarWind Virtual SAN - Hybrid Cloud for AzureHinter Star­Winds "Virtual SAN - Hybrid Cloud for Azure" ver­birgt sich ein Soft­ware - defined Storage, welches sich über das lokale Rechen­zen­trum hinaus in die Public Cloud er­streckt. Ein Failover von VMs kann hier nach Azure erfolgen, VSAN deckt zudem ein Disaster Recovery ab.*

    Guide zu RDMA unter Windows Server 2016 und im Gast-OS unter Server 1709

    Switch Embedded Teaming Remote Direct Memory Access (RDMA) ist die empfohlene Techno­logie für Storage Spaces Direct und generell, um schnelle Netzwerk­daten­transfers mit geringen Latenzen zu er­zielen. Hyper-V 1709 erlaubt erst­mals, RDMA auch in VMs zu nutzen. Micro­soft gibt in seinen Guide­lines Empfehlungen zu den RDMA-Techniken.

    Hardware für Storage Spaces Direct auswählen und validieren

    Certified for Windows ServerEs ist zwar bekannt, dass die in Windows Server 2016 enthal­tenen Storage Spaces Direct (S2D) zerti­fizierte Hard­ware erfordern. Allerdings reicht es nicht, wenn Kompo­nenten nur für Windows Server zuge­lassen sind. Und selbst wenn sie der Hersteller für S2D getestet hat, ergibt sich daraus nicht immer ein brauch­bares System.

    Windows Server 1709: Neuerungen, Einschränkungen, Lizenzierung

    Nano Server in der CloudMicrosoft hatte im 1. Halbjahr 2017 ange­kündigt, Windows as a Service auf das Server-OS auszu­dehnen und Features-Updates zwei Mal pro Jahr auszu­liefern. Mit Server 1709 liegt nun das erste dieser Releases vor. Es bringt einige neue Features, aber auch mehrere Einschränkungen.

    Storage über VMware VVOLs in vSphere integrieren und mit Policies konfigurieren

    Architektur von VMware Software-defined Storage mit vSAN und VVOLBei Virtual Volumes (VVOLs) sind die ver­füg­baren Storage-Policies viel­seitiger als in vSAN, dafür aber her­steller­abhängig. Daher muss man sie zuerst mit der Soft­ware des Anbieters auf der Storage-Seite definieren, bevor man sie im Regel-Editor von vSphere ein­binden kann.

    Was sind VMware Virtual Volumes (VVOLs) und welche Vorteile bieten sie?

    VMware Virtual Volumes (VVOLs)Die mit vSphere 6.0 einge­führten Virtual Volumes (VVOLs) sind ein Frame­work zur Integration und zum Management von SAN- und NAS-Speicher. Es automa­tisiert die Zutei­lung von Speicher zu ein­zelnen VMs auf Basis von Policies und erlaubt so eine feinere Kontrolle von Storage-Ressourcen.

    Seiten