System-Management

    Rollen und Features von Windows Server klonen mit PowerShell

    Konfiguration von Windows Server klonenBenötigt man für bestimmte Auf­gaben mehrere gleich einge­richtete Windows Server, dann kann man das Hinzu­fügen von Rollen und Features automa­tisieren. Dazu liest man die Konfi­guration einer Muster­installation aus und über­trägt sie mit PowerShell auf weitere Maschinen.

    CommuniGate Pro über HTML5-Konsole administrieren

    SystemverwalterCommuniGate Pro, eine Software für Unified Communi­cations, wurde auch schon bisher über eine Web-Ober­fläche konfi­guriert. Der neue HTML5-Client ist jedoch kom­for­tabler und eignet sich auch für mobi­le Geräte. Er kann alle Ein­stel­lungen für Server und Cluster sowie Be­nutzer und das inte­grierte Ver­zeichnis­system ver­walten.

    UEM: Windows 10 auf PCs und mobilen Geräten mit einem Tool verwalten

    Teaser für Unified Endpoint Management (UEM)Mit der Migra­tion auf Windows 10 müssen sich IT-Abtei­lungen für eine größere Geräte­vielfalt wappnen. Mit dem neuen OS kommen neben Desktops und Note­books auch Smart­phones, Tablets und Misch­formen wie Surface Pro ins Unter­nehmen. Dies erfordert eine Management-Lösung, die mit stationären und mobilen Geräten gleicher­maßen zurecht­kommt.*

    Endpoint-Management: Landesk und Heat gehen zusammen

    Heat Software stellt eine Plattform für ITSM und Endpoint-Management bereit.Ein neuer Anbieter von Soft­ware für das Endpoint Management, die Verwaltung von Desktops und Servern sowie das IT-Service-Manage­ment entsteht durch die Ver­schmel­zung von Landesk und Heat Software. Die Grund­lage bildet ein Deal zwischen zwei Investoren.

    Client-Management: Aagon ACMP 5.1.3 mit Regel-Engine

    Aagon ACMP verfügt über neue Timings für das Ausführen von Client Commands.Ein ein­facheres Hand­ling von Routine-Aufgaben stand nach Angaben von Aagon bei der Entwick­lung von Version 5.1.3 von ACMP im Vorder­grund. Die modular auf­gebaute Soft­ware-Suite stellt eine Palette von Funkt­ionen für das Client-Manage­ment bereit.

    Windows 10 Creators Update: ATP, MDM, ARM-Support

    Microsoft und Qualcomm wollen Windows 10 auf ARM-Prozessoren laufen lassen.Im Frühjahr 2017 will Microsoft das Windows 10 Creators Update heraus­bringen. Für End­nutzer dürften die 3D- und "Mixed-Reality"-Funktionen interessant sein. Für Admini­stratoren bringt die neue Version dagegen erweiterte Security- und Management-Funktionen.

    Active Directory: Routine-Aufgaben automatisieren und delegieren

    Active Directory SymbolDas Active Direc­tory bildet in vielen Fir­men die Grund­lage für das Iden­tity Manag­ement. Dabei be­schränkt es sich nicht auf die Micro­soft-Umge­bung, es regelt auch den Zugriff auf Systeme und Anwen­dungen anderer Her­steller.

    Verhaltensbasierte Sicherheitstechnik identifiziert User

    IBM Trusteer Pinpoint Detect ist eines von mehreren Verfahren, das Online-Zahlungsvorgänge schützt.IBM hat die Sicherheitstechnik Trusteer Pinpoint Detect ange­kündigt. Sie kombi­niert Ma­chine Learning mit biome­trischen Verfahren. Damit sollen sich User zweifels­frei identi­fizieren lassen. Ein erstes Einsatz­gebiet ist der Schutz von Online-Banking-Kunden. Allerdings lässt sich die Technik auch in anderen Bereichen nutzen.

    IT-Analyse mit Anytics Plus von ManageEngine

    Funktionsweise von ManageEngine Analytics PlusFür mittlere und größere Unter­nehmen ist die IT-Analyse-Lösung Analytics Plus von ManageEngine gedacht. Sie unter­stützt Admini­stratoren und IT-Leiter dabei, sich einen Überblick über die IT-Umgebung und die damit verbundenen Geschäfts­prozesse zu ver­schaffen.

    Mit ThinPrint Windows-Drucker zentral verwalten

    Druckermanagement quasi auf Knopfdruck wollen die ThinPrint Management Services ermöglichen.Eine Lösung, mit der sich Windows-Druck­systeme zentral konfigu­rieren und verwalten lassen, hat ThinPrint mit den ThinPrint Management Services vorgestellt. Die Software basiert auf Windows PowerShell und ermöglicht es nach Angaben des Her­stellers, selbst Tausende von Druckern zu managen, inklusive der Treiber und aller Einstel­lungen.

    HP liefert Hardware im Abo-Modell

    Nutzer von HP Device as a Service können Hardware wie das 2-in-1-System Elite x2 ordern und von HP warten lassen. Eine Art Abo-Modell für PCs hat HP aufgelegt. In den USA gibt es diese "rollierende" Hard­ware-Beschaf­fung bereits seit eini­gen Wo­chen. Das Prin­zip von Device as a Service (HP DaaS) ist ein­fach: Firmen zahlen für jeden PC eine Pau­schale. Dafür übernimmt HP den Service für die Geräte und tauscht sie regel­mäßig gegen neue aus.

    Seiten