Thin Clients

    Pano System 6: Virtual Client, Zwei-Faktoren-Authentifizierung

    Der Zero-Client-Anbieter Pano Logic veröffentlicht die Version 6 seiner Lösung zur Desktop-Virtualisierung, die neben dem Endgerät auch eine einfache VDI-Software umfasst. Das neue Release bietet die Möglichkeit, vorhandene PCs mit Hilfe des Virtual Client zu einem Thin Client umzurüsten. Außerdem erweitert es die Sicherheitsoptionen für den Remote-Zugriff auf virtuelle Desktops und unterstützt die aktuellen Hypervisor-Versionen.

    Master-Image von Windows 10 auf PCs verteilen mit der baramundi Management Suite

    Windows 10 über OS-Clone verteilen.Microsoft empfiehlt Unter­nehmen das In-Place-Upgrade für die Umstel­lung auf Windows 10. Dieses eig­net sich jedoch nicht für alle Bereit­stel­lungen, so dass die unbe­auf­sichtigte Instal­lation oder das Cloning weiter ihre Berech­tigung haben. baramundi automatisiert das Erstel­len und das Deployment von Clones.*

    NComputing bringt Thin-Client-Software für PCs

    NComputing ist ein Thin-Client-Hersteller, der neben den Endgeräten auch die Software zur Einrichtung einer leichtgewichtigen Lösung zur Desktop-Virtualisierung anbietet. Er veröffentlichte nun unter der Bezeichnung vSpace Client für Windows eine Software für Windows-PCs, mit der sich diese als Thin Clients betreiben lassen. Damit kann man nicht nur ältere und leistungsschwache Rechner weiterverwenden, gedacht ist die neue Client-Komponente beispielsweise auch für die Verwendung auf privaten Geräten von Mitarbeitern, etwa in einem Home-Office.

    Pano System 5: Support für vSphere 5 und größere Installationen

    Pano Logic, der Hersteller von Zero Clients inklusive einer leichtgewichtigen Lösung zur Desktop-Virtualisierung, veröffentlicht die Version 5 von Pano System. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Unterstützung für VMware vSphere 5 und View 5, bessere Performance und die Möglichkeit, bis zu 10000 Endgeräte in einer Management-Domäne zu verwalten.

    IGEL Thin Client UD5 mit Windows Embedded 7 erhältlich

    Der deutsche Thin-Client-Hersteller IGEL Technology kündigte die nächste Generation seiner UD5-Geräte an. Neben einer leistungsfähigeren Hardware bietet der Hersteller nun neben der hauseigenen Linux-Variante und neben Windows Embedded Standard 2009 auch Windows Embedded Standard 7 als Betriebssystem. Es erschließt den schlanken Endgeräten die für sie wichtigen neuen Technologien RemoteFX und RDP 7.

    Pano Logic im Test: virtuelle Desktops einrichten mit Zero Clients

    Pano Zero ClientThin Clients entfernten sich im Lauf der Jahre zunehmend vom Ideal des schlanken Endgeräts. Um damit ein ähnliches Benutzererlebnis zu bieten wie mit PCs, setzten die Hersteller auf mehr Leistungsfähigkeit und lokale Betriebssysteme inklusive Software. Dadurch stieg aber auch der Wartungsaufwand. Hersteller wie Pano Logic versprechen nun unter dem Schlagwort des Zero Client die absolut wartungsfreien Endgeräte.

    Zero Client: Definition, Varianten, Vorteile und Nachteile

    Pano Zero ClientAls Reaktion auf die zunehmende Komplextität von Thin Clients riefen Hersteller wie Pano Logic oder NComputing die Rückkehr zum absolut schlanken Endgerät aus, dem Zero Client. Um den Begriff hat sich mittlerweile ein Hype gebildet, und deshalb benutzen ihn mehrere Hersteller, um sehr unterschiedliche Konzepte zu benennen. Was kennzeichnet also den Zero Client und ist er wirklich das einzig wahre Endgerät für virtuelle Desktops?