Troubleshooting

    Welches Gerät hat den Ruhezustand von Windows beendet?

    Windows und die PC-Hardware haben über die Jahre große Fortschritte beim Energieverbrauch erzielt. Für die meisten Benutzer ist es mittlerweile selbstverständlich, dass sie ihren Rechner während längerer Arbeits­unter­brechungen in den Energiesparmodus schicken. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz den PC in voller Aktivität vorfindet.

    Ursachen für Programmabstürze finden

    Windows Error Recovery (WER)Abstürze von Anwendungen lassen sich in vielen Fällen durch den Einsatz freier Tools innerhalb weniger Minuten bis zu ihrer Ursache hin zurückverfolgen. Im Rahmen der Session „The Case of the Unexplained, 2010: Troubleshooting with Mark Russinovich“ auf der Microsoft TechEd 2010 in Berlin demonstrierte Mark Russinovich, wie man mit Hilfe des Process Explorers und Windbg für bereits abgestürzte Anwendungen herausfinden kann, was die Ursache für deren irreguläre Beendigung war.

    NotMyFault – Systemfehler erzeugen

    NotMyFault – Systemfehler erzeugenInwiefern sich die Vorkehrungen gegen diverse System- und Netzwerkprobleme als ausreichend bewähren, erfährt man in der Regel erst, wenn ein solches Problem eintritt. Administratoren, die Systemfehler künstlich erzeugen wollen, benötigen dazu ein Tool wie etwa NotMyFault von Mark Russinovich.

    gpresult: GPO-Resultate auf der Kommandozeile ermitteln

    Mit grpesult.exe hat der AD-Administrator ein Instrument in der Hand, mit dem er feststellen kann, welche Richtlinien auf welche Benutzer und Computer wirklich angewendet werden (RSoP).

    Bootsektor und MBR reparieren unter Windows 7 und Windows Server 2008 (R2)

    Windows startet nicht, weil der Boot-Speicher keinen gültigen Eintrag enthält (Thumbnail)Auch wenn das Tool bcdedit auf den zweiten Blick weniger sperrig zu bedienen ist, als es auf den ersten scheint, kann es doch nicht alle Aufgaben abdecken, die nötig sind, ein nicht mehr startendes System wieder flottzukriege

    Mit bcdedit das Boot-Menü von Windows 7 konfigurieren

    BcdeditDas Startmenü von Windows 7/2008 wird eigentlich erst dann interessant, wenn irgendetwas nicht funktioniert. Adminis­tratoren, die noch auf dem Stand der unter Windows XP/2003 verwendeten Boot-Konfigurationsdatei boot.ini sind, müssen ihre Kenntnisse schleunigst auffrischen. Windows Server 2008 R2, Windows 7 und Vista besitzen im Wurzel­verzeichnis keine Datei NTLDR mehr, die in den vorigen Versionen die boot.ini gelesen und ausgewertet hat. Folglich ignorieren sie eine vorhandene boot.ini, egal was darin verzeichnet sein mag.

    Reparatur-Datenträger auf USB-Stick mit Windows RE und WAIK erstellen

    WAIK setup ThumbnailNicht alle PCs besitzen ein optisches Laufwerk, sie fehlen etwa bei vielen Notebooks der 13″-Klasse, die in Chefetagen immer beliebter werden. Auch sonst werden Ad­mi­nis­tra­toren den USB-Stick gegenüber einem Fächer mit Sil­ber­schei­ben bevorzugen, wenn es darum geht, ein re­pa­ratur­bedür­ftiges Gerät vor Ort warten zu müssen. Ein bootfähiger USB-Stick mit WinPE 3.0 ist schnell hergestellt und ein Microsoft-TechNet-Artikel suggeriert, dass es kein Problem sei, auch die Re­pa­ra­tur­um­gebung in Windows PE zu integrieren – man müsse zu diesem nur das Paket WinPE-SRT integrieren. Das funktioniert jedoch nicht, denn genau dieses Paket findet sich nicht im Windows AIK.

    Wenn der PC nicht startet: Das Windows Recovery Environment (WinRE)

    WinRE ThumbnailDas Windows Recovery Environment ist das Notfallsystem von Vista, Windows Server 2008 (R2) und Windows 7 und löst als solches die Wiederherstellungskonsole von Windows 2000, 2003 und XP ab. Es basiert auf Windows PE (Windows Preinstallation Environment), bietet also eine graphische Benutzerumgebung mit Multitasking, um Systemreparaturen durchzu­führen. Das Windows PE mit der Codebasis von Windows 7 trägt die Versionsnummer 3.0.

    VMware: Nicht bootende SCSI-Festplatte

    VMware KB teaserVirtuelle SCSI-Festplatten als Start-Datenträger findet man vorwiegend in älteren VMs. Für frisch einzurichtende Gastsysteme ist zwar die Option interessant, SCSI-Platten auch während des Betriebes der VM an- und abzuklemmen – also virtuelles Hot-Swapping zu betreiben – für den Systemstart wird man jedoch der einfacheren Konfiguration wegen eine virtuelle IDE-Platte bevorzugen.

    Seiten