Benutzerprofile

    Größe von Roaming Profiles über Gruppenrichtlinien beschränken

    Warnung bei Überschreiten der erlaubten ProfilgrößeWenn Anwender ihre Dateien im Profil speichern, dann kann dieses schnell anwachsen. Beson­ders lästig ist ein auf­ge­blähtes Profil bei Roaming Profiles, weil es die An- und An­meldung verlang­samt. Die Gruppen­richt­linien sehen hier kein hartes Limit vor, ver­weigern aber bei dessen Überschreiten die Synchroni­sierung.

    Standardprofil ohne sysprep anpassen mit dem kostenlosen DefProf

    User ProfilesSeit Windows 7 kann man das Standard­profil nur mehr indirekt anpassen, indem man zu­vor jenes des lokalen Admini­strators konfiguriert. Dieses wiederum wird erst durch sysprep auf das Default Profile kopiert. Dieser Um­weg lässt sich mit DefProf ver­meiden.

    Anleitung: Mandatory Profile (verbindliches Benutzerprofil) für Windows 10 einrichten

    Roaming ProfilesFür Kiosk­systeme oder Terminal-Server sind Mandatory Profiles recht be­liebt, weil sie die Benutzer­umgebung immer auf eine vorge­gebene Konfi­guration zurück­setzen und den Platz­verbrauch durch Benutzer­daten be­grenzen. Die Bereit­stellung solcher Pro­file für Windows 10 hat sich im Vergleich zur Version 7 verändert.

    RES One 10: Digitale Arbeitsplätze in heterogenen Umgebungen bereitstellen

    Die Architektur von RES OneRES Software hat die Version 10 seiner RES-One-Produkt­linie angekündigt. Sie kann den kom­pletten Lebens­zyklus von Arbeits­umge­bungen vom Roll-out der Betriebs­systeme und Anwen­dungen über die Konfi­guration von Sicher­heit­seinstellungen bis hin zum "Offboarding" von Mit­arbeitern verwalten.

    Code42 ermöglicht schnellere Migration zu Windows 10

    Code42 CrashPlan - Auswahl der nutzerbezogenen Daten, die zu Windows 10 migriert werden sollen.Eine um bis zu 66 Prozent schnellere Migration zu Windows 10 verspricht Code42 Nutzern, welche die Version 5.4 der Software CrashPlan einsetzen. Der Schlüssel dazu ist der Device Replacement Wizard von CrashPlan. Diese Funktion arbeitet dazu eng mit dem Microsoft User State Migration Tool (USMT) zusammen.

    Windows 10: Standardprofil für lokale und Domain-Konten erstellen

    User ProfilesDas Standard­profil dient als Vor­lage für alle Be­nutzer, die sich zum ersten Mal an einem PC an­melden. Es liegt daher nahe, die künf­tige Umge­bung der Anwen­der vor­ab anzu­passen. Dabei tan­zen unter Windows 10 die Store Apps und das Start­menü jedoch aus der Reihe.

    Anleitung zur Migration von Offline-Files zu Arbeitsordnern

    Dateien synchronisieren über ArbeitsordnerEin Feature von Windows Server 2012 R2 sind die Work Folders, die Benutzer­daten zwischen ver­schie­denen End­geräten eines Benutzers syn­chroni­sieren. Microsoft posi­tioniert sie als Nach­folger der Offline-Dateien und beschreibt in einem Guide, wie die Umstel­lung erfolgen soll.

    Microsoft packt App-V und UE-V in Windows 10 und Server 2016

    Architektur App-VMicrosoft gab in einem Blog-Eintrag bekannt, dass die zwei MDOP-Tools App-V und UE-V in Windows 10 Enter­prise Version 1607 und Server 2016 Datacenter ent­halten sein werden. Die Weiter­entwicklung der beiden Pro­gramme erfolgt künftig nur mehr dort, MDOP erhält keine neuen Versionen mehr.

    Statt Roaming Profiles: Microsoft gibt Enterprise State Roaming frei

    Schema Roaming ProfilesFirmen können mit Enter­prise State Roaming die Einstel­lungen von Windows 10 sowie Daten von Universal Apps zwischen Geräten via Cloud syn­chroni­sieren. PCs müssen dafür Mit­glied von Azure AD oder dort zumin­dest regi­striert sein. In­teres­sant ist dieses Feature für mobile Anwender.

    Langsame Windows-Anmeldung: Ursachen finden mit VMware Logon Monitor

    VMware Labs Logon MonitorDie VMware Labs veröffent­lichten ein kosten­loses Tool, das alle wesent­lichen Systema­ktivitäten während des Anmelde­vorgangs proto­kolliert und mit einem Zeit­stempel versieht. Damit hilft es Admini­stratoren beim Trouble­shooting von langen Login-Zeiten.

    Seiten