Benutzerprofile

    ProfileUnity: Profile unter Windows 7, XP und Citrix managen

    Liquidware Labs bringt die Version 4.8 von ProfileUnity, einem Tool für die Verwaltung von Benutzerumgebungen. Im Wesentlichen ist es eine intelligente Alternative zu Server-gespeicherten Profilen, kann aber auch individuelle Einstellungen auf Basis verschiedener Kriterien automatisch erzeugen. Die neue Version verringert die Gefahr von Schreibkonflikten, wenn Benutzer an mehreren PCs angemeldet sind, und unterstützt Office 2010.

    Kaviza VDI-in-a-Box 4.1: Profile Management, Remote Acccess

    Kaviza veröffentlicht VDI-in-a-Box 4.1, eine Lösung zur Desktop-Virtualisierung, die sich besonders an mittelständische Unternehmen richtet. Dieses Update ist besonders durch den Beitrag des neuen Anteilseigners Citrix geprägt, der sich vor einem Jahr in das Startup eingekauft hat. Zum Lieferumfang der neuen Version gehört neben der neuesten HDX-Technik auch das Citrix User Profile Management.

    RES Workspace Manager 2011: dynamische Privilegien, Whitelisting

    RES Software veröffentlichte die Version 2011 von Workspace Manager. Die Software fällt in eine Kategorie, die von Herstellern und Analysten mit Begriffen wie "Persona Management" oder "User Virtualization" beschrieben wird. Der Zweck solcher Produkte ist, auch wenn sie verschiedene Ansätze verfolgen, die Benutzerumgebung von der Desktop-Installation abzulösen. Der Workspace Manager 2011 bringt neue Funktionen vor allem beim Management von Applikationen und von Benutzerprivilegien.

    User State Migration Tool 4 unterstützt Office 2010

    User ProfilesDas User State Migration Tool ist Teil des Windows AIK (WAIK) und hilft beim Umzug von Benutzerprofilen. Der Schwerpunkt des Tools liegt auf der Migration der Benutzerdaten, bei der Übernahme von Anwendungseinstellungen ist es standardmäßig auf eine Handvoll Programme beschränkt. Hinzu kommt, dass es die Konfiguration nur dann mitnimmt, wenn am Quell- und Ziel-PC die exakt gleiche Version der Software installiert ist. Das aktuelle Update des USMT 4 unterstützt nun auch den Umzug von Office-2010-Installationen, bleibt aber auch hier seinen bekannten Defiziten treu.

    Benutzerprofile: Einstellungen von Anwendungen mitnehmen

    Konfigurationsdaten für Anwendungen liegen in Windows 7 unter AppDataDie meisten Anwendungen speichern zahlreiche Konfigurationsdaten, um beim nächsten Start einen bestimmten Status wiederherstellen zu können. Dabei kann es sich um Informationen handeln, die eine Applikation von selbst aufbewahrt, etwa die Koordinaten des Fensters, oder aber Präferenzen des Users, der diese explizit auswählt.

    Standard-Benutzerprofil unter Windows 7 konfigurieren

    User ProfilesMicrosoft stattet Windows mit einem Standardbenutzerprofil aus, das zukünftig an alle neu angelegten User vererbt wird. Wenn man jedoch ein selbst gestaltetes Pro­fil als Vorgabe haben möchte, dann funk­tioniert die unter XP übliche Prozedur bei Windows 7 nicht mehr.

    Benutzerprofile zwischen XP, Windows 7 x86 und x64 synchronisieren

    MeshBenutzerprofile, die fest an einen bestimmten PC gebunden sind, entsprechen in vielen Firmen nicht mehr den täglichen Anforderungen. Häufig ist es erwünscht, dass von Anwendern erstellte Dokumente auf einem Server gespeichert werden, sei es für einfacheres Backup oder die Zusammenarbeit in Projekten. Die persönlichen Einstellungen sollten zudem mit dem Benutzer mitwandern, wenn er sich an einem anderen Rechner anmeldet. Die Funktionen zur Synchronisierung und Zentralisierung von Benutzerprofilen haben in Windows 7 einige Fortschritte gemacht. In gemischten Umgebungen aus verschiedenen Windows-Versionen sowie aus 32 und 64 Bit stoßen sie aber schnell an ihre Grenzen.

    Ordnerumleitung mit Gruppenrichtlinien konfigurieren

    Ordnerumleitung ThumbnailDie voreingestellten lokalen Verzeichnisse für die verschiedenen Dokumenttypen hat in Unternehmen oft keinen Sinn: Hier will man die Dateien zentral auf dem Netzwerk speichern. Die Gruppenrichtlinien sehen einen Satz von Einstellungen speziell dafür vor, die Speicherorte auf andere Laufwerke umzuleiten. Diese müssen nicht notwendigerweise im Netzwerk sein; die Richtlinien lassen sich ebenso dazu verwenden, innerhalb der lokalen Ordner jedes Clients andere Einstellungen zu treffen.

    Offline-Dateien, Ordnerumleitung und Roaming Profiles in Windows 7

    MeshDie Forderungen nach einem modularen Desktop, die besonders im Zuge der Client-Virtualisierung erhoben werden, betrifft auch auf die Loslösung der Benutzerumgebung von der Windows-Installation. Mittlerweile gibt es einen eigenen Markt für Tools zur User-Virtualisierung, mit denen die Schwächen der systemeigenen Mittel kompensiert werden können.

    Virtual PC: Speicherort für virtuelle Maschinen festlegen

    Virtual PC neue VMMit Windows 7 wurde der Virtual PC integraler Bestandteil des Betriebssystems. In den Editionen Professional, Ultimate und Enterprise erteilt Microsoft zudem die Lizenz zur Ausführung von XP in einer virtuellen Maschine und liefert diese gleich in Form des XP Modus. Virtualisierung auf dem Client wird damit zum Mainstream und ein Fall für die Systemadministration.

    Seiten