VHD

    Von VMware nach Hyper-V migrieren mit dem Microsoft VM Converter

    Migration einer virtuellen MaschineDer Virtual Machine Converter (MVMC) ist Microsofts offizielles Werkzeug, um physika­lische Windows-Installationen und virtuelle Maschinen von VMware und nach Hyper-V zu übertragen. Es leistet dabei um einiges mehr als bloß virtuelle Laufwerke zu konvertieren.

    VHDs auslesen mit PowerShell: Größe, Speicherort, Typ, Fragmentierung

    VHD und VDHX mit Hyper-VDie x86-Virtualisierung erlaubt das Anlegen von virtuellen Maschi­nen mit wenigen Mausklicks. Entsprechend schnell vermehrt sich in vielen Umgebungen die Zahl der virtuellen Laufwerke. PowerShell kann helfen, den Überblick über die vorhandenen VHD(X)-Dateien zu bewahren.

    Linked Clones in Hyper-V erstellen mit differenziellen VHD(X)

    Linked ClonesWährend normale VM-Clones eine komplette Kopie der virtuellen Disks erhalten, speichern Linked Clones nur die Abweichungen von der übergeordneten VM. Microsoft bietet keine Linked Clones im Sinne von VMware, aber ihre Funk­tionalität lässt sich mit Hilfe von differenziellen Disks manuell nachbilden.

    Storage QoS konfigurieren in Windows Server 2012 R2 Hyper-V

    Quality of ServiceEine der Storage-bezogenen Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Hyper-V ist die Kon­trolle der Disk-Zugriffe von virtuellen Maschinen. Dieser Quality of Service (QoS) legt eine Unter- und Obergrenze für IOPS fest, die eine VM pro Sekunde lesen oder schreiben darf.

    Nicht verwendete VHDs in Hyper-V finden mit PowerShell

    Logo Hyper-VWenn man im Hyper-V Manager eine virtuelle Maschine löscht, dann wird nur die Konfiguration entfernt und die virtuellen Datenträger bleiben erhalten. Wenn man diese nicht gleich manuell beseitigt, dann sammeln sich verwaiste VHDs an. Wenn man den Überblick verloren hat, welche virtuellen Festplatten noch einer VM zugeordnet sind, dann kann man das mit PowerShell herausfinden.

    P2V: Disk2VHD 2.0 erfasst physikalische Laufwerke als VHDX

    Microsoft aktualisierte sein kostenloses P2V-Tool Disk2VHD. Das zur Sysinternals-Sammlung gehörende Programm kann physikalische Installationen von Windows nun auch ins VHDX-Format konvertieren. Zudem ist die Version 2.0 in der Lage, WinRE-Volumes und externe Laufwerke zu erfassen.

    VMs in Hyper-V mit PowerShell erstellen und konfigurieren

    Powershell-LogoWenn man regel­mäßig neue virtu­elle Maschinen erzeugt, deren Konfi­guration weit­gehend ähn­lich ist, dann können Temp­lates diese Auf­gabe be­schleu­nigen. Diese bleiben allerdings Tools wie dem Virtual Machine Manager vorbe­halten. Der Hyper-V Manager dagegen führt den Admin für jede neue VM durch einen Wizard. PowerShell bietet hier eine effi­ziente Alter­native auf Basis von Scripts.

    VHDX-Laufwerke komprimieren und verkleinern

    Fragmentierte VHDDas mit Windows 8 und Server 2012 eingeführte VHDX-Format für virtuelle Laufwerke unterstützt Disks mit einer maximalen Größe von 64TB und vereinfacht auch das Verkleinern und Komprimieren von Datenträgern. Dank der neuen Powershell-Cmdlets kann man solche Aktionen gleich auf mehrere VHDX-Dateien anwenden.

    VHD und VHDX in VirtualBox importieren

    VirtualBox bietet mit VDI ein eigenes Format für virtuelle Festplatten, aber kaum eine vorkonfigurierte VM nutzt dieses. Die meisten Virtual Appliances enthalten stattdessen VMDKs oder VHDs. VirtualBox kann diese Fremdformate verwenden, nur bei VMDX ist die Unterstützung noch rudimentär.

    WIM-Images zu VHD(X) konvertieren mit Convert-WindowsImage

    Die Deployment-Tools von Microsoft verwenden seit Windows Vista ein Datei-basiertes Image-Format, um eine Referenzinstallation des Betriebssystems zu erfassen und diese im Netz zu verteilen. Die Installationsmedien enthalten die Windows-Dateien ebenfalls in diesem Format. Wenn man ein solchen Windows Image (WIM) in einen virtuellen Datenträger (VHD, VHDX) installieren möchte, dann hilft dabei Convert-WindowsImage.

    Seiten