VHD

    Übersicht: Kostenlose Tools für Hyper-V

    5nine Manager als Alternative zu Hyper-V ManagerMit dem steigenden Interesse an Microsofts Hypervisor nimmt auch die Zahl der Drittanbieter zu, die Tools für das Management von Hyper-V entwickeln. Darunter finden sich eine Reihe nützlicher Programme, die kostenlos sind. Es handelt sich dabei überwiegend um Einsteiger­versionen von kostenpflichtiger Software, aber es gibt in diesem Bereich auch ein paar Open-Source-Programme.

    VHD als Festplatte anhängen oder trennen

    Windows 7 und Windows Server 2008 R2 bieten die Möglichkeit, VHD-Dateien als Laufwerke zu mounten. Das kann etwa nützlich sein, wenn man Dateien aus einem Backup wiederherstellen möchte oder eine mit Virtual PC erstellte Referenzinstallation erfassen möchte.

    VHD- und VHDX-Images mit DISM offline aktualisieren

    Offline-Servicing von VHD-Archiven mit DISMDie in Windows 8, Server 2012 und im Windows ADK enthaltene Version von DISM (Deployment Image Servicing and Management) kann nicht nur WIM-Images mounten und aktualisieren, sondern auch virtuelle Festplatten in den Formaten VHD und VHDX. Mit DISM kann man daher nun Updates oder Services Packs in ausgeschaltete VMs einspielen.

    Amazon Web Services exportieren EC2-Instanzen als vmdk oder VHD

    In einer Hybrid Cloud müssen Workloads laufend zwischen der internen IT und den Rechenzentren eines Cloud Providers migriert werden. Amazon bot im Rahmen seiner Web Services bisher offiziell nur die Möglichkeit, VMs zu importieren. Ab sofort unterstützt es auch den umgekehrten Weg, wenn auch noch mit Einschränkungen.

    Microsoft Virtual Machine Converter: VMs von ESX nach Hyper-V migrieren

    Microsoft bringt einen weiteren Solution Accelerator, dieses Mal für den Import von virtuellen Maschinen aus VMware vSphere nach Hyper-V. Der Funktionsumfang des kostenlosen Virtual Machine Converter beschränkt sich auf das Nötigste, wobei er neben einer Wizard-getriebenen grafischen Variante auch 2 Programme für die Kommandozeile bietet.

    VHD in VHDX konvertieren

    Windows 8 und Server 2012 bringen unter der Bezeichnung VHDX ein leistungsfähigeres Format für virtuelle Festplatten als das bisherige VHD. Es ist unter Hyper-V künftig die Vorgabe, gleichzeitig unterstützen die neuen Betriebssysteme weiterhin VHDs. Umgekehrt lassen sich aber VHDX-Dateien unter älteren Windows-Versionen nicht nutzen, so dass man virtuelle Festplatten zukünftig immer wieder zwischen den beiden Formaten konvertieren muss.

    VHDX: virtuelle Festplatten erstellen und mounten unter Windows 8

    Der Hyper-V-Manager bietet beim Anlegen einer neuen virtuellen Festplatte die Wahl zwischen VHD und VHDX.Microsoft bringt mit Windows 8 ein neues Format für virtuelle Festplatten mit der Bezeichnung VHDX. Es sprengt einige Limits des bisherigen VHD und unterstützt gleichzeitig alle Features des alten Formats wie etwa das Booten des Betriebs­systems von einem virtuellen Daten­träger. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen für das Anlegen und Mounten einer VHD und VHDX.

    Windows 8 installieren: VMware Workstation, VirtualBox, VHD Boot

    In Virtual PC und VMware Workstation 7.x führt die Installation zu einem BSOD.Microsoft gab kürzlich die Consumer Preview von Windows 8 zum Download frei. Die wenigsten Tester dürften einen eigenen PC zur Verfügung haben, um sich einen Eindruck vom neuen OS zu verschaffen. Hier eine Übersicht über die Möglichkeiten, Windows 8 zu installieren, ohne dafür einen dedizierten Computer zu verwenden.

    VirtualBox 4.1: VM-Cloning, Aero für Windows-Gäste, SATA Hot-add

    VirtualBox 4.1.0Die freie Virtualisierungssoftware VirtualBox erhält in der Version 4.1.0 einige interessante neue Features. Sie verbessern zum einen die Bedienbarkeit, weil mehrere bisher nur über die Kommandozeile erreichbare Funktionen nun in die grafische Oberfläche wandern und teilweise mit Wizards versehen werden.

    Snapshots in Hyper-V anlegen, zusammenführen (löschen) und wiederherstellen

    Snapshots im Hyper-V-ManagerWährend der Virtual PC mit der Undo-Disk keine echten Snapshots bietet, hat Microsoft seinen Bare-Metal-Hypervisor mit derartigen Funktionen ausgestattet. Ihr wesentlicher Vorteil besteht darin, dass man virtuelle Maschinen "von außen" auf einen bestimmten Zustand zurücksetzen kann. Die grundlegenden Snapshot-Aktionen bestehen im Anlegen und im Zusammenführen von Snapshots sowie im Zurückkehren auf einen vorigen Zustand.

    Seiten