vSphere

    Storage über VMware VVOLs in vSphere integrieren und mit Policies konfigurieren

    Architektur von VMware Software-defined Storage mit vSAN und VVOLBei Virtual Volumes (VVOLs) sind die ver­füg­baren Storage-Policies viel­seitiger als in vSAN, dafür aber her­steller­abhängig. Daher muss man sie zuerst mit der Soft­ware des Anbieters auf der Storage-Seite definieren, bevor man sie im Regel-Editor von vSphere ein­binden kann.

    Was sind VMware Virtual Volumes (VVOLs) und welche Vorteile bieten sie?

    VMware Virtual Volumes (VVOLs)Die mit vSphere 6.0 einge­führten Virtual Volumes (VVOLs) sind ein Frame­work zur Integration und zum Management von SAN- und NAS-Speicher. Es automa­tisiert die Zutei­lung von Speicher zu ein­zelnen VMs auf Basis von Policies und erlaubt so eine feinere Kontrolle von Storage-Ressourcen.

    Richtlinienbasiertes Speicher-Management mit VMware Virtual SAN (vSAN)

    VMware Virtual SAN (vSAN)VMware Virtual SAN und Virtual Volumes (VVOLs) setzen ein richt­linien­basiertes Speicher-Management um. Admins können mit seiner Hilfe dafür sorgen, dass ein VM-Objekt stets auf einem Data­store zu liegen kommt, dessen Eigen­schaften mit den Policies über­ein­stimmen, die sie an die VM ange­hängt haben.

    Backup von verschlüsselten virtuellen Maschinen in vSphere 6.5 erstellen

    Backup von verschlüsselten VMsVerschlüsselte virtu­elle Maschinen lassen sich mit einem Backup-Programm sichern, wenn es die Storage-APIs von vSphere nutzt. Aller­dings eignet sich nicht jeder Transport­modus für das Backup verschlüsselter VMs. Der SAN Mode wird gar nicht unterstützt und der HotAdd Mode nur mit einer virtuellen Proxy-Maschine.

    Encrypted vMotion: VMs verschlüsselt auf andere ESXi-Hosts verschieben

    vMotion von verschlüsselten VMs unter VMware vSphere 6.5Seit vSphere 6.5 las­sen sich virtu­elle Maschinen nicht nur ver­schlüs­selt speichern, sondern so auch live auf andere Hosts migrieren. Obwohl sich diese Funk­tion relativ ein­fach ein­setzen lässt, sollte man ihre Funktions­weise ver­stehen, um unlieb­same Über­raschungen zu vermeiden.

    Anleitung: Virtuelle Maschinen in vSphere 6.5 verschlüsseln

    Laufwerke und VMs verschlüsselnVMware vSphere kann seit der Version 6.5 virtu­elle Maschinen auf dem Daten­speicher ("Encyp­tion at rest") und beim Ver­schieben mit vMotion ver­schlüsseln. Die Beson­derheit dieses Features besteht darin, dass es auf Hypervisor-Ebene arbeitet und damit unab­hängig vom Gast­betriebs­system ist.

    NTP-Zeitsynchronisation in VMware vSphere konfigurieren

    Topologie der Zeitsynchronisierung via NTPFür den reibungs­losen Betrieb von vSphere ist es erfor­derlich, dass die System­zeit der ESXi-Hosts, von vCenter und der Gast­betriebs­systeme über­ein­stimmt. Diese Anlei­tung zeigt, wie man die Uhren zwischen diesen Kompo­nenten über einen Domain-Controller synchro­nisiert.

    VMware Virtual SAN 6.6: Stretched Cluster und Fault Domains

    Stretched vSAN-ClusterEine besondere Form des 2-Knoten-Clusters bei VMware vSAN ist der mit Version 6.1 einge­führte Stretched Cluster ("Ausge­weiterter Cluster"). Ein solcher Storage-Ver­bund erstreckt sich typi­scher­weise über zwei Unter­nehmens­stand­orte und benötigt eben­falls die Witness-Appliance. Aus­fall­zeiten lassen sich zusätzlich durch Fehler­domänen redu­zieren.

    VMware verkündet Aus für vCenter unter Windows und vSphere Flash-Client

    VMware kündigte das Ende von vCenter für Windows an.Seit der Einführung in vSphere 5 holte das Linux-basierte vCenter Server Appliance (vCSA) beim Funk­tions­umfang stän­dig gegen­über der Windows-Version auf. Mit vSphere 6.5 wurde es zur bevor­zugte Manage­ment-Umge­bung. Für die Windows-Version soll es jrtzt nur mehr ein Update geben. Das Gleiche gilt für den Web Client.

    Cluster-Heartbeat, VM-Drift, Kerberos: Systemzeit synchronisieren in virtualisierten Umgebungen

    Windows SystemzeitVirtua­lisierte Infra­strukturen stellen bei der Zeit­syn­chronisierung besondere Anforderungen, weil Hosts, Manage­ment-Umgebung und virtuelle Maschinen im Takt sein sollen. Mit dem einfachen Eintragen eines NTP-Servers ist es dabei nicht getan. Vielmehr bedarf es einer Strategie, um zu ver­meiden, dass verschiedene Zeitquellen sich in die Quere kommen.

    Seiten