vSphere

    VMware vSAN 6.x auf 7.0 (Update 1) aktualisieren

    Erfolgreiches Update auf vSAN 7.0Nachdem Virtual SAN 7 einige interessante neue Features bietet, wird man mit dem Umstieg auf vSphere 7 auch vSAN auf den neuesten Stand bringen. Dies erfordert die Aktuali­sierung des Fest­platten­formates. Zusätz­lich sollte man eine vorhan­dene Witness-Appliance durch eine kom­patible Ver­sion er­setzen.

    Neu in vSAN 7 (U1): SMB in Native File Services, Support für Laufwerke bis 32TB, Hot-plug für NVMe

    VMware vSANVMware vSphere 7 brachte wichtige Neuerungen für vSAN, kürzlich kamen mit dem Update 1 weitere hinzu. Am wich­tigsten sind die Native File Services, so dass vSAN jetzt mehr als bloß ein VM-Speicher ist. Ebenfalls neu sind HCI Mesh, die Ent­kopplung von Dedup und Kompri­mierung und Shared Witness Node.

    vSAN 7: Data Persistence Platform für Cloud-Anwendungen

    Cloud-native StorageSeit Version 6.7 bringt jedes vSAN-Release neue bzw. ver­besserte Tool-Sets, die der Inte­gration mit Cloud-Diensten und ins­besondere mit Kuber­netes dienen. Ein solches Frame­work ist vSAN Data Persis­tence (vSAN-Daten-Persistenz-Platt­form), welches den Support für moderne Apps auf Kuber­netes erweitert.

    vSphere Lifecycle Manager: ESXi-Hosts mit Cluster-Image aktualisieren

    ESXi-Hosts über Cluster-Image standardisierenÄhnlich wie mit vSphere Update Manager (VUM) kann man mit dem Lifecycle Manager Hosts bzw. VMs aktualisieren . Der vLCM ver­waltet dabei Cluster auf Basis eines gemein­samen Images und kann ESXi-Hosts so beson­ders kom­fortabel auf die im Ver­bund gewün­schte Version standar­disieren.

    VMware Tools werden eigenständiges Produkt

    VMware Tools Teaser-BildDie VMware Tools spielen eine zentrale Rolle bei ESXi, aber auch bei Desktop-Produkten wie der Work­station. Der Her­steller führte sie aber bisher nur als vSphere-Zubehör. Daraus ergaben sich jedoch Nach­teile wie unklare Support-Zeiträume oder ein umständ­licher Download.

    Upgrade auf vCenter 7: Vorbereitungen treffen und mit der Quell-VM verbinden

    Upgrade des vCenter Server ApplainceBeim Umstieg auf vSphere 7 werden die meisten Benutzer eine vor­handene vCenter Appliance von Version 6.5. bzw. 6.7 auf 7 aktua­lisieren. Der Installer kann zudem ein Windows vCenter ab Version 6.5 auf das vCSA 7 mig­rieren. Unser Beispiel aktua­lisiert ein im Embedded Linked Mode ver­knüpftes Linux-Appliance.

    Update auf vCenter 7 Appliance: Voraussetzungen und Einschränkungen

    Installation des vCenter Server ApplianceBeim Aktua­lisieren von vCenter bietet VMware eine Neu­installation oder ein Upgrade bzw. eine Migration an. In den meisten Fällen wird es auf ein Upgrade der Appliance von Version 6.5 bzw. 6.7 auf 7 hinaus­laufen. Diese An­leitung beschreibt, welche Anfor­derungen und Limi­tierungen man dabei beachten sollte.

    Neu in VMware vSphere 7 U1: Tanzu-Integration, höhere Configuration Maximums, SMB-Support für vSAN File Services

    VMware vSphere 7Rund ein halbes Jahr nach dem Erscheinen von vSphere 7 legt VMware das Update 1 nach. Es bietet eine verein­fachte Variante der Kubernetes-Infra­struktur und eine höhere Skalier­barkeit für VMs, Hosts und Cluster. vSAN 7 U1 erweitert die File Services um Unterstützung für SMB und Active Directory.

    Schritt-für-Schritt-Anleitung: vSphere Trust Authority konfigurieren

    Virtuelle Maschinen verschlüsselnDie vSphere Trust Authority (vTA) besteht aus dem Verwaltungs-Cluster und einem vertrauens­würdigen Schlüssel­anbieter. Alle normalen ESXi-Cluster werden gegen den vTA-Cluster bestätigt. Diese Anleitung be­schreibt, wie man eine solche Infra­struktur ein­richtet, um die Inte­grität der Hosts zu prüfen.

    vSphere Trust Authority: Komponenten und Funktionsweise

    vSphere Trust AuthorityDie vSphere Trust Authority (vTA) bestätigt die Vertrauens­würdigkeit von ESXi-Hosts, welche dann krypto­grafische Operationen ausführen können. Die Infrastruktur besteht aus vTA- und vertrauens­würdigen Clustern sowie einem externen KMIP-Server. Auf den ESXi-Hosts laufen zudem mehrere Dienste für vTA.

    Seiten