vSphere

    Virtuelle Maschinen mit Near CDP kontinuierlich sichern

    Near CDP in Altaro VM BackupModerne Backup-Tools für virtu­elle Maschinen können die Inter­valle zwischen den Sicherungen auf wenige Minuten redu­zieren. Diese Fähig­keit wird häufig als Near Continuous Data Protection (CDP) be­zeichnet. Damit lässt sich der Recovery Point Objective (RPO) gering halten, ohne den Speicher­bedarf über­mäßig zu erhöhen.*

    VMware Tools standardisieren und automatisch aktualisieren

    VMware Tools Versions-InfoAuf­grund der guten Abwärts­kompa­tibilität der VMware Tools fällt es in einer ge­mischten vSphere-Umgebung rela­tiv leicht, eine ein­heitliche Version zu nutzen. Diese kann man nach der Bereit­stellung auf den Hosts manuell oder auto­matisch aktua­lisieren. Letzteres lässt sich über den vSphere Client bewerk­stelligen.

    Installationsdateien für VMware-Tools am Host bereitstellen

    Ablage von ISOs mit VMware Tools in productLockerDas Aktua­lisieren der VMware Tools und virtu­eller Hardware ist ein wich­tiger Schritt beim Update von vSphere. Unab­hängig von der dafür genutz­ten Instal­lations­methode muss man die passenden ISO-Dateien auf dem Host bereit­stellen. Dafür exi­stiert bereits eine Ver­zeichnis­struktur unter­halb von locker.

    Troubleshooting von VMware vSphere: Logs, Events und Tasks

    Log-AuswertungDie wich­tigsten Informations­quellen zur Fehler­analyse in IT-Umgebungen und so­mit auch bei VMware sind Log-Dateien, Tasks und Ereig­nisse. Das gilt sowohl für vCenter als auf für ESXi und virtuelle Maschinen. Ich zeige, wo die wich­tigsten Protokoll­dateien zu finden sind und mit welchen Bord­mitteln man sie durchsucht.

    Tipps und Strategien zur Fehlersuche in VMware vSphere

    Problem - Analyse -LösungBei der Fehler­suche in kom­plexen IT-Infra­strukturen muss man sich unab­hängig von Art, Tools-Chain und Her­steller eine strin­gente Methodik ange­wöhnen, um sich nicht zu ver­zetteln. Dazu zählen Top-Down- und Bottom-Up-Ana­lysen. Wie das in einer vSphere-Umgebung aus­sehen könnte, zeigt dieser Beitrag.

    Traffic-Flow mit vSwitches: Wann läuft die VM-Kommunikation über das physische Netzwerk?

    Traffic Flow in vSphere abhängig von vSwitch, Portgroups und VLANsDie Performance eines virtu­ellen Netz­werks hängt ent­scheidend davon ab, ob die Kommu­nikation zwischen den VMs rein Host-intern oder über die phy­sische Infra­struktur läuft. Dieser Bei­trag klärt, wie sich die Zuor­dnung einer virtu­ellen Maschine zu vSwitches, Port­groups und VLANs auf den Traffic-Flow aus­wirkt.

    Nakivo B&R 8.1: Policy-gesteuerte Backups, Universal Object Recovery

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo ver­öffent­lichte die Version 8.1 von Backup & Recovery, einer Soft­ware zu Sicherung von virtu­ellen Maschinen unter vSphere und Hyper-V. Neu sind Filter zur Auswahl von VMs für einen Backup-Job, die vereinfachte Wieder­her­stellung ein­zelner Objekte aus VMs sowie die Inte­gration von SSL-Zertif­ikaten.

    vCenter Server Appliance (vCSA) auf Version 6.7 aktualisieren

    vCenter Server Appliance (vCSA) auf neue Version migrierenEin Upgrade auf vCSA 6.7 erfolgt über den Assi­stenten des Installers, und zwar durch die Migration auf eine neue Appliance. Dieser Vor­gang unter­scheidet sich von der Neu­instal­lation in einigen wich­tigen Punkten. Zuvor muss man jedoch einige Voraus­setzungen beim Quell- und Ziel­system sowie beim Netz­werk schaffen.

    Nakivo Backup & Replication v8: Automatisiertes DR mit Site Recovery

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo stellte die Version 8 von Backup & Replication vor. Die zentrale Neuerung betrifft die Kompo­nente Site Recovery, mit der sich nun Work­flows für das Disaster Recovery defi­nieren lassen. Der Failover in ein anderes Data­center oder in die Cloud lässt sich mit einem eigenen Modus zeit­gesteuert testen.

    VMware vSphere 6.7 U1: Feature-kompletter Web Client, Migration auf Embedded Linked Mode, Cluster-Wizard

    VMware vSphere 6.7VMware kün­digte auf der VMworld in Las Vegas das Update 1 von vSphere 6.7 an. Zu den wich­tigsten Neuerungen ge­hören die Upgrade-Möglich­keit von vSphere 6.5 U2, die Inte­gration aller Funk­tionen in den Web Client, die Mig­ration eines exter­nen PSC in den Embedded Linked Mode und die Platinum Edition.

    Seiten