vSphere

    Kostenlose Referenz zu VMware vSphere 5.0

    Forbes Guthrie, Betreiber der Website vReference, veröffentlichte die vReference Card für VMware vSphere 5.0. Es handelt sich dabei um 2 dicht bepackte Seiten, die Begriffserklärungen, Befehlsübersichten und Features zu allen Aspekten der Virtualisierungsplattform enthalten. Sie richtet sich an Administratoren, die damit stets eine Übersicht über den Leistungsumfang des Systems zu Hand haben.

    ESXi 5 installieren: USB-Stick als Quelle und Ziel

    Setup von ESXi 5In vSphere 5 führte VMware mit Auto Deploy eine Technik ein, um den Hypervisor auf vielen Hosts von zentraler Stelle aus zu installieren. Verwendet man den kostenlosen vSphere Hypervisor, dann steht diese Möglichkeit nicht zur Verfügung, so dass man ein Installationsmedium benötigt. Hier bietet ein USB-Speicher Vorteile gegenüber einer CD. Auch als Ziel für die ESXi-Installation ist ein Memory-Stick eine gängige und von VMware unterstützte Konfiguration.

    Was ist Managed File Transfer (MFT) und welche Anforderungen sollte er erfüllen?

    Managed File TransferLösungen für Managed File Transfer gibt es als On-prem-Anwendungen oder als Cloud-Service (SaaS). Beide Optionen müssen gleicher­maßen hohe Anfor­derungen erfüllen. Die SaaS-Variante bietet alle Funk­tionen einer lokalen Lösung, ohne dass sich Admins mit der Wartung von  Soft­ware und Infra­struktur beschäftigen müssen.

    VMware-Performance: RDM vs. VMFS, Resource Pools, CBT und Paravirtualisierung

    TuningIm Vergleich zu physikalischen Maschinen sind virtualisierte Systeme zweifellos flexibler, allerdings um den Preis zusätzlicher Komplexität. Gerade wenn es um die dynamische Zuteilung von Ressourcen zu Workloads geht, ist VMware vSphere das System mit den am meisten fortgeschrittenen Funktionen. Sie bieten jedoch auch Anlass zu falschen Interpretationen. Der holländische Blogger und vExpert Eric Sloof widerlegt 4 häufige Annahmen über die Auswirkung bestimmter Features auf die Performance von vSphere.

    Backup von VMware ESXi mit dem kostenlosen Trilead VM Explorer

    Das Angebot an Backup-Lösungen für VMware ist vielfältig, allerdings handelt es sich dabei zumeist um ausgewachsene Systeme zur Sicherung kompletter vSphere-Infrastrukturen - seien es spezialisierte Tools wie Veeam Backup & Replication und Quest vRanger, oder die Produkte aus der physikalischen Welt, die nun für VMware adaptiert wurden. Ein Mangel herrscht jedoch an Tools für kleinere Installationen, die auch in der Lage sind, VMs vom kostenlosen vSphere Hypervisor zu sichern. Der VM Explorer von der Schweizer Trilead AG füllt diese Lücke.

    Manage Engine weitet Monitoring von VMware-Umgebungen aus

    Die Version 10.0 der Applications Manager von Manage Engine ist jetzt über die Micronova AG, den deutschen Vertriebspartner der Firma, erhältlich. Der Hersteller hat die Lösung bereits im August auf der VMworld in den USA vorgestellt. Die europäische Ausgabe der Veranstaltung, die in Kopenhagen vom 18. bis 20. Oktober stattfand, nutzt Manage Engine, um auch hier zu Lande für die neue Ausgabe von Applications Manager die Werbetrommel zu rühren.

    VMware Workstation 8: Desktop-Server und Admin-Tool für vSphere

    Die neue Library ersetzt die bisherige Favoritenleiste. Die Organisation von VMs in Folders tritt an die Stelle von Teams.VMware veröffentlichte die Version 8 der Workstation. Der Typ-2-Hypervisor für den Desktop ist nun in der Lage, virtuelle Maschinen für Anwender auf anderen Rechnern freizugeben, so dass diese die VMs remote nutzen können. Die Workstation 8 kann dabei auch als Frontend für VMs dienen, die unter vSphere ausgeführt werden. Zusätzlich hat der Hersteller die Hardware-Unterstützung erweitert und die Bedieneroberfläche überarbeitet. Hier ein erster Eindruck von den neuen Funktionen.